Der sogenannte Bohlenweg im Meerhusener Moor (Reg.-Nr. XV (Le)) ist ein vor- und frühgeschichtlicher Knüppeldamm in Tannenhausen, einem Ortsteil der Stadt Aurich in Ostfriesland. Der Weg wurde in den Jahren 1962, 1983 und 1984 ausgegraben und wissenschaftlich beschrieben. Der Bohlenweg im Meerhusener Moor gilt als eine der ältesten befestigten Straßen auf dem Gebiet Deutschlands. Er steht in Beziehung zu zahlreichen anderen Fundorten vorgeschichtlicher Bohlenwege in der niederdeutschen Tiefebene, insbesondere in der Weser-Ems-Region. Bei der vorübergehenden Freilegung des Weges wurden Teile eines Wagens gefunden. Sie gelten als die ältesten bislang in Deutschland entdeckten Wagenreste.

Lage

Der Bohlenweg führte vom Rand des Auricher Geestplateaus in der Nähe des Großsteingrabes von Tannenhausen über das Meerhusener Moor und endete nördlich des Ewigen Meeres an einer Stelle, an der wieder die pleistozänen Sandböden der Geest erreicht wurden.[1]

Aufbau

Der Weg ist mindestens 2,5 Kilometer lang. Die Maximallänge wird mit über drei Kilometern angegeben. Die genaue Länge des Weges ist bis dato unbekannt, da das nördliche Ende bislang nicht erforscht ist. Für den Bau wurden etwa 26.000 Erlen verwendet. In der Breite maß er maximal 4 Meter, durchschnittlich jedoch rund 2,8 Meter. Diese war nötig, weil er von Wagen mit starrer Achse befahren wurde, die auf engeren Spurbreiten nicht manövrieren konnten.[2]

Durch unterschiedliche Niederschlagsmengen hob und senkte sich das Moor im Verlauf der Jahreszeiten. Daher kam nur ein flexibler Aufbau des Weges in Frage. Im Verlauf der Straße wurden Kolke und Senken mit Strauchwerk ausgefüllt. Anschließend wurden je zwei lange Baumstämme als Träger in Fahrbahnrichtung parallel auf dem Moor ausgelegt. Diese wurden dann mit gespaltenen Stämmen von Birke, Eiche und Erle quer miteinander verbunden. An einigen Stellen kamen auch Flechtmatten zum Einsatz und vermutlich war die etwa vier Meter breite Fahrbahn zusätzlich mit einer Schicht von Torf- oder Heidesoden geschützt, die eine leichtere Befahrbarkeit ermöglichte.[3] Insgesamt wurden so für den Weg rund 120 Hektar Wald abgeholzt.[1] Der Weg wurde nur rund 30 Jahre genutzt. Anschließend wurde er vom Moor überwuchert und erhielt sich so bis in die heutige Zeit.[2]

Alter

Zwei gefundene Axen (C820, C821) wurden radiokohlenstoffdatiert auf 4367±33 (3013-2921 v.Chr) und 4412±32 (3094-2936 v. Chr.) und fallen damit in die Trichterbecherzeit[4].

Ergebnisse der Ausgrabungen

Der Weg wurde in den Jahren 1962, 1983 und 1984 archäologisch untersucht. Im Jahre 1984 wurden 296 Meter des Bohlenweges ausgegraben. Dabei wurden rund 35 Funde entdeckt, darunter ein rund 62 Zentimeter langes und acht Zentimeter breites Rundholz mit einem kopfförmigen Gebilde an seinem Ende, das als Kultfigur gedeutet wird. Entdeckt wurden zudem viele zerbrochene Räder, etwa zwölf Achsen und mehrere Deichseln. Die Spurweite der Fahrzeuge betrug etwa 1,5 m, die Räder hatten einen Durchmesser von etwa 70 bis 90 cm bei 6 cm Laufflächenbreite. Hergestellt wurden die Wagenräder aus Eichenbohlen, die in Längsrichtung des Baumstammes abgespalten worden waren. Teile von Rinderhufen, die zwischen den Bohlen des Dammes gefunden wurden, beweisen Rinder als Zugtiere. Die Wagenreste gelten als die ältesten bislang in Deutschland gefundenen.

Nach den Ausgrabungen wurde der Weg wieder mit Torf bedeckt und ist damit heute nicht mehr erkennbar. Die Funde wurden in das Niedersächsische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg gebracht. Für das Historische Museum Aurich wurden Repliken einzelner Fundstücke angefertigt.

Literatur

  • Wolfgang Schwarz: Die Urgeschichte in Ostfriesland. Schuster, Leer 1995, ISBN 3-7963-0323-4.
  • Harm Wiemann, Johannes Engelmann: Alte Straßen und Wege in Ostfriesland (= Ostfriesland im Schutze des Deiches. Nr. 8). Selbstverlag, Pewsum 1974, S. 104.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Schwarz: Die Urgeschichte in Ostfriesland. Schuster, Leer 1995, ISBN 3-7963-0323-4, S. 77.
  2. 2,0 2,1 Historisches Museum Aurich (Hrsg.): Tannenhausen – ein Ort mit Geschichte. Aurich 1998.
  3. Harm Wiemann, Johannes Engelmann: Alte Straßen und Wege in Ostfriesland (= Ostfriesland im Schutze des Deiches. Nr. 8). Selbstverlag, Pewsum 1974, S. 104.
  4. Stefan Burmeister 2011: 329

Koordinaten: 53° 32′ 21,4″ N, 7° 27′ 2,8″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.