Anta de Cunha Baixa

Die Anta da Cunha Baixa (auch Casa da Orca de (da) Cunha Baixa genannt) liegt etwa 15 Kilometer südöstlich von Viseu und etwa einen Kilometer westlich des zum Kreis Mangualde gehörenden kleinen namengebenden Ortes, am westlichen Ufer des kleinen Flusses Ribeiro do Castello in Portugal. Anta ist die portugiesische Bezeichnung für etwa 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel von den Nachfolgern der Cardial- oder Impressokultur errichtet wurden. Casa da Orca heißt Haus der Orca. Orca ist ein für portugiesische Megalithanlagen öfter gebrauchter volkstümlicher Name, der sich auf eine mythischen Gestalt bezieht.

Die 1987 restaurierte Anta ist der Forschung seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Cunha Baixa ist ein gutes Beispiel einer so genannten Pfeileranta. Die Kammer ist 3,0 m breit, 3,2 m lang und ebenso hoch. Die gegenüber anderen Anlagen größere Breite wird durch zwei Pfeiler erreicht, die zu beiden Seiten Stirnsteins stehen und mit ihm die breitere Rückwand bilden.

Der Deckstein der Kammer liegt auf dreien der insgesamt neun Wandsteine der Kammer auf. (Dreipunktauflage). Der Zugang zur gepflasterten Kammer wird durch einen kleinen Menhir markiert. Von den Decksteinen des etwa 7,2 m langen Ganges, der aus 16 Jochen besteht, war bereits Anfang des 20. Jahrhunderts nur noch eine Platte in situ.

Die Funde bestanden aus Mikrolithen, zerscherbter Keramik, retuschierten Klingen, Steinbeilen und einem so genannten Rillenschlägel.

Literatur

  • R. Vilaca & D. J. Cruz: A casa da Orca da Cunha Beixa (1990) Terras de Azurara e Tavares 2.
  • Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 74). Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1, S. 91, Nr. 114.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Anta de Cunha Baixa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 34′ 12,3″ N, 7° 46′ 15,4″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.