Atérien
Zeitalter: Altsteinzeit
Absolut: 40.000 – 18.000 / 10.000 vor heute

Ausdehnung
nordwestliches Afrika, Algerien, Sahara
Leitformen

Atérien-Spitze, Schaber, Kratzer, Bohrer, Stichel

Mit dem Begriff Atérien wird eine Kultur der Spätsteinzeit (englisch Late Stone Age) im nördlichen Afrika bezeichnet, die etwa von 40.000 bis 35.000, bei anderen Autoren bis 18.000 oder gar 10.000 Jahren vor heute andauerte. Ihr Verbreitungsgebiet ist die gesamte Nord- und Mittel-Sahara, besonders das östliche Algerien, im Süden bis zum 18. Breitengrad reichend. Benannt wurde das Atérien nach der Fundstelle Bir Al Ater in Algerien. Im Osten unterscheidet sich Ägypten durch ein Levallois- und Moustero-Levallois-Fundinventar deutlich von den Gebieten des Atérien.

Steinwerkzeuge / Lithisches Inventar

Die Feuerstein-(Silex)geräte des Atérien waren leichter und kleiner als die bisherigen Werkzeuge. Typische Funde sind erstmals Stielspitzen (sogenannte Atérien-Spitzen), Kratzer, Schaber, Bohrer und Stichel. Der Stielfortsatz dürfte zur Schäftung der Geräte in Holz oder Knochen gedient haben.

Umwelt und Wirtschaftsweise

Die Menschen des Atérien waren Jäger und Sammler. Die Fauna in dieser Zeit ist heute typisch für Savannen (Elefant, Nashorn, Giraffe, Löwe, Antilope), allerdings damals in einem kühleren, feuchten Klima in einer Landschaft mit offenen Laubwäldern.

Kulturelle Einordnung

Träger der Atérien-Kultur waren nicht – wie früher angenommen – Neandertaler, deren Anwesenheit in Afrika neuerdings insgesamt in Zweifel gezogen wird, sondern der anatomisch moderne Mensch (Homo sapiens), wie anhand mehrerer Fundplätze in Marokko (Témara, Dar es Soltane 2 und El Harourader) belegt werden kann.[1][2]

Funde aus der Zeit vor dem Atérien wurden als End-Acheuléen bestimmt, an einigen Orten fanden sich Levallois-Funde, so dass hier sicher von einer Besiedlungslücke auszugehen ist. Erstmals nach einem einheitlich über ganz Afrika verbreiteten Acheuléen zeigt sich hier eine klare räumliche Gliederung unterschiedlicher Kulturen auf diesem Kontinent. Auf das Atérien folgte die Kultur des epipaläolithischen Capsien, im Nordwesten lag dazwischen noch das Ibéromaurusien. Unklar ist noch, ob es auch eine Besiedlungslücke zwischen diesen beiden Kulturen aufgrund zu trockenen Klimas in der Sahara gegeben hat.

Siehe auch

  • El Guettar (Tunesien)

Weblinks

Commons: Atérien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jean-Jacques Hublin: Recent evolution in Northwestern Africa. In: Aitken, M., Mellars, P., Stringer, C. B. (Hrsg.): The Origin of Modern Humans, the Impact of Science-Based Dating. Philosophical Transactions of the Royal Society B, 337, 1992, S. 185–191.
  2. Kupczik, K., Hublin, J.-J.: Mandibular molar root morphology in Neanderthals and Late Pleistocene and recent Homo sapiens. Journal of Human Evolution, 2010 (in press), doi:10.1016/j.jhevol.2010.05.009.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.