Burg Brunsburg

Schnitt durch die Ringmauer

Staat Deutschland (DE)
Ort Höxter-Godelheim
Entstehungszeit 8. Jahrhundert
Burgentyp Spornburg
Erhaltungszustand Befestigung und Schutthügel
Ständische Stellung Abt von Corvey
Geographische Lage 51° 45′ N, 9° 21′ OKoordinaten: 51° 44′ 35,7″ N, 9° 20′ 46,9″ O
Höhenlage 290 m ü. NN
Brunsburg (Nordrhein-Westfalen)
3D-Ansicht des digitalen Geländemodells

Die Brunsburg bei Höxter-Godelheim war eine bedeutende früh- und hochmittelalterliche Burganlage, welche auf einem von Westen in das Wesertal vorspringenden Berg, dem Brunsberg errichtet wurde.

Geschichte

Frühmittelalterliche Wallburg

Die fränkischen Reichsannalen berichten, dass Karl der Große 775 zum Brunsberg an der Weser zog, dort die Sachsen besiegte und den Weserübergang erzwang. Eine Befestigung auf dem Berg wird dabei allerdings nicht erwähnt. Dennoch geht die Forschung davon aus, dass zu dieser Zeit dort eine sächsische Wallburg bestanden hat. Es gibt keinen Hinweis für eine Weiterverwendung einer solchen Befestigung durch die Franken. Die Lesefunde an frühmittelalterlicher Keramik aus dem Burgareal können keinen speziellen Baustrukturen sicher zugewiesen werden. Es wird deshalb nur angenommen, dass der nur schwach ausgebildete Stein-Erde-Wall an der südwestlichen und westlichen Hangkante aus der Karolingerzeit stammt. Die nördlichste Wall-Graben-Anlage, die das Plateau vom Berg abschneidet, wird ebenfalls in diese Zeit datiert.

Hochmittelalterliche Abtsburg

Die erste nachgewiesene Burg auf dem Brunsberg wurde durch Abt Widukind von Corvey (1189–1203) zum Schutze des Klosters errichtet. Da er 1198 dort eine Urkeunde ausstellte, dürfte sie damals fast oder ganz fertig gestellt gewesen sein. Die Burg diente fortan den Äbten als Nebenresidenz, der Abt Heinrich von Homburg hielt sich mehrfach auf der Burg auf. Nach einer Überlieferung aus dem 15. Jahrhundert ist die Burg 1294 von dem Paderborner Bischof und dem Grafen von Schwalenberg zerstört worden. Diese Überlieferung könnte korrekt sein, da unter Berücksichtigung der historischen Zusammenhänge ein Zeitraum zwischen 1288 und 1303 für ihre Aufgabe anzunehmen ist. Für ein Ende in dieser Zeit spricht auch, dass bei Ausgrabungen ein aus dem 14. Jahrhundert stammender Kalkbrennofen aufgedeckt worden ist, mit dem das Baumaterial aus Kalkstein zu Mörtel gebrannt wurde. Weitere Zerstörungen fanden zu Beginn des 19. Jahrhunderts statt, als Steinmaterial für den Chausseebau verwendet wurde.

Beschreibung

Der sächsischen Burg werden Befestigungen am West- und Südwestrand und im Norden des Bergsporns zugewiesen. Daraus ergibt sich für sie ein Areal von ca. 6,6 ha. Diese Wälle zeigten bei Ausgrabungen eine Basisbreite von ca. 6 m bei einer erhaltenen Höhe von 1,40 m. Die Wallschüttung bestand aus dem mit Kalksteinen vermischten, örtlichen Boden ohne Verstärkung der Wallfront.

Die 1,9 ha große, hochmittelalterliche Abtsburg ist auf drei Seiten durch einen 16–24 m breiten, tief in den Fels getriebenen Graben gesichert, der im Süden in eine natürliche Spalte übergeht. Zusätzlich war sie durch eine 1,40 m starke Ringmauer aus vermörtelten Kalksteinen umgeben. Mehrere weitere Befestigungsstrukturen wie ein vorburgartiges Gelände im Norden, drei kurze Abschnittswälle auf dem Berghals und ein sogenanntes „Castell“ im Süden entziehen sich bisher einer Datierung und Zuordnung. Eine Toranlage befand sich wahrscheinlich im Südosten. Von der Innenbebauung sind nur Schutthügel und Vertiefungen erhalten, u. a. drei Brunnen oder Zisternen und ein 48 × 23 m großer Palas. Im Bereich der nördlichen Ringmauer liegt unter einem Schuttkegel der Bergfried mit einem angrenzenden Gebäude. Zudem ist ein quadratischer Turm von 6,60 m Seitenlänge nachgewiesen.

Sonstiges

Die Brunsburg wird durch regionale Wanderwege erschlossen. Wegen der günstigen Thermik bietet der Berg gute Voraussetzungen zum Gleitschirmfliegen, wozu etwa 200 Meter nördlich der Burg eine geeignete Startrampe vorhanden ist.[1]

Literatur

  • Anton Doms: Wallburgen im Paderborner und Corveyer Land (= Heimatkundliche Schriftenreihe. Band 20). Paderborn 1989, S. 27–29.
  • Peter Glüsing/Ralph Röber: Funde von der Wildburg und von der Brunsburg. Ein Beitrag zur mittelalterlichen Keramikchronologie im Oberweserraum. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte. Band 61, 1992, S. 135–156.
  • Paul Robitzsch: Die Befestigungen auf dem Brunsberge bei Höxter. Ihre Beschreibung, ihre Erklärung und ihre Geschichte. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde. Band 40/2, 1882, S. 98–119.
  • Hans-Georg Stephan: Die Brunsburg bei Höxter und die Karlsschanze bei Willebadessen im Eggegebirge. Exemplarische Überlegungen zur Funktion von Burgen im Rahmen adeliger Herrschaft des frühen Mittelalters. In: Archäologisches Korrespondenzblatt. Band 31, 2001, S. 291–309.

Weblinks

Commons: Brunsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag zu Brunsburg in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.