Biblisches Alter ist eine sprichwörtliche Phrase für ein sehr hohes bzw. unrealistisch hohes Alter[1][2][3]. Der Ausdruck geht zurück auf einige ungewöhnlich hohe Altersangaben im Alten Testament, insbesondere in den sich chronologisch vor der Sintflut befindenden Textteilen.

Auch in der sumerischen Königsliste werden Herrschern unrealistisch lange Lebenszeiten von teilweise über 30.000 Jahren zugesprochen.

Die Aussage „[…] hat ein wahrhaft biblisches Alter erreicht.“ findet als Hyperbel seit langer Zeit unzählige Beispiele, wie z. B. in der Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck anlässlich des Todes Richard von Weizsäckers 2015[4].

Altersangaben im Alten Testament

Aus naturwissenschaftlicher Sicht unrealistische Altersangaben werden im Buch Genesis für Methusalem (969 Lebensjahre)[5], Jered (962 Jahre), Noach (950 Jahre), Adam (930 Jahre), Mahalalel (895 Jahre) und Henoch (365 Jahre) gegeben. In Gen 6,1–4 EU begrenzt Gott die Lebenszeit schließlich auf 120 Jahre (Todesalter des Mose). Das höchste gut dokumentierte Alter, welches je durch einen Menschen erreicht wurde, beträgt 122 Jahre. Ein für Israeliten typisches Lebensalter von 70 bis 80 Jahren ist in Ps 90,10 EU genannt.

Diskussion um alttestamentliche Altersangaben

Die hohen Altersangaben für Methusalem und andere Personen aus dem Alten Testament und anderen alten Schriften beschäftigen Menschen schon lange. Es existieren daher verschiedene Versuche, diese zu erklären. Genannt werden zum Beispiel Schreibfehler, dass das zugrundeliegende Zahlensystem im Laufe der Zeit geändert wurde oder dass es symbolische Zahlen seien (3 × 40 = 120).

Eine weitere Hypothese verweist darauf, dass es in der Kalenderrechnung einen Übergang von Mondperioden zu Sonnenperioden gegeben habe und dass Zahlenangaben in Aufzeichnungen nicht entsprechend geändert worden seien. Für Methusalems Alter wird in diesem Erklärungsmodell angenommen, dass ursprünglich Monate eines Mondkalenders angegeben waren. Sein wirkliches Lebensalter würde sich bei einem Umrechnungsfaktor von etwa 0,08 für Sonnenjahre dann zu etwa 78 Jahren ergeben. Demgegenüber stehen jedoch andere Altersangaben wie Gen 11,10–12 EU. Demnach hätte Arpachschad dieser Deutung zufolge mit knapp drei Lebensjahren Schelach gezeugt, und auch bei den anderen Vorvätern, denen die Bibel ein solches Alter zubilligt, beträgt das Alter, bei dem sie ihren jeweiligen Erstgeborenen gezeugt haben sollen, in der Regel 30–36 Jahre.

Von Religionswissenschaftlern und Theologen wird überwiegend angenommen, dass Zahlen in der Zeit der Entstehung des Alten Testaments nicht die heutige eindeutige Bedeutung hatten. Gemeint sei vielmehr, dass man Achtung vor diesen Personen haben solle. Somit seien die Zahlen nicht wörtlich zu nehmen.

Manche bibeltreue Christen, insbesondere Kreationisten, oder auch Zeugen Jehovas nehmen die hohen Altersangaben der Bibel wörtlich. Gott habe die Menschen ursprünglich vollkommen für ein ewiges Leben erschaffen, ohne Alters- und Erbkrankheiten, was die hohen Lebensalter in der Zeit bis zur Sintflut erkläre.

Einzelnachweise

  1. Ralph Kunz: Das „biblische Alter“ – Theologisches zur Langlebigkeit. (pdf; 150 kB) 12. Mai 2004, S. 1, abgerufen am 3. Januar 2021.
  2. ein biblisches Alter haben. In: redensarten-index.de. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  3. Alter. In: thefreedictionary.com. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  4. Joachim Gauck: Staatsakt zum Tod von Bundespräsident a. D. Richard von Weizsäcker. In: Der Bundespräsident. Abgerufen am 13. August 2021.
  5. Gen 5,21–27 EU

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.