Burg Waldau

Der Burgplatz von Norden

Alternativname(n) Hünenschloss
Staat Deutschland (DE)
Ort Emmerthal
Entstehungszeit Um 1300
Burgentyp Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand Befestigung und Schutt der Innenbebauung
Ständische Stellung Grafen von Everstein
Geographische Lage 52° 1′ N, 9° 19′ OKoordinaten: 52° 1′ 11,6″ N, 9° 19′ 26,9″ O
Burg Waldau (Niedersachsen)

Die Burg Waldau ist eine ehemalige spätmittelalterliche Höhenburg der Grafen von Everstein oberhalb der Hämelschenburg in der Gemeinde Emmerthal im niedersächsischen Landkreis Hameln-Pyrmont. Die geringen Reste der Spornburg sind heute unter dem Namen Hünenschloss bekannt.

Geschichte

Die Burg Waldau wird im Lehnsregister des Mindener Bischofs Gottfried von Waldeck (1304–1324) als castrum woldowe erwähnt. Sie war zusammen mit der Hämelschenburg als Lehen an die Grafen von Everstein vergeben. Weitere Erwähnungen der Burg in den Schriftquellen existieren nicht.

Beschreibung

Die Burg befindet sich auf einem zu einem Plateau umgearbeiteten Bergsporn. Die Zuwegung führt zunächst in die 25 × 31 m große Vorburg im Norden. Diese ist mit einem hufeisenförmigen Graben und einem ca. 10 m breiten und 1,5 m hohen Außenwall befestigt. Nach Süden schließt die etwas höher gelegene Hauptburg mit einem Durchmesser von ca. 40 m an. Sie ist von der Vorburg durch eine Mauer abgetrennt, von der eine ehemals zu einem Gebäude gehörende Quermauer abzweigt. Die Ringmauer ist noch in Form von Schuttflächen und Resten des mörtelhaltigen Füllmauerwerks erkennbar. Von der Innenbebauung sind ansonsten noch Kellergruben und Fundamentreste zu erkennen. Im Südteil der Vorburg scheinen Schuttwälle den Standort eines Turms anzuzeigen.

Literatur

  • August von Oppermann/Carl Schuchhardt: Atlas vorgeschichtlicher Befestigungen in Niedersachsen, Hannover 1887–1916, S. 18, 81.
  • Burchard Christian von Spilcker: Geschichte der Grafen von Everstein und ihrer Besitzungen, Arolsen 1833, S. 75–78.
  • Gottfried Kiesow: Schloss Hämelschenburg (Große Baudenkmäler 202), München/Berlin 1973, S. 1–3.
  • Hans-Wilhelm Heine in: Fundchronik Niedersachsen 2005 (Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte Beiheft 12) Stuttgart 2006, S. 103–105.

Weblinks

  • Eintrag von Stefan Eismann zur Burg Waldau in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 22. Juni 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.