BW
Prinzipskizze von Clyde Tombs

Der Cairn von Baroile ist ein Clyde Tomb im Tal von Rhudil Burn, einem Seitental des Tals von Kilmartin (Schottland). Es liegt auf einer niedrigen Kuppe östlich der A816, etwa 650 m nordöstlich der Mühle von Rhudil. Der ovale grasbedeckte Steinhügel misst etwa 26 m × 24 m und ist im Süden noch einen Meter hoch. Die Fassade des Clyde Tombs liegt im Nordosten und ist jetzt zehn Meter vom Nordrand des zerfließenden Cairns entfernt.

Beschreibung

Die etwa 7,5 m breite leicht verschobene Fassade besteht noch aus vier aufrechten Steinen und dem Stumpf eines fünften. Der westliche Fassadenstein ist 1,55 m hoch. Der östlichste Fassadenstein ist 1,1 m und der östliche Stein des Zugangs nur 0,4 m hoch. Hinter dem westlichen Zugangsstein, der 1,25 m hoch ist, befindet sich ein zweiter 0,8 m hoher Stein. Er bildet den Teil eines doppelten Portals, dessen Parallele auf der Ostseite fehlt. Westlich des westlichen Portalsteins, befindet sich etwa auf Rasenniveau, der Stumpf einer 0,9 m langen 0,1 m dicken Platte. Die Lücke zwischen den mittleren Portalsteinen öffnet zu der etwa 3,5 m × 0,8 m großen, innen bis zu 0,85 m hohen Kammer. Sie besteht aus zwei Abteilungen, deren Achsen sich etwas unterscheiden. Eine 0,3 m lange und 0,1 m dicke, kaum über dem Rasen sichtbare Querplatte teilt die Bereiche. Die Westseite der äußeren Kammer fehlt, die östliche Seitenplatte ist 1,75 m lang, bis zu einer Höhe von 0,5 m erhalten und überlappt den anschließenden Stein dachziegelartig. Dieser Stein bildet die Ostseite der inneren Kammer, die 1,85 m × 0,85 m misst. Der Endplatte ist mit einer Höhe von 0,55 m niedriger als die Seitenplatte. Im Nordwesten des Cairns liegen, teilweise vom Hügel begraben, zwei große Platten.

Die 1929 durchgeführte Ausgrabung erbrachte keine Funde.

Literatur

  • The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland (RCAHMS): ARGYLL, Volume 6 Kilmartin 1999. ISBN 1-902419-03-0

Weblinks

Koordinaten: 56° 6′ 9,6″ N, 5° 27′ 44,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.