Eingang in Langhaus I im Archäologischen Zentrum Hitzacker

Das Archäologische Zentrum Hitzacker ist ein archäologisches Freilichtmuseum in Hitzacker in Niedersachsen. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf der Darstellung bronzezeitlicher Siedlungsweisen.

Beschreibung

Das Museum umfasst auf 15.000 m² Fläche in 40 archäologischen Stationen drei rekonstruierte Wohnstallhäuser (Langhäuser), eine Totenhütte und ein Grubenhaus, wie sie aus den örtlichen archäologischen Funden nachgewiesen wurden. Die Wohnhäuser werden durch verschiedene Einrichtungen des häuslichen und handwerklichen Alltags ergänzt. Eines der Langhäuser beherbergt eine Ausstellung zu den wichtigen Lebensbereichen der Bronzezeit vor 3000 Jahren. Anhand einer im Jahre 2008 abgebrannten und stehengebliebenen Ruine eines weiteren Langhauses, soll erforscht werden, welche Spuren sich bei archäologischen Ausgrabungen nachweisen lassen, nachdem die Natur die Befunde langsam zerstört. Das Museum bietet den Besuchern ein vielfältiges Angebot an historischen Aktionen wie beispielsweise der Herstellung von Werkzeugen aus Feuerstein, dem Bronzeguss, Brotbacken, Feuerschlagen, Spinnen oder Weben, einem Töpferofen, der Herstellung und Verwendung von Pech und der Lagerung und Haltbarmachung von Lebensmitteln durch Vorratsgruben und Räuchern sowie moderne Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren.

Grubenhaus im Archäologischen Zentrum Hitzacker

Geschichte

1969 wurden bei Bauarbeiten am Hitzacker See erste archäologische Funde von Keramikscherben und Hausgrundrissen gemacht. In den 1970er und 1980er Jahren erfolgten verschiedene Grabungskampagnen planmäßige archäologische Ausgrabungen auf dem Areal, da der weitere Ausbau des Sees und einer Bundesstraße die Bodendenkmäler gefährdeten. Die Ausgrabungen erbrachten weitere Funde und Hausgrundrisse. Dabei wurde festgestellt, dass das Areal seit der Jungsteinzeit etwa ab 2.200 v. Chr. bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. und ein weiteres Mal in der slawischen Zeit (ab dem 8. Jahrhundert nach Christus) dicht besiedelt war. Im Jahre 1990 wurde aufgrund der Bedeutung der Funde das Archäologische Zentrum Hitzacker als Freilichtmuseum gegründet und das 16 Hektar große umgebende Gelände als Grabungsschutzgebiet ausgewiesen. Betreut wurde das Museum durch die Kreisarchäologie Lüchow-Dannenberg und dem Förderverein Archäologisches Zentrum Hitzacker e.V. Seit 2006 befindet es sich in der Trägerschaft der Stadt Hitzacker (Elbe).

Das Freilichtmuseum ist ein von der Samtgemeinde Elbtalaue anerkannter Ort für standesamtliche Trauungen, die vom Museum mit einem Rahmenprogramm begleitet werden.

Siehe auch

  • Liste europäischer Freilichtmuseen

Literatur

  • Arne Lucke: Zeitpfade – Mensch, Umwelt, Technik vor 3000 Jahren. Archäologisches Zentrum Hitzacker, Hitzacker 2002
  • Wolfgang Jürries, Berndt Wachter (Hrsg.): Archäologisches Zentrum Hitzacker in: Wendland-Lexikon. Band 1: A-K 2. Auflage. Druck- und Verlagsgesellschaft Köhring & Co., Lüchow 2008, ISBN 978-3-926322-28-9, S. 38,39
  • Jan Joost Assendorp, Ulrike Braun: Das Archäologische Zentrum Hitzacker – Bronzezeit an der Elbe in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 4/2019, S. 116–119 (Online)

Weblinks

Koordinaten: 53° 8′ 49″ N, 11° 2′ 50″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.