Inkowik / CC BY-SA 3.0

Burgwartsberg


Burgwartsberg (Freital)
Burgwartsberg
Burgwartsberg
Der Burgwartsberg in Freital
Karte von Pesterwitz aus dem Jahr 1821 mit dem Burgwartsberg in der Bildmitte unten

Der Burgwartsberg liegt auf der Flur von Pesterwitz, einer Ortschaft auf dem Gebiet der Stadt Freital im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Freistaat Sachsen. Der Flurname entstand erst im 19. Jahrhundert, als der Berg als Standort einer Burg im Zentrum des erstmals 1068 urkundlich genannten Burgwards Bvistrici angenommen wurde. Die Existenz eines „Burgwards Pesterwitz“ wurde jüngst von dem Historiker Manfred Kobuch in Zweifel gezogen. Der Sporn trug jedoch eine hochmittelalterliche Burg, deren Reste in Form von Gräben und Wällen erhalten blieben. Heute wird der Burgwartsberg zumeist als Standort der Burg Thorun angesehen, die 1206 geschleift wurde.

Beschreibung

Der Burgwartsberg ist ein steiler, gestreckter Talsporn oberhalb des Weißeritztales. Der Sporn wurde mit einer Befestigung, deren Reste heute als Wall erscheinen, abgeriegelt. An der Südspitze ist ein doppelter Wall erhalten, der sich als einfacher Wall leicht hangabwärts versetzt am Nordhang entlang zieht. Ursprünglich dürfte er am Nordwestende der Burg den Sporn zur Hochfläche hin abgeriegelt haben, doch ist die Situation in jüngerer Zeit stark verändert und eingeebnet worden. Lediglich die Reste eines Halsgrabens sind hier noch zu erkennen. An der südöstlichen Hangpartie sind keine Wallreste erkennbar. Entweder sind diese abgestürzt oder es waren an dem sehr steilen Hang keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen getroffen worden.

Bislang haben auf dem Burgwartsberg keine archäologischen Ausgrabungen stattgefunden und es sind keine Reste von eventuell einstmals vorhandenen Steingebäuden bekannt.

Historische Bedeutung

Seit dem 19. Jahrhundert wurde auf dem Burgwartsberg das befestigte Zentrum eines Burgwards vermutet. Ein solcher erscheint unter der Bezeichnung "Bvistrici" lediglich in einer 1068 ausgestellten Urkunde König Heinrichs IV.[1]. Der Name ist slawischen Ursprungs und tritt als Bystritza oder dessen Ableitungen häufig als Gewässer-, Flur- und Ortsname in Ostmitteleuropa auf. In dem Zusammenhang erscheint er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Name des Flusses Weißeritz. Obwohl die anschließende Lokalisation des Burgwardmittelpunkts auf dem Burgwall in der Flur Pesterwitz sehr unsicher war, verfestigte sich diese Zuschreibung im Laufe der Zeit und führte auch zur Benennung des Berges und angrenzender Straßen. Der neue Flurname wurde in der örtlichen Überlieferung wenig später bereits als Beleg für die Richtigkeit dieser Annahme gewertet.

An der Stelle des bereits mit der Einführung der Burgwardorganisation in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts angelegten Burgwardmittelpunktes sollte vermutlich in den 1190er Jahren durch die Burggrafen von Dohna die Burg Thorun angelegt worden sein, die bereits 1206 als Ergebnis einer Gerichtsverhandlung wieder geschleift werden musste [2].

Auffällig war jedoch, dass archäologische Funde des 10., 11. und der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts ausblieben. 1997 sprach sich der sächsische Landeshistoriker Manfred Kobuch gegen die Lokalisierung des Burgwardmittelpunktes von "Bvistrici" auf dem Pesterwitzer Burgwartsberg aus. Die Reste der Befestigung werden seither nur noch mit der in der kurzen Zeit um 1200 belegten Burg Thorun in Zusammenhang gebracht.

Burgwartschänke Freital

Direkt unterhalb des Berges und der Befestigung liegt in der Freital Burgwartstraße die sogenannte Burgwartschänke. Sie wurde in den Jahren 1912/1913 von dem Architekten Kretschmar für den Betreiber Emil Mensch als Gaststätte mit zwei Gaststuben erbaut. Unter dem Besitzer Wilhelm Böhmer erfolgte 1927/28 der Anbau eines Saales. Nach 1945 wurde das Haus kurzzeitig als Offiziers-Casino genutzt. Nach 1961 wurde das Restaurant dann an die DDR-Handelsorganisation (HO) verpachtet und von unterschiedlichen Geschäftsführern betrieben. Im Jahr 2001 begann eine Modernisierung des Gebäudes, das am 1. Mai 2002 als Burgwartschänke durch die Betreiberfamilie Bunge wiedereröffnet wurde.

Einzelnachweise

  1. MGH D HIV S. 270 f. Nr. 212. Online-Edition: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00000450/image_372
  2. Codex Diplomaticus Saxoniae Regiae II 1, S. 70-72 Nr. 74. Online-Edition: http://codex.isgv.de/codex.php?band=cds2_01&f=&a=b&s=070

Literatur

  • Gerhard Billig, Heinz Müller: Burgen. Zeugen sächsischer Geschichte, Verlag Degener Co. Neustadt a. d. Aisch, 1998, S. 186. ISBN 3-7686-4191-0 .
  • Manfred Kobuch: Der Burgward Pesterwitz – ein Irrtum. In: Neues Archiv für Sächsische Geschichte. Bd. 86, 1997, S. 313–326.

Weblinks

Siehe auch

51.01844444444413.653833333333Koordinaten: 51° 1′ 6″ N, 13° 39′ 14″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...