Čeněk Rýzner

Čeněk Rýzner, auch Vincenc Risnar oder Rýzner, (* 9. Jenner 1845 in Horní Studénky (Mähren); † 12. Februar 1923 in Roztoky u Prahy (Böhmen)) war ein tschechischer (Kaisertum Österreich) Arzt und prähistorischer Laienarchäologe. Seine Forschungen über die prähistorische Grabstätte in der Nähe von Únětice bei Prag sind bedeutsam, nach ihr wurde die darauf dargestellte Unetische Kultur der Unetischen (frühen) Bronzezeit (Aunjetitzer Kultur) benannt. Er hatte im Jahre 1879 in Böhmen, genauer in Holý Vrch (Únětice u Prahy), bei archäologischen Untersuchungen am Feldweg von Aunjetitz nach Rostoky unweit des Hügels Holý vrch vier Knochengräber freigelegt.[1][2]

Leben und Wirken

Nach seinem gymnasialen Abschluss in Moravské Třebové studierte Čeněk Rýzner von 1862 bis 1866 am Institut für Medizinische Chirurgie in Olomouc, wo er durch Anhänger um Jindřich Wankel mit der Archäologie in Kontakt kam. Als er 1866 seine medizinische Praxis als Stadtarzt in Roztoky bei Prag eröffnete, begann er auch, archäologische Funde aus der umliegenden Landschaft zu sammeln. Am 7. Oktober 1867 heiratete er Antonia, die Tochter von Václav Leminger, dem Direktor des Gutshofs Únětice, und ließ sich dauerhaft in Roztoky nieder. Sie hatten zusammen zwei Kinder. In den 1870er Jahren erforschte er die Grabstätte der Únětice-Kultur in der Nähe von Únětice und in den frühen 1880er Jahren die befestigte Siedlung Řivnáč auf dem gleichnamigen Hügel. Sein Bericht über die Grabstätte in Únětice, der 1880 in der Zeitschrift „Památky archeologické“ (zu deutsch Archäologische Denkmäler) veröffentlicht wurde, gilt als der erste publizierte tschechische archäologische Bericht. Rýzner war, während der Jahre 1888–1891, in einer führenden Position in der Gesellschaft der „Společnost přátel starožitností“ (Freunde der Altertümer) tätig. Anfang der neunziger Jahre beendete er jedoch seine Arbeit in der Gesellschaft der Freunde der Altertümer und später auch in der Archäologie. Seine archäologische Sammlung, die 1891 auf der Jubiläumsausstellung ausgestellt wurde, bereicherte später die Sammlung des Nationalmuseums.

Publikationen

  • Řadové hroby blíž Únětic in Památky archeologické 11. 1880, S. 181–182.
  • Řadové hroby blíže Únětic. Skupení druhé in Památky archeologické 11. 1880, S. 353–366.
  • Řivnáč, předhistorické hradiště u Levého Hradce in Památky archeologické 12. 1883, S. 209–216; 241–248; 299–302.

Einzelnachweise

  1. Jan Ptáček: Archeologie na dosah, Čeněk Rýzner (1845–1923). Biografie in tschechischer Sprache ([1] auf archeologienadosah.cz)
  2. F. Spurný: Rýzner, Čeněk (1845–1923), Archäologe und Mediziner. Österreichisches Biographisches Lexikon. Austrian Centre for Digital Humanities and Cultural Heritage ([2] auf biographien.ac.at)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.