Befestigung bei Rappershausen
Staat Deutschland (DE)
Ort Hendungen-Rappershausen
Entstehungszeit Frühmittelalterlich
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall
Geographische Lage 50° 23′ N, 10° 26′ OKoordinaten: 50° 23′ 15,7″ N, 10° 25′ 34,7″ O
Befestigung bei Rappershausen (Bayern)

Die Befestigung bei Rappershausen ist eine abgegangene frühmittelalterliche Wallanlage in der Waldabteilung Oberau etwa 1150 Meter östlich der Ortskirche in Rappershausen, einem Ortsteil der Gemeinde Hendungen im Landkreis Rhön-Grabfeld in Bayern.

Geschichte

Der Prähistorische Archäologe Björn-Uwe Abels beschreibt die dreiteilige Befestigung, die sich auf einer von Südwesten nach Nordosten erstreckenden Anhöhe befindet, deren Südosthang allmählich ausläuft und deren Nordwesthang steil zu einem Bachtal abfällt, als 200 Meter lange und 45 Meter breite Anlage, an ihrer Längsseite von dem Steilhang begrenzt, an den sich ein 6 Meter breiter und 1,5 Meter hoher Wall mit einem 4 Meter breiten, vorgelagerten Graben anschließt, der sich in einem Bogen über den Sporn zieht und schließlich einige Meter parallel zum Westhang verläuft.[1]

Der ehemalige Sprecher der Archäologischen Arbeitsgruppe, Walter Jahn aus Ostheim, fasst zusammen: Die Alte Burg bei Rappershausen war eine dreiteilige Befestigung aus Mauern (Wälle) und Gräben (zwei-phasig). Sie entstand im Frühmittelalter (800 bis 1000 nach Christus). Die Alte Burg bei Rappershausen war eine für den frühmittelalterlichen Landausbau wichtige frühe Burg.[1]

Literatur

  • Reinhold Albert: Schlösser und Burgen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Herausgeber: Kulturagentur des Landkreises Rhön-Grabfeld. Bad Neustadt 2014, ISBN 978-3-939959-14-4.

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.