Die Birnie Kirk, ehemals St Brendon’s Church, ist ein Kirchengebäude der presbyterianischen Church of Scotland nahe der schottischen Kleinstadt Elgin in der Council Area Moray. 1971 wurde das Bauwerk in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Denkmalkategorie A aufgenommen.[1] Ihr Pfarrhaus ist separat als Kategorie-C-Bauwerk klassifiziert.[2] Der umgebende Friedhof mit seinen Grabsteinen ist hingegen als Scheduled Monument geschützt.[3]

Birnie Kirk

Geschichte

Zweifelhaft ist, ob es sich um einen frühchristlichen Standort in Schottland handelt. Einen Hinweis gibt die Widmung der Kirche an den Heiligen Brendan, einen irischen Missionar, der im 6. Jahrhundert wirkte. Archäologische Untersuchungen konnte jedoch keine Belege hierfür liefern. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass aktuelle Bauwerke frühchristliche Spuren überlagern könnten.[1][4] Auf der anderen Seite findet sich auf dem Areal ein piktischer Symbolstein der Klasse 1, der auf eine heidnische Nutzung des Standorts hindeuten könnte.[3]

Die Birnie Kirk wurde im Laufe des 12. Jahrhunderts errichtet. Vermutlich war sie der früheste Sitz der Bischöfe von Moray, eines heute nicht mehr existenten Bistums. Simon de Tosny, der im Jahre 1184 verstorbene vierte Bischof von Moray, liegt auf dem Friedhof der Birnie Kirk begraben. Mit dem Bau der Elgin Cathedral im Jahre 1224 endete sicher die mögliche Nutzung als Bischofssitz. Heute handelt es sich bei der Birnie Kirk um den ältesten, durchgängig genutzten Kirchenstandort der Region.[1][3][4]

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Birnie Kirk zweifach signifikant überarbeitet. 1734 wurde unter anderem der Westgiebel neu aufgebaut, wobei auch das Langhaus verkürzt wurde. Mit der umfangreichen Überarbeitung im Jahre 1891 wurde der schottische Architekt Alexander Marshall Mackenzie betraut. Zuletzt wurden die Fenster an der Südfassade im Jahre 1975 überarbeitet.[1]

Beschreibung

Die Birnie Kirk steht isoliert im Tal des Lossie rund vier Kilometer südwestlich des Zentrums von Elgin. Die längliche Saalkirche ist schlicht romanisch ausgestaltet. An das 14,45 Meter lange und 7,40 Meter breite Langhaus schließt sich an der Ostseite der schmalere, 5,85 Meter lange Chor an. Das rundbogige Hauptportal befindet sich an der Südseite. Die drei Rundbogenfenster entlang der Fassade sind neueren Datums. Eine kleinere, zum Chor führende Türe ist mit mittelalterlichen Fenster umgeben, die im Laufe einer Überarbeitung an diese Stelle versetzt wurden. Die Nordfassade mit einem verschlossenen Spitzbogenportal ist mit Ausnahme eines Lanzettfensters am Chor fensterlos. Auf dem westlichen Giebel sitzt ein kleiner Dachreiter mit offenem Geläut. Das abschließende Satteldach ist mit Schiefer eingedeckt.[1][3]

Pfarrhaus

Symbolstein von Birnie

Zunächst als Kategorie-B-Bauwerk klassifiziert, wurde das Pfarrhaus mit der Stallung 1988 zum Kategorie-C-Denkmal herabgestuft. Das Haus stammt im Wesentlichen aus dem 19. Jahrhundert, ältere Fragmente sind jedoch in die Struktur integriert. Die ostexponierte Fassade des zweigeschossigen Gebäudes ist fünf Achsen weit. Sein Bruchsteinmauerwerk ist mit Harl verputzt und gekalkt, wobei Natursteineinfassungen abgesetzt sind. Es sind vier- beziehungsweise zwölfteilige Sprossenfenster eingesetzt. Das Dach ist schiefergedeckt.[2]

Friedhof

Der ursprüngliche Friedhof umfasst ein leicht elliptisches Areal mit einem Durchmesser von rund 50 Metern. Um eine Erweiterung zu ermöglichen, wurde die umfriedende Bruchsteinmauer an der Nordseite entfernt. Ein nahe der Kirche befindlicher piktischer Symbolstein der Class 1 besteht aus Granit. Der Stein ist 1,07 Meter hoch und jeweils 60 cm tief und weit. Er zeigt einen Z-Stab, einen Adler sowie eine rechteckige Struktur.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Listed Building – Eintrag. In: Historic Scotland.
  2. 2,0 2,1 Listed Building – Eintrag. In: Historic Scotland.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Scheduled Monument – Eintrag. In: Historic Scotland.
  4. 4,0 4,1 Eintrag zu Birnie Kirk in Canmore, der Datenbank von Historic Environment Scotland (englisch)

Weblinks

Commons: Birnie Kirk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 57° 36′ 41,2″ N, 3° 19′ 47,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.