Brakteaten von Nebenstedt

Der Fund der Brakteaten von Nebenstedt aus dem 6. Jahrhundert n. Chr. wurde 1859 bei Entwässerungsarbeiten südlich von Nebenstedt, einem Ortsteil von Dannenberg im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen gemacht. Die aus dünnem Goldblech bestehenden 11 gehenkelten Brakteaten wurden wohl an einer Schnur oder einem Ring um den Hals getragen.

Auf fünf Brakteaten – sogenannten B-Brakteaten – ist ein stehender, nach links blickender Mann abgebildet. Drei sind stempelgleich geprägt. Die beiden anderen tragen eine Runenaufschrift: „Ich, der Glanzäugige, weihe diese Runen“ und „Lauch (= Gedeihen), Eigentum, Gott-Roß, Schutz“.

Vier Brakteaten sind stempelgleiche sogenannte D-Brakteaten. Sie zeigen ein schlangenartiges Tier mit Raubvogelschnabel.

Zwei sind stempelgleiche sogenannte F-Brakteaten mit einem vogelähnlichen Tier. Ein Brakteat zeigt vor dem Schnabel des Tieres eine noch unaufgelöste Runeninschrift. Bei dem im Moor versenkten Schatz wird es sich um eine Opfergabe handeln.

Literatur

  • Morten Axboe, Urs Clavadetscher, K. Düwel, Karl Hauck, Lutz von Padberg: Die Goldbrakteaten der Völkerwanderungszeit. Ikonographischer Katalog (= Münstersche Mittelalter-Schriften. Band 24). 3 Bände in 7 Teilen, 1985–1989. Fink, ISSN 0178-0425, OCLC 489963743.
  • Klaus Düwel: Buchstabenmagie und Alphabetzauber. Zu den Inschriften der Goldbrakteaten und ihrer Funktion als Amulette. In: Frühmittelalterliche Studien. Nr. 22. De Gruyter, 1988, ISSN 0071-9706, S. 70–110.
  • Klaus Düwel: Zur Auswertung der Brakteatinschriften. Runenkenntnis und Runeninschriften als Oberschichten-Merkmale. In: Karl Hauck (Hrsg.): Der historische Horizont der Götterbild-Amulette aus der Übergangsepoche von der Spätantike zum Frühmittelalter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1992, ISBN 3-525-82587-0.
  • Karl Hauck, Klaus Düwel: Goldbrakteaten aus Sievern. Spätantike Amulett-Bilder d. Dania Saxonica u.d. Sachsen-Origo bei Widukind von Corvey. In: Münstersche Mittelalterschriften Bd. 1. W. Fink, 1970, ISSN 0178-0425.
  • Karl Hauck: Der religions- und sozialgeschichtliche Quellenwert der völkerwanderungszeitlichen Goldbrakteaten. In: Heinrich Beck, Detlev Ellmers, Kurt Schier (Hrsg.): Germanische Religionsgeschichte, Ergbd. 5 zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. de Gruyter, Berlin / New York 1992, ISBN 3-11-012872-1, S. 229–269.
  • Hans-Jürgen Häßler: Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen. Theiss, Stuttgart 1991, ISBN 3-8062-0495-0 S. 403

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.