Amisodaros ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) oder {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist eine Person der griechischen Mythologie.

Amisodaros ist nach Homer König der Lykier und Vater von Maris und Atymnios, die beide im Trojanischen Krieg von den Söhnen Nestors getötet werden. Er zog das Ungeheuer Chimaira auf, das für den Tod vieler Menschen verantwortlich ist.[1] Bei Plutarch ist er ein Seeräuber, der bei den Lykiern Isaras ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) genannt wird und aus der lykischen Kolonie Zelaia in der Nähe von Troja stammt.[2]

Im Scholion zur Ilias wird er mit Iobates vertauscht und als König von Karien und Vater des Bellerophon bezeichnet.[3]

Literatur

  • Heinrich Wilhelm Stoll: Amisodaros. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,1, Leipzig 1886, Sp. 283 (Digitalisat).
  • Richard Wagner: Amisodarus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,2, Stuttgart 1894, Sp. 1838.

Anmerkungen

  1. Homer Ilias 16,317–329
  2. Plutarch, De mulierum virtutibus 9
  3. Scholion zur Ilias 6,170; 16,328