Baier
Glaeserberg baier oberalba.jpg

Blick vom Gläserberg zum Baier und auf Unteralba

Höhe 713,9 m ü. NHN
Lage Thüringen (Deutschland)
Gebirge Rhön (Kuppenrhön)
Koordinaten 50° 44′ 50″ N, 10° 6′ 16″ OKoordinaten: 50° 44′ 50″ N, 10° 6′ 16″ O
Baier (Rhön) (Thüringen)
Gestein Basalt
3D-Ansicht des digitalen Geländemodells

Der Baier ist ein 713,9 m ü. NHN hoher Berg vulkanischen Ursprungs am Nordrand der Rhön in Thüringen, im Zentrum der thüringischen Rhön.[1]

Geografische Lage

Der Baier liegt im thüringischen Wartburgkreis im Nordosten der Auersberger Kuppenrhön. Der von Norden als markanter Kegelberg erkennbare Baier erhebt sich 2½ km nordwestlich von Dermbach, durch das die B 285 führt, bzw. 6 km süd-südwestlich von Stadtlengsfeld. Er liegt im Nordteil des Biosphärenreservats Rhön und ist Teil der im Tertiär gebildeten Rhönvulkangruppe.

Geschichte

Im Gipfelbereich am Nord- und Osthang des Berges zeichnen sich noch heute erkennbar zwei konzentrische Ringwälle aus Basaltfindlingen ab, die das Gipfelplateau schützend umgaben. Der innere Ring liegt etwa 15 m unterhalb der Kuppe, der äußere etwa 30 m. Auf der Nordseite bot ein großflächiges Blockmeer natürlichen Schutz und störte die Ausbildung des Walls. Der nördliche und südliche Teil des äußeren Ringwalls besitzt zwei Unterbrechungen, die man als Zugänge (durch Tore gesichert) wertet. Die geschützte Gesamtfläche beträgt etwa 3 Hektar. Die Anlage wird durch Keramik als Siedlungsfläche der vorrömischen Eisenzeit datiert.[2]

An der Ostseite des Baier befindet sich als spätmittelalterlicher Siedlungsansatz der Bayershof mit almartigen Wiesen und Verbindungswegen nach Gehaus, Weilar und Oberalba. Er war im Besitz der Herren von Boyneburg zu Weilar (Herrschaft Lengsfeld) und dient heute als (private) Wanderherberge.

Etwa 500 Meter nördlich des Gehöftes in der Flur Dorniges Gehege befindet sich im Gehölz eine Gruppe von insgesamt 9 Hügelgräbern die durch Grabungsfunde in die Bronzezeit und vorrömische Eisenzeit datiert werden. Die drei am Wanderweg befindlichen Hügelgräber können auch von Laien gut erkannt werden, die Sechsergruppe kann nur mit Mühe im Gelände erkannt werden, da die Hügel bereits stark verflacht sind.[3]

Etwa 500 Meter südlich des Gehöftes befindet sich an der Zufahrtsstraße von Weilar noch ein einzelnes Hügelgrab. Es wurde bereits 1836 geöffnet und enthielt bronzezeitliche Beigaben als Totenschmuck. Die Untersuchungen wurden durch den Dermbacher Altertumsforscher Ferdinand Keller (im Hauptberuf Apotheker) vorgenommen.[4] Bereits zum Anfang des 19. Jahrhunderts wurde auf dem Gipfel des markanten Berges ein trigonometrisches Signal errichtet. Der Berg konnte so von umliegenden Beobachtungspunkten (Inselsberg, Wartburg, Kreuzberg u. a.) anvisiert und zur Landesvermessung genutzt werden. Der Reiseschriftsteller August Trinius berichtet 1890 im vierten Band seiner Thüringer Wanderbücher davon und erwähnt, dass er ein Holzlattengerüst mit Leitern bestiegen habe. Auf der Westseite des Gipfels wurde ein Aussichtspunkt errichtet mit Blick zum Hessischen Kegelspiel.[5] Am 17. Mai 1914 wurde auf dem Baier der Karl-August-Turm eingeweiht, der bei einem Brand 1988 zerstört wurde.

Wandern

Der Hauptwanderweg T4 führt von Dermbach nach Vacha am Osthang des Baier entlang, es besteht die Möglichkeit z. B. vom Parkplatz an der Emberghütte diesen Wanderweg auf dem etwas niedrigeren Emberg bei Oberalba zu begehen. Direktaufstiege sind auch vom zuständigen Rhönclub-Wanderverein Dermbach mit Startpunkten in Unteralba, Weilar und Gehaus ausgeschildert.[6]

Siehe auch

  • Liste von Bergen in der Rhön

Literatur

  • Ines Spazier, Thomas Grasselt, Roland Geyer: Wartburgkreis, Süd. Hrsg.: Thüringisches Landesamt für Archäologische Denkmalpflege (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. Nr. 12). Beier & Beran, Weimar 2011, ISBN 978-3-941171-41-1.

Weblinks

Commons: Baier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Spazier, Grasselt, Geyer: Wartburgkreis, Süd. 2011, S. 120 f.
  3. Spazier, Grasselt, Geyer: Wartburgkreis, Süd. 2011, S. 118.
  4. Spazier, Grasselt, Geyer: Wartburgkreis, Süd. 2011, S. 119.
  5. Urmesstischblatt Lengsfeld (mit Dermbach)
  6. Stefan Etzel: Wandern in der Rhön. Dumont Reiseverlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7701-8008-0, S. 149.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.