Bet Sche’arim
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

Cave of coffins.jpg
Eingangsportal zur Höhle der Sarkophage
Vertragsstaat(en): Israel Israel
Typ: Kultur
Kriterien: ii, iii
Fläche: 12,2 ha
Referenz-Nr.: 1471
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2015  (Sitzung 39)

Bet Sche’arim (hebräisch בית שערים; durch die Übertragung aus dem Hebräischen auch in abweichenden Schreibungen) ist eine archäologische Stätte im Norden Israels. Die Ausgrabungen gehören heute zum Bet Shearim National Park.

Palmengruft (Lulavim cavern)

Allgemeine Angaben

Bet Sche’arim liegt östlich des Karmelgebirges in unmittelbarer Nähe der Stadt Kirjat Tiw’on; die nächste größere Stadt ist Haifa, das etwa 20 Kilometer nordwestlich liegt.

Zentraler Bestandteil des Nationalparks ist eine ausgedehnte Nekropole, die aus 33 unterirdischen Grabanlagen besteht. Diese Katakomben wurden im Berghang angelegt und teils mit aufwendigen Portalen verblendet. In den einzelnen Höhlen befanden sich bis zu 400 Gräber. Im 2. – 4. Jahrhundert n. Chr. war Bet Sche’arim der wichtigste jüdischen Friedhof außerhalb Jerusalems.[1]

Nahe der Nekropole befinden sich zudem die Überreste einer früheren Synagoge und ein Denkmal für Alexander Zaid, den Entdecker des Geländes.

Geschichte

Die Gräberstadt von Bet Sche’arim wurde in der Zeit vom 2. bis 4. nachchristlichen Jahrhundert angelegt. Im zweiten Jahrhundert verlegte Rabbi Jehuda ha-Nasi, zu der Zeit das spirituelle Oberhaupt des jüdischen Volkes, sein Lehrhaus nach Bet Sche’arim. In der Folge hatte auch der Sanhedrin, dessen Oberhaupt ha-Nasi war, in Bet Sche’arim zeitweise seinen Sitz.

Nach der Zerstörung Jerusalems und dem gescheiterten Bar-Kochba-Aufstand kam Beit Sche’arim große Bedeutung zu als ein Ort, an dem sich das Judentum regenerieren und erneuern konnte.[2]

Da sich viele Mitglieder des Sanhedrin und auch Jehuda ha-Nasi in Bet Sche’arim bestatten ließen, wollten auch andere Juden ebenfalls hier ihre letzte Ruhe finden. Inschriften zeigen, dass sich in Bet Sche’arim nicht nur Juden aus der unmittelbaren Umgebung, sondern sogar aus weiter entfernten Städten wie Tyrus bestatten ließen.

Bet Sche’arim wurde 1936 zufällig durch Alexander Zaid entdeckt, der in der Gegend eingesetzt war, um Land des Jüdischen Nationalfonds zu bewachen. Die Anlage von Bet Sche’arim wurde in den 1930er und 1950er Jahren von Benjamin Mazar und Nahman Avigad ausgegraben. Zu diesem Zeitpunkt waren die Grabstätten bereits ausnahmslos ausgeraubt, viele der aus Stein gehauenen und verzierten Sarkophage sind jedoch noch erhalten.

Am 5. Juli 2015 wurden die Höhlen in der Liste der UNESCO-Welterbe aufgenommen. Laut der UNESCO sind die Katakomben „ein Schatz von Kunstwerken und Inschriften auf Griechisch, Aramäisch und Hebräisch“. Außerdem markiere die Stätte einen Meilenstein der jüdischen Erneuerung.[3]

Literatur

  • Benjamin Mazar: Beth She’arim. Report on the excavations during 1936–1940. Volume 1: The catacombs 1–4. The Israel Exploration Society u. a., Jerusalem 1957.
  • Moshe Schwabe, Baruch Lifshitz: Beth Sheʿarim. Volume 2: The Greek Inscriptions. The Israel Exploration Society u. a., Jerusalem 1967.
  • Nahman Avigad: Beth Sheʿarim. Report on the excavations during 1953–1958. Volume 3: Catacombs 12–23. Rutgers University Press, New Brunswick 1976.

Weblinks

Commons: Bet Sche’arim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 6. Juli 2015
  2. Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 6. Juli 2015
  3. Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 6. Juli 2015

Koordinaten: 32° 42′ 16″ N, 35° 7′ 46″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.