Breitegg


Das Breitegg ist ein 874 Meter hoher Bergrücken in der Gemeinde Nußdorf-Debant im Bezirk Lienz. Das Breitegg war vom Spätneolithikum bis in die frühe Eisenzeit besiedelt und stellt bis heute neben dem Lavanter Kirchenbichl den einzigen Fundort spätneolithischer Tonscherben im Bezirk Lienz dar.

Geographie

Das Breitegg fällt nach drei Seiten steil ab und ist gegen die Flanke des Zettersfeld durch einen Sattel abgesetzt. Der Bergrücken des Breitegg ist im Norden schmal und verbreitert sich stark gegen Süden. In einer Höhe von rund 830 Metern befindet sich auf dem überwiegend bewaldeten Bergrücken eine 50 Meter lange und 20 Meter breite Freifläche, die ursprünglich als Acker und heute als Wiese genutzt wird.

Geschichte

Auf der Freifläche auf dem Breitegg wurden bereits 1944 von Oswald Menghin prähistorische Keramikscherben aus Maulwurfshügeln gesammelt. 1976 leitete das Bundesdenkmalamt, Landeskonservator für Tirol, Grabungen ein. Ab 1980 wurden in sechs Kampagnen bis 1985 rund 280 Quadratmeter Fläche untersucht.

Die Grabung auf dem durch starke Hangneigung (18-19°) gekennzeichneten Untersuchungsgebiet gestalteten sich technisch schwierig, die fundführenden Schichten reichten bis in 2 Meter Tiefe. Durch die wiederholte Terrassierung des Geländes und den Einsturz von Stützmauern fanden die Archäologen zudem oftmals keine ungestörten Bodenschichten vor.

Die ältesten Keramikfunde weisen Charakteristika der Laibacher Kultur auf und wurden auf die Zeit zwischen 1900 bis 1800 vor Christus (Spätneolithikum) datitiert. Die Laibacher Kultur könnte dabei entweder durch direkten Zuzug von Siedler oder durch Handelskontakte Einfluss gewonnen haben, hinter der die Nutzung der Kupferlagerstätten in Osttirol standen. In der frühen Bronzezeit änderte sich der kulturelle Einfluss, wobei das nördliche Alpengebiet und dessen vorgelagertes Flachland prägend wurde. Um 1200 vor Christus änderte sich die kulturelle Ausrichtung der Siedlung auf dem Breitegg maßgeblich. Eine Gruppe aus dem Etschtal wanderte in das Gebiet ein und führte die charakteristischen Keramikprodukte der Laugen-Melaun-Keramik ein. Auf Grund der gefundenen Keramik wird daraus geschlossen, das sich die vermutlich von Bergbau, Handel und Landwirtschaft lebende Bevölkerung bis ins 9. Jahrhundert halten konnte. Die geringe Qualität der Keramik in der Spätphase der Siedlung sowie die kulturelle Beeinflussung durch einen oder mehrere Nachbarn auf dem Breitegg ist ein Charakteristikum der Laugen-Melaun-Kultur. Mit der Phase der Laugen-Melaun-Kultur B setzte im 11. Jahrhundert ein Verfall der Kultur und eine zunehmende Zersplitterung in lokale Kulturräume ein. Dadurch kam es zu einer zunehmend eigenständigen, lokalen Entwicklung. Keramiken der Spätphase der Laugen-Melaun-Kultur C wurden auf dem Breitegg nicht gefunden. Für das möglicherweise gewaltsame Ende der Kultur auf dem Breitegg spricht, das die zugehörige Keramik nach der Zerstörung der Häuser verschwand.

In der nächstjüngsten Grabungsschicht wurden Gefäßformen ergaben, die keine Vorläufer in der Laugen-Melaun-Kultur haben. Scherben mit Abrollverzierungen weisen jedoch auf importierte Ware aus dem südlichen Alpenraum hin. Die Bevölkerung des 8. Jahrhunderts könnte daher eingewandert sein, oder neue Einflüsse aufgenommen haben. Für die letztere Möglichkeit spricht die starke Abwandlung der fremden Einflüsse. Die Siedlung auf dem Breitegg bestand nach dem Ende der Laugen-Melaun Kultur nur noch aus wenigen Gebäuden, wobei das Areal in der frühen Eisenzeit vor allem für gewerbliche Zwecke gedient haben dürfte. Es wird vermutet, das sich hier neben einer Töpferei auch eine Kupferschmelze sowie Tuchverarbeitung befunden hatte. Um 700 vor Christus wurde die Siedlung durch einen Brand zerstört und die vermutlich durchgehende tausendjährige Siedlungsgeschichte auf dem Breitegg endete. Für die Folgezeit sind nur noch spärliche Einzelfunde nachgewiesen.

Literatur

  • Wilhelm Sydow: Die Grabung auf dem Breitegg (Gemeinde Nussdorf-Debant). In: Nussdorf-Debant in Osttirol. Aus Vergangenheit und Gegenwart einer Osttiroler Marktgemeinde. Nussdorf-Debant 1995, S. 37-64

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...