Darstellung auf Seide aus dem späten 12. oder frühen 13. Jahrhundert
Tobatsu-Bishamonten, Chōsui-ji, Fukuoka, Japan

Bishamon (jap. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), auch Bishamonten {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) oder Tamonten {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); Sanskrit: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); tib.: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), auch Kubera oder Jambhala) ist eine buddhistische Wesenheit (Kami) und gehört zu den vier Himmelskönigen, hier „König des Nordens“.[1] In der allgemeinen japanischen Religion ist er einer der sieben Glücksgötter (Shichi Fukujin).

Funktion

Bishamon ist in erster Linie der Gott des Krieges und als solcher auch der Schutzpatron der Krieger. Außerdem verteilt er den Reichtum und ist der Beschützer derer, die den „Lotus des rechtschaffenen Gesetzes“ verehren, also dem Buddhismus angehören. Er beschützt die Menschen vor Dämonen und Krankheiten und die buddhistischen Tempel vor Zerstörung.

Unter den vier Himmelskönigen ist er der Wächter des Nordens.[2]

Attribute

Dargestellt wird er oft in voller Rüstung und eine Hoko, eine japanische dreizinkige Hellebarde in der einen, eine Pagode in der anderen Hand; häufig als mächtiger Herrscher, der auf zu Boden geworfenen Dämonen steht. Manchmal wird er auch in einem Feuerkranz dargestellt, vergleichbar einem Heiligenschein.

Überlieferung

Bishamon soll im Jahr 587 während einer Kampagne gegen die anti-buddhistischen Klans in Japan durch den Prinzen Shōtoku erfolgreich beschworen worden sein.

Andere Religionen

Bishamon entspricht dem vedischen Vaisravana, wo er sich im Epos Mahabharata von einem dunklen Wesen in Kumbhira wandelt und als Beschützer verehrt wird.

Literatur

Weblinks

Commons: Bishamonten – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Dharmapala Thangka Centre. School of Dharmapala Thangka Painting. In: www2.bremen.de. Archiviert vom Original am 8. Januar 2008; abgerufen am 4. März 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. artemisathene, Isja, Marion und Petra: Schlangengesang – Ausgabe 74. (PDF-Datei; 4.731 kB) Rundbrief für Göttinnen-Spiritualität. In: www.schlangengesang.com. Sabine Zeitler, September 2016, S. 10, abgerufen am 4. März 2021: „Bishamonten (männlich): die Verkörperung der Weisheit und des Mutes. Seine Aufgabengebiete: Kriegserfolge, Gesundheit, Zufriedenheit und Wohlstand. Seine Attribute sind: Speer, Hellebarde, Schwert, Pagode/Stupa und Donnerkeil.“

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.