Anglonormannisch

Gesprochen in

England, in geringerem Grad auch andere Teile der britischen Inseln
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ISO 639-3

xno

Die anglonormannische Sprache (franceis, fraunceis oder romanz) ist eine romanische Sprache, die die normannische Oberschicht nach der Eroberung Englands im Jahre 1066 aus Frankreich mitbrachte. Sie unterschied sich von Anfang an von der Sprache der Île-de-France. Nach der Trennung zwischen den britischen Inseln und der Normandie im frühen 13. Jahrhundert entfernte sich das Anglonormannische weiter vom festländischen Französisch, was z. B. in Geoffrey Chaucers Beschreibung der Prioresse im Prolog der Canterbury Tales zum Ausdruck kommt:

And Frensh she spak ful faire and fetisly
After the scole of Stratford atte Bowe
For Frensh of Paris was to hire unknowe (124–126).

Und Französisch sprach sie sehr gut und elegant
Nach der Art von Stratford atte Bowe
Denn das Französisch von Paris war ihr unbekannt

Bis zum Ende des 14. Jahrhunderts blieb Anglonormannisch (neben Latein) Sprache des englischen Hofs, der Verwaltung und Justiz. In der Literatur wurde es seit Mitte des 13. Jahrhunderts vom Mittelenglischen abgelöst. Eine der populärsten anglonormannischen Schriftstellerinnen war Marie de France.

Das Anglonormannischen hatte erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der englischen Sprache: Das Mittelenglische wies im Gegensatz zum Altenglischen eine deutlich vereinfachte Grammatik und einen erweiterten Wortschatz auf, der zu über 50 % aus Wörtern romanischer Herkunft bestand. Zum Teil bestehen Begriffe germanischer (angelsächsischer) und romanischer (anglo-normannischer) Herkunft bis heute nebeneinander, so etwa kingdom und realm für „Königreich“. Ein bekanntes Beispiel ist die Wortgruppe cow/ox, sheep, pig/swine und calf aus dem Altenglischen (zur Bezeichnung der lebenden Tiere) und beef, mutton, pork und veal aus dem Französischen (zur Bezeichnung des Fleisches).

Literatur

  • Hermann Albert: Mittelalterlicher englisch-französischer Jargon (Studien zur englischen Philologie; Bd. 63). Sändig Reprint, Walluf 1973, ISBN 3-500-28520-1 (Nachdruck der Ausgabe Halle 1922)
  • Ernst Burghardt: Über den Einfluss des Englischen auf das Anglonormannische (Studien zur englischen Philologie; Bd. 24). Sändig Reprint, Walluf 1973, ISBN 3-500-27750-0 (Nachdruck der Ausgabe Halle 1906)
  • Richard Ingham: The Anglo-Norman language and its contexts. York Medieval Press, Woodbridge 2010, ISBN 978-1-903153-30-7.
  • Serge Lusignan: La langue des rois au moyen âge. Le français en France et en Angleterre. PUF, Paris 2004, ISBN 2-13-054392-8.

Weblinks

Wiktionary: Anglonormannisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.