Beuronien
Zeitalter: Frühmesolithikum
Absolut: 9.600 – 7.000 v. Chr.

Ausdehnung
Süddeutschland, Nordschweiz
Leitformen

Mikrolithen, Querschneider, Pfeilspitzen

Beuronien ist eine Kulturstufe zwischen etwa 9600 und 7000 v. Chr. Sie liegt damit überwiegend in der älteren Mittelsteinzeit (Alt-Mesolithikum) mit Übergängen in die jüngere Mittelsteinzeit (Jungmesolithikum).[1] Das Beuronien wird in die Stufen A – C unterteilt.

Endglazial – Eiskerndaten mit Kulturen

Forschungsgeschichte

Der Begriff wurde 1972 von dem Prähistoriker Wolfgang Taute geprägt. Benannt wurde diese Kultur nach dem Fundort in der Jägerhaushöhle nahe Beuron, obwohl sich die Höhle auf dem Gebiet der Stadt Fridingen im Landkreis Tuttlingen befindet. Für dieses Verbreitungsgebiet wird Beuronien auch synonym für Frühmesolithikum verwendet.

Verbreitung

Das Beuronien findet sich von Paris im Westen über Hessen im Norden bis an die Karpathen im Osten und die Alpen im Süden. Ab ca. 8000 v. Chr. entwickelt sich nördlich davon die Maglemose-Kultur und in Frankreich und Spanien das Sauveterrien.

Lebensweise

Die Veränderungen der Nacheiszeit (Präboreal, ab etwa 9.600 v. Chr.) verlangten eine Anpassung an die neuen Umweltbedingungen. Die Menschen des Beuronien ernährten sich als Jäger und Sammler, daneben betrieben sie zunehmend Fischfang. Gejagt wurde mit Lanzen, Speeren und Pfeil und Bogen, bevorzugte Beute waren Rothirsche, Rehe und Wildschweine. Neben verschiedenen Fischarten dienten auch Muscheln, Vogeleier, Pflanzen und Nüsse der Ernährung. Es fanden sich die ersten Wasserfahrzeuge. Wohnbauten entstanden aus Schilf und Ästen. An Bestattungen fanden sich oft Familiengräber oder Gräber, in denen wohl eine Mutter mit ihrem Kind bestattet wurde.

Steinwerkzeuge

Anfangs wurden Werkzeuge noch sehr ähnlich den Formen aus der jüngeren Altsteinzeit hergestellt. Messer, Schaber und zunehmend auch Mikrolithen wurden aus Klingenabschlägen produziert. Auffällig ist eine Zunahme von sogenannten Querschneidern, Pfeilspitzen, bei denen die Spitze eher einer Schneide glich. Verfärbungen und Glanz vieler Funde deuten auf eine Temperung hin.

Einzelnachweise

  1. Siegmar von Schnurbein (Hg): Atlas der Vorgeschichte – Europa von den ersten Menschen bis Christi Geburt. Stuttgart: Theiss 2009

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.