Burg Heineburg

Heineberg mit der Heineburg, vom Wesertal gesehen

Alternativname(n) Heineburg
Staat Deutschland (DE)
Ort Hessisch Oldendorf-Fischbeck
Entstehungszeit um 925
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall
Geographische Lage 52° 8′ N, 9° 19′ OKoordinaten: 52° 7′ 53,1″ N, 9° 18′ 48,9″ O
Burg Heineburg (Niedersachsen)

Die Burg Heineburg, einfach Heineburg genannt, ist eine abgegangene Höhenburg bei dem Ortsteil Fischbeck der Gemeinde Hessisch Oldendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen.

Beschreibung

Die Reste der Befestigungsanlage liegen auf der Anhöhe des Heineberges, der einen Bergsporn am Rande des Oberen Wesertals darstellt. Zu zwei Seiten war die Anlage durch Steilhänge unter Ausnutzung der natürlichen Geländesituation geschützt. Die anderen Seiten wurden durch das Ausheben von Gräben sowie dem Aufschütten von Berme und Wall geschützt. Der 10 Meter breite Wall war etwa 3 Meter hoch; der 2 Meter tiefe Graben hatte eine Breite von 6 bis 10 Meter.

Untersuchungen

Der Prähistoriker Carl Schuchhardt fertigte 1909 einen Plan der Anlage und beschrieb sie im Atlas vorgeschichtlicher Befestigungen in Niedersachsen. Archäologische Ausgrabungen in den Jahren 1939, 1950, 1954 und 1957 ergaben, dass der Wall über eine zweischalige Mauer aus behauenen Kalksteinen verfügte. Weitere Funde, außer Keramikscherben aus dem 10. und 11. Jahrhundert, gab es nicht. Ein Nachweis für eine Bebauung im Inneren der Anlage ließ sich ebenfalls nicht finden. Historische Überlieferungen zur Befestigungsanlage liegen nicht vor. Auch ist nichts über eine Verbindung zu dem im Jahre 955 gegründeten Stift Fischbeck bekannt, die aber zu vermuten ist. Im Vergleich mit anderen in der Nähe liegenden Befestigungsanlagen, besteht die Vermutung, dass es sich um einen kleineren Adelssitz gehandelt haben könnte. Ebenso ist eine Fliehburg für die Bevölkerung in Kriegszeiten möglich.

Heute findet man auf dem Burgstall Wall- und Grabenanlagen sowie Steinreste. Die früheren Grabungsschnitte sind noch deutlich zu erkennen. Das Gelände ist ein Bodendenkmal und befindet sich im Naturschutzgebiet Heineberg.

Literatur

  • Eintrag von Stefan Eismann zu Burg Heineburg in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts
  • Hans-Wilhelm Heine: Die ur- und frühgeschichtlichen Burgwälle im Regierungsbezirk Hannover. Hannover 2000, ISBN 3-7752-5645-8, S. 95–97.
  • Hans-Wilhelm Heine: Schaumburger Land – Burgenland. in der Reihe Wegweiser zur Vor- und Frühgeschichte Niedersachsens. (29), Oldenburg 2010, herausgegeben vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und der Archäologischen Kommission für Niedersachsen, ISBN 978-3-89995-673-3.

Weblinks

Commons: Heineburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.