Ceres wird von Askalabos verspottet (Gemälde von Adam Elsheimer, 1562).
Johann Wilhelm Bauer 1659
Virgil Solis 1581

Askalabos ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie ein Sohn der Misme.

Mythos

Die Göttin Demeter (römischer Göttername Ceres) kam, als sie nach ihrer entführten Tochter suchte, erschöpft und durstig zum Haus der Misme, die sie freundlich empfing und ihr Kykeon zu trinken gab. Da sie den Kykeon in einem Zug austrank, verspottete Askalabos die Göttin, woraufhin sie ihn in eine Sterneidechse verwandelte.

Aufgrund eines Scholions zu den Theriaka des Nikandros wurde Askalabos mit einem Sohn der Metaneira namens Abas identifiziert. Es handelt sich dabei aber wohl schlicht um einen Fehler: Demeter war Gast der Metaneira während ihrer Suche und Abas ist der Name eines Sohns des Poseidon und der Arethusa, also beides in die Geschichte des Raubs der Persephone involvierte Figuren der Mythologie.[1]

Quellen

Literatur

  • Schirmer: Askalabos. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,1, Leipzig 1886, Sp. 610 (Digitalisat).
  • Roscher: Abas 12). In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,1, Leipzig 1886, Sp. 2 (Digitalisat).

Weblinks

Commons: Ascalabus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Natale Conti: Mythologiae sive explicationis fabularum. Bd. 5, Padua 1616, S. 279. online in der Google-Buchsuche