Émile Masson.png

Émile Masson (* 18. Juli 1869 in Brest; † 9. Februar 1923 in Paris) war ein bretonischer anarcho-sozialistischer Schriftsteller und Denker. Er ist auch unter den Pseudonymen Brenn (1869–1923), Erwan Gwesnou (1869–1923) und Ion Prigent (1869–1923) bekannt.

Biografie

In Brest geboren, ist er nicht bretonischsprachig aufgewachsen, sondern hat sich die Sprache im späteren Leben angeeignet. Er erhielt zwei Abschlüsse (Philosophie und Englisch) und zog nach Paris. Er war mit mehreren radikalen Bewegungen dieser Zeit verbunden: Dreyfus-Affäre, Anarchismus, Kollektivismus, Antimilitarismus. Zu dieser Zeit befreundete er sich mit Élisée Reclus, Kropotkin und Romain Rolland. Er nahm an der universitaire populaires (1899–1905) teil. Nach seiner Rückkehr in die Bretagne wurde er Studienrat für Englisch am Gymnasium von Pontivy. Er übersetzte zahlreiche Werke von Thomas Carlyle ins Französische.

Im Jahr 1911 wurde er Vizepräsident der literarischen Sektion der Breton Regionalist Union. Im selben Jahr war er einer der Gründer der Bretonischen Nationalistischen Partei und Herausgeber der Zeitschrift Breiz Dishual („Freie Bretagne“). Er war 1913 der Gründer der Zeitschrift Brug, einer anarchistischen Zeitschrift in bretonischer Sprache. Zu dieser Zeit definierte er sich als libertärer Sozialist. Als scharfer Internationalist versuchte er, diesen Aspekt seines Denkens mit seinem bretonischen Nationalismus in Einklang zu bringen.

Veröffentlichungen

  • Yves Madec, professeur de collège, 1905
  • Brenn (pseudonym of Emile Masson), Les rebelles, Librairie les pages libres, 1908
  • Les Bretons et le Socialisme[1], Éditions Toullec et Geffroy 1912, Einführung und Anmerkungen von Jean-Yves Guiomar, Paris, Maspero, 1972.
  • Les hommes illustres et leurs paroles inouïes, 1919
  • L’Utopie des îles bienheureuses dans le Pacifique. Éditions Rieder 1921, Editions Caligrammes, 1984.

Bibliografie

  • Giraud, J. Didier.: Emile Masson, professeur de liberté. Editions Canope, 1991, OCLC 680006278.
  • Giraud, J. Didier., Giraud, Marielle.: Emile Masson : prophète et rebelle : colloque international de Pontivy, 26, 27 et 28 septembre 2003. Presses universitaires de Rennes, Rennes 2005, ISBN 2-7535-0058-4.

Einzelnachweise

  1. Masson, Emile.: Emile Masson. [Textes choisis]. Les Bretons et le socialisme. F. Maspero, 1972, OCLC 26898326.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.