Alibates Flint Quarries National Monument


Alibates Flint Quarries National Monument
Feuersteinrohlinge in der Prärie
Feuersteinrohlinge in der Prärie
Alibates Flint Quarries National Monument (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
35.579325-101.70332Koordinaten: 35° 34′ 46″ N, 101° 42′ 12″ W
Lage: Texas, Vereinigte Staaten
Besonderheit: Wichtigste Fundstelle von Feuerstein für die Prärie-Indianer
Nächste Stadt: Amarillo
Fläche: 5,5 km²
Gründung: 21. August 1965
Besucher: 4028 (2007)
Pfeilspitzen aus Alibates-Feuerstein
Pfeilspitzen aus Alibates-Feuerstein
Landschaftsimpressionen
Landschaftsimpressionen
i3i6

Alibates Flint Quarries National Monument ist ein Schutzgebiet vom Typ eines National Monuments im Norden des US-Bundesstaates Texas. Es bewahrt die Fundstellen von Feuerstein in den Hügeln über dem Canadian River. Das National Monument wurde 1965 ausgewiesen. Es wird vom National Park Service als Teil des angrenzenden Lake Meredith National Recreation Area betreut und ist nur bei von durch Rangern geführten Touren zugänglich und hat daher nur eine geringe Besucherzahl.[1]

Das Gebiet wurde archäologisch untersucht und verfügt sowohl über Förderstellen und Verarbeitungsplätze als auch über gewöhnliche Wohn- und Rastplätze sowie Jagdlager. Der Name Alibates bezieht sich auf einen Cowboy Allen (Alie) Bates - der sich Mitte des 19. Jahrhunderts an einem Bach - jetzt Alibates Creek angesiedelt hatte.[1]

Feuersteinbergbau

Im Norden des heutigen Texas finden sich an verschiedenen Stellen Aufschlüsse von Feuerstein, doch in den Tafelbergen am Canadian River erreicht der Stein die beste Qualität. Weil er farblich sehr auffällig ist, konnten Funde in den ganzen Great Plains und im Südwesten den Lagerstätten von Alibates zugeordnet werden. Alibates-Feuerstein wurde bereits vor rund 13.000 Jahren gesammelt und zu Klingen und anderen Werkzeugen verarbeitet. Auch die Angehörigen der Clovis-Kultur fertigten ihre charakteristischen Projektilspitzen (Folsom und Clowis) teilweise aus dem hiesigen Feuerstein. Pfeilspitzen wurden von den Prärie-Indianern noch bis circa 1870 aus dem Feuerstein des Gebietes gefertigt.[2][1]

Zunächst wurde wohl das auf der Erdoberfläche liegende Material genutzt. Als diese Vorräte zur Neige gingen musste der Feuerstein „abgebaut“ werden. Der Feuerstein wurde von Hand aus kleinen Gruben mit nur selten mehr als 2 m Durchmesser geborgen. Um unverwitterte Steine zu finden, mussten die Gräber 30–50 cm unter der Oberfläche in die bis zu drei Meter dicken Dolomit-Schichten vordringen. In den Gruben konnten meistens nur zwischen gut einem und knapp drei Meter genutzt werden, dafür wurden alleine auf dem größten Tafelberg, der das heutige National Monument darstellt, fast 700 kleine Gruben eröffnet. Um die Gruben herum sind aufgrund des trockenen Klimas bis heute die Abschläge und das ausgehobene Material sichtbar.

Ackerbau-Kultur

In der Zeit von 1200 bis 1450 ermöglichte eine klimatische Schwankung - verbunden mit einer Erhöhung der Jahresniederschlagsmenge - die Entstehung und Ausbreitung von Ackerbau. Die an den untersuchten Siedlungsplätzen der Plains Village-Indianer entlang des Alibates Creek gefundenen (gerösteten) Körner und Bohnen lieferten C14-Daten zur Altersbestimmung dieser Funde. Als die Lebensbedingungen sich wieder verschlechterten, versuchten die Indianer sich durch verstärkte Zuwendung zur Jagd noch in diesem Gebiet zu behaupten, wie es die zuvor in diesem Gebiet siedelnden Menschen über Jahrtausende der Anpassung gelernt hatten, doch nun drängten andere Stämme, von Norden kommend, in ihr Gebiet, die Plain-Village-Indianer wurden verdrängt. Um 1540 traf der Spanier Coronado auf seiner Expedition in diesem Gebiet auf Indianer, die mit Feuersteinklingen Büffelfleisch zerlegten. Seit dem 16. Jahrhundert hatten die Pawnees und Hidatsa ihre Jagdgründe nach Süden ausgedehnt. Diese Bewohner lebten von der Jagd, gefundene Speisereste und Keramikscherben belegen zudem einen intensiven Handel mit Import von Getreide, Geflügel und Tabak aus dem Gebiet des unteren Mississippi River, New Mexiko und Arizona. Der Handel mit dem begehrten Feuerstein - meist zu Pfeilspitzen und Werkzeugen (Klingen) zugerichtet - ermöglichte die kontinuierliche Besiedlung dieses Gebietes auch außerhalb der traditionellen Jagdsaison. Erst im 19. Jahrhundert, als die Siedler sich auch in den nördlichen Teilen von Texas mit Unterstützung des US-Militärs behaupteten, verschwand die indianische Bevölkerung aus diesem Gebiet.[1]

Tourismus-Angebote

Das von der Parkverwaltung betreute Gelände wird in mehrstündigen Märschen durchwandert, hierbei werden die in einer grandiosen Naturlandschaft befindlichen Siedlungsplätze und Jagdlager der Pawnees und Hidatsa angesteuert und Wissenswertes über das Leben der Indianer berichtet. Mit einer praktischen Vorführung werden elementare Bearbeitungstechniken an Feuersteinrohlingen demonstriert.[1]

Weblinks

 <Lang> Commons: Alibates Flint Quarries National Monument – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4  Jack Lowry: Alibates; Indian trade flint from this Panhandle site for thousands of years. In: Texas Highways. 35, Nr. 4, 1988, S. 42–46.
  2.  Thomas R. Hester: A Field Guide to Stone Artifacts of Texas Indians. Gulf Publishing Company, 1985, ISBN 0877192227, S. 395.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...