Beeches Pit ist eine archäologische Fundstätte in einem Waldgebiet nordwestlich von Bury St Edmunds, Grafschaft Suffolk, in England. In der ehemaligen Lehmgrube, in der bis 1860 Material für die Herstellung von Ziegelsteinen abgebaut wurde, entdeckte man Hinweise auf mindestens 400.000 Jahre alte Feuerstellen. Diese Funde gehören zu den ältesten Nachweisen für die Nutzung des Feuers in Europa.[1]

Funde

Beeches Pit war schon im 19. Jahrhundert bekannt als Fundstätte von Steinwerkzeugen und wurde bereits 1860 von Geologen erkundet. Im Verlauf diverser archäologischer Untersuchungen wurden die ältesten dieser Funde der Sauerstoff-Isotopenstufe 11 – einer Warmzeit vor 424.000 bis 374.000 Jahren – zugeordnet. Ab 1999 wurden bei archäologischen Grabungen am westlichen und östlichen Rand der rund 70 × 50 Meter messenden, heute baumbestandenen Grube Siedlungshorizonte entdeckt, die bis zu fünf Meter in die Tiefe reichen und sich früher vermutlich am Rande eines Teiches befanden. Geborgen wurden tausende Artefakte (Steinwerkzeuge des Acheuléen und Abschläge) sowie Schalen von Weichtieren. Am östlichen Rand der Grube wurden anhand der Anordnung von Steinen drei Feuerstellen identifiziert, am westlichen Rand ebenfalls – etwas jüngere – Feuerstellen, und einige höhere Schichten waren durchsetzt mit verbranntem Material.[2]

Literatur

  • John A. J. Gowlett et al.: Beeches Pit: Archaeology, assemblage dynamics and early fire history of a Middle Pleistocene site in East Anglia, UK. In: Eurasian Prehistory. Band 3, Nr. 2, 2005, ISBN 978-839164158-3, S. 3–38. Zugang zum Volltext-Download.
  • John A. J. Gowlett: The early settlement of northern Europe: Fire history in the context of climate change and the social brain. In: Comptes Rendus Palevol. Band 5, Nr. 1–2, 2006, S. 299–310, doi:10.1016/j.crpv.2005.10.008.
  • Wil Roebroeks, Paola Villa: On the earliest evidence for habitual use of fire in Europe. In: PNAS. Band 108, Nr. 13, 2011, S. 5209–5214, doi:10.1073/pnas.1018116108.

Weblinks

Belege

  1. Richard C. Preece et al.: Humans in the Hoxnian: Habitat, context and fire use at Beeches Pit, West Stow, Suffolk, UK. In: Journal of Quaternary Science. Band 21, Nr. 5, 2006, S. 485–496, doi:10.1002/jqs.1043.
  2. John A. J. Gowlett et al.: Beeches Pit: Archaeology, assemblage dynamics and early fire history of a Middle Pleistocene site in East Anglia, UK. In: Eurasian Prehistory. Band 3, Nr. 2, 2005, ISBN 978-839164158-3, S. 3–38.

Koordinaten: 52° 18′ 56″ N, 0° 38′ 20″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.