Bergasten

Der Bergasten (auch BjergstenM 3) steht neben einem Gräberfeld nordöstlich von Bergatjärnen, östlich von Njurundabommen in Medelpad nahe dem Bottnischen Meerbusen in Schweden.

Der Runenstein aus leichtem, grobem Granit ist einer der 18 Steine von Medelpad. Er ist 1,7 m hoch und an der Basis 0,85 m breit. Er wurde 1687 zuerst von Johan Peringskiöld (1654–1720) beschrieben, der ihn auch auf einem Holzschnitt darstellte. Die Runen im Bergastenen sind flach. Die größten auftretenden Runen sind r und u. Die Runen auf dem Schwanz der Schlange im unteren Teil des Steins sind kaum noch zu lesen. Johan Peringskiöld hatte bereits 1687 Schwierigkeiten, einige zu entziffern. Zusätzlich zur Runeninschrift trägt der Stein ein einfaches Kreuz.

Inschrift

Die Transliteration des Textes lautet:

Runenschrift

alrþuþr ak sihraifritu stin þinabtiR miskik faþur sin ak abtiR tisui muþur sina[1]

altostnordisch

Alþruðr ok SigræifR rettu stæin þenna æftiR Mæskægg, faður sinn, ok æftiR Disvi, moður sina.[1]

neuschwedisch

Altrud och Sigrev reste denna sten efter Mäskägg, fader sin, och efter Disvi, moder sin.

deutsche Übersetzung

Altrud und Sigrev setzten diesen Stein nach Mäskägg, ihrem Vater, und nach Disvi, ihrer Mutter.

Der Name Mäskägg, dem auch Mjóskeggr entspricht, kommt wie der Name Disvi nur auf diesem Stein vor, während Altrud auch auf dem großen Attmarstein (M 5) zu finden ist.

In der Nähe steht der Nolbysten.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Mikael Åkerlund: Medelpad har ett unikt runstensmaterial. In: Sundsvalls Tidning vom 13. Mai 2007, S. 31.

Literatur

  • Algot Hellbom: Medelpads runstenar. Andra omarbetade upplagan. Handskrift FAUmeå Hdskr 23:8. 1994

Weblinks

Commons: Bergastenen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bergasten – Eintrag in der Datenbank „Fornsök“ des Riksantikvarieämbetet (schwedisch)
  • Stein von Berga. In: RuneS. Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen. Forschungsprojekt der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, abgerufen am 10. Juni 2021.

Koordinaten: 62° 16′ 14,9″ N, 17° 24′ 38,8″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.