Archäologisch-geologisches Museum in Bad Fallingbostel, in dem das Schmuckensemble ausgestellt ist

Als Braut von Fallingbostel wird ein bronzezeitliches Schmuckensemble bezeichnet, dass aus einer reichen Frauenbestattung stammt. Es wurde 1904 beim Abbau von Sand aus einem Hügelgrab in Fallingbostel entdeckt.

Zum Schmuckensemble gehören Blechröllchen und Noppen aus Bronze als aufwendiger Kopfschmuck, der wahrscheinlich an einer Stoffmütze getragen wurde. Weitere Teile sind eine Lüneburger Radnadel, bronzene Arm- und Halsreifen und eine Halskette aus Bernsteinperlen. An der Halskette hängen herzförmige Bronzeanhänger auf, die in Deutschland typologisch einmalig sind.

Archäologen zufolge sind derartige Schmuckfunde typisch für den ungarischen Donauraum. Sie datieren das Alter des Schmuckensembles in die ältere Bronzezeit um 1700 v. Chr. und halten es für die bedeutendste Grabausstattung dieser Zeitststellung in Norddeutschland. Archäologen vermuten, dass der Schmuck mit seiner Trägerin nach Norddeutschland gekommen ist, die hier beerdigt wurde.

Die Fundstücke sind im Archäologisch-geologischen Museum in Bad Fallingbostel ausgestellt. Zur Demonstration des früheren Aussehens befindet sich dort eine Frauenfigur in zeittypischer Tracht, die das Schmuckensemble trägt.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.