Seitenansicht

Der Brough of Deerness liegt auf Mainland, der Hauptinsel der Orkney, auf der Nordostseite der Halbinsel Deerness. Er ist, ähnlich wie der viel größere Brough of Birsay, eine Gezeiteninsel, die aber nur bei hohem Seegang unzugänglich ist. Der Brough ist ein Küstenvorsprung, der heute etwa auf Strandniveau durch modernen Wegeausbau erreichbar ist.

Beschreibung

Auf dem 80 × 30 m messenden Brough befinden sich die Reste einer Siedlung und einer Kapelle. Eine geologische Untersuchung bestätigte, dass die einstige Landverbindung zerbrach, lange Zeit bevor der Brough von Pikten besiedelt wurde, die Gebäude errichteten, deren Reste zwischen der späteren Wikingerbesiedlung gefunden wurden.

Es gibt auf dem Brough einen Wall, der den meerseitigen vom landseitigen Bereich trennt. Die etwa 4,0 × 5,0 Meter messenden Kapellereste innerhalb der Einfriedung werden von den Fundamenten von etwa 30 zumeist rechteckigen Gebäude begleitet. Die Ansiedlung könnte ein Kloster gewesen sein, aber vieles spricht für eine weltliche Anlage. Eine ältere Stein-Holz-Version der Kirche stammt aus der Wikingerzeit. Eine Münze von Eadgar der Friedensstifter (König von 959 bis 975 n. Chr.) datiert diese Kapelle, die zu den frühesten Belegen für Christentum in der Wikingerzeit im Nordatlantik gehört. Die nachfolgende Steinkapelle auf dem Brough war zeitgenössisch mit der nahen Kirche bei Skaill. Skaill ist der einzige Anlegeplatz an der ansonsten steilen Küste.

Der Brough (mittig)

Überlieferung

Der Wikinger Thorkel Amundason hatte im 11. Jahrhundert eine Farm im nahe gelegenen Skaill. Er war ein Bundesgenosse von Jarl Thorfinn Sigurdsson (Thorfinn the Mighty) und an der Ermordung des Jarls Einar Sigurdsson (1020 n. Chr.) die auf Deerness erfolgt sein soll, beteiligt. Die Reste der Farm und die einer früheren piktischen Siedlung wurden ausgegraben. In der nahen Kirche, die der Theologe George Low 1774 in „A Tour through the Islands of Orkney and Shetland“ als die bedeutendste auf den Orkney beschrieb, gibt es einen Hogback (Grabstein der Wikinger) aus rotem Sandstein, der auf dem Friedhof gefunden wurde und ungefähr auf 1100 n. Chr. datiert wird.

In der Nähe

An der Ostküste der Halbinsel Deerness, in der Pfarrei St. Andrews liegt die etwa 40,0 m lange und 25 m breite eingestürzte Seehöhle „The Gloup“.

Siehe auch

Literatur

  • Anna Ritchie: Prehistoric Orkney. Historic Scotland, London u. a. 1995, ISBN 0-7134-7593-5.

Weblinks

Koordinaten: 58° 57′ 50,8″ N, 2° 42′ 17,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.