Burg Lauenburg

Infotafel unterhalb der Burg Lauenburg im Graben, der den Burghügel vom Bergsporn abtrennt

Staat Deutschland (DE)
Ort Bodenwerder-Linse
Entstehungszeit 12. bis 13. Jahrhundert
Burgentyp Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand Burgstall, Burghügel, Graben
Geographische Lage 52° 0′ N, 9° 31′ OKoordinaten: 51° 59′ 43,5″ N, 9° 31′ 10,9″ O
Burg Lauenburg (Niedersachsen)

Die Burg Lauenburg ist eine abgegangene mittelalterliche Spornburg nördlich von Bodenwerder im Landkreis Holzminden in Niedersachsen.

Beschreibung

Die Burgstelle liegt östlich der Kreisstraße 10 in einem Waldgebiet, das sich am Rande des Wesertals nordwestlich des Bodenwerderer Ortsteils Linse befindet. Die Burg wurde auf der Kuppe der Anhöhe Lauenburg, einer Nebenerhebung des Heiligenbergs, in strategisch günstiger Lage erbaut. Die Burgreste finden sich auf einem Bergsporn, dessen Hänge nach drei Seiten steil abfallen. Im Norden trennt ein künstlich angelegter tiefer Graben den Burghügel vom Sporn ab. Auf dem Burgplateau befinden sich zwei größere kreisförmige bis längliche Bodeneintiefungen, bei denen es sich um die früheren Keller von Burggebäuden oder -türmen handeln könnte. Am Rande des Plateaus ragen aus dem Boden geringe Mauerreste hervor, die vermutlich zur Ringmauer gehörten. Sie lassen auf eine ovale Form der Burg mit den Ausmaßen von etwa 10 × 30 Meter schließen.

Im Jahr 1893 fand eine archäologische Untersuchung der Burg in Form einer Ausgrabung statt. Die spärlichen Reste der Burg lassen darauf schließen, dass sie nie fertiggestellt worden ist.

Geschichte

Es besteht keine geschichtliche Überlieferung zur Burg und ihrem Namen. Als Erbauer kommen die Edelherren von Homburg infrage, die ihren Sitz auf der Homburg bei Stadtoldendorf hatten und ein größeres Gebiet über drei Jahrhunderte (von 1144 bis 1409) beherrschten. Es wird vermutet, dass die Edelherren mit dem Bau der Burg ihren Machtbereich bis an die Weser, einen damals wichtigen Verkehrsweg, ausdehnen wollten. Von der Burg in erhöhter Position ließ sich das Wesertal einsehen und kontrollieren.

1245 kamen die Edelherren durch Ritter Heinrich II. von Homburg in den Besitz einer Siedlung auf der nahe gelegenen Weserinsel, die sie vom Kloster Corvey erwarben. Sie benannten die Flussinsel in Anlehnung an den Edelherren Bodo von Homburg in Bodos Werder, das spätere Bodenwerder. Im Ort errichteten die Edelherren eine Burganlage, so dass die Burg Lauenburg ihre ursprünglich zugedachte Bedeutung verlor.

Der Burgname Lauenburg leitete sich möglicherweise von Löwenburg ab. Darauf deutet das Wappen der Edelherren von Homburg, in dem sie einen Löwen führten.

Weblinks

Commons: Burg Lauenburg (Bodenwerder) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.