Marcel Langthim / Pixabay

Verwandtschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Kategorie:


Eines der Probleme im Verständnis der Evolution der Menschenaffen ist, dass es sehr wenige lebende Gattungen gibt - nur sechs oder sieben, je nachdem, ob man die Gattung Homo zu den Menschenaffen zählt oder nicht. Außerdem gibt es innerhalb der Gattungen nur eine kleine Anzahl von Arten, so zählt man bei den Gorillas und Schimpansen jeweils zwei Arten, Menschen sind nur mit einer einzigen Art vertreten. Nur die Gibbons glänzen mit einer relativ großen Artenvielfalt. Diese Situation ist relativ neu, weil Menschenaffen einmal viel artenreicher und viel weiter verbreitet waren als heute.


| Mitte © Dieter Haugk / PIXELIO | flickr-User mape_s " alt="">
Die letzten drei überlebenden Menschenaffen

Noch bis vor kurzem gab es unterschiedliche Ansichten, welche Primaten zur Familie der großen Menschenaffen (Hominidae) zu zählen sind. Während es heute gängige Praxis ist, Menschen und große Menschenaffen innerhalb dieser Familie zu platzieren, war in der Vergangenheit das einzige lebende Mitglied der Homo sapiens. Menschenaffen fasste man früher in der Familie Pongidae zusammen. Erst Groves (1986) teilte die Hominidae weiter in zwei Unterfamilien auf: Homininae mit den Gattungen Pan, Gorilla und Homo, und Ponginae mit der Gattung Pongo. Die nächsten lebenden Verwandten des Menschen sind demnach die afrikanischen Menschenaffen, die ihrerseits näher mit dem Menschen verwandt sind, als mit dem Orang-Utan.

Im phylogenetischen Sinne sind Menschen also Menschenaffen. Mit ihnen haben wir einige Merkmale gemeinsam, wie beispielsweise den breiten Brustkorb, die sehr bewegliche Arme und das Fehlen eines Schwanzes. Diese Merkmale sucht man bei unseren anderen nahen Verwandten, den Affen der alten Welt (Cercopithecidae), vergeblich. Dies zeigt, dass Menschenaffen und Menschen einen gemeinsamen Vorfahren haben. In Bezug auf die biologische Organisation unterscheiden sich Menschen jedoch grundlegend von den anderen Menschenaffen, die im Gegensatz eine ziemlich homogene Gruppe bilden.


Stammbaum der Primaten

Bei vielen fossilen Arten sehen sich Wissenschaftler mit einem ähnlichen Problem konfrontiert: ausgestorbene Arten, die stammesgeschichtlich (phyletisch) Menschenaffen zu sein scheinen, unterscheiden sich von heute lebenden Menschenaffen in vielen anatomischen Merkmalen. Es ist nicht immer klar, ob und wie sehr diese Primaten in ihrem Verhalten und ihrer Ökologie den modernen Menschenaffen ähnelten. Da sie noch nicht über eine moderne Anatomie verfügt haben, müssen wir unsere Vorstellung von dem, was ein Menschenaffe ist, wohl etwas erweitern.

Phylogenetische Verwandschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen heute lebenden Menschenaffen können mit Hilfe der Genetik oder der Morphologie untersucht werden. Alle genetischen Indikatoren stimmen darin überein, dass es zwischen großen Menschenaffen und Menschen mehr Ähnlichkeiten gibt als es zwischen jedem Mitglied dieser Klade (geschlossene Abstammungsgemeinschaft) und den Gibbons gibt. Ebenso deuten die genetischen Befunde darauf hin, dass Orang-Utans (Pongo) innerhalb der Klade der großen Menschenaffen von den afrikanischen Menschenaffen, also Schimpansen, Gorillas und Menschen, genetisch etwas entfernt stehen. Weniger klar ist jedoch das Muster der genetischen Ähnlichkeit zwischen Schimpansen, Gorillas und Menschen.

Die beiden Verzweigungsereignisse, die zu diesen drei Linien geführt haben, fanden wahrscheinlich zur etwa gleichen Zeit statt, so dass sich Schimpansen, Gorillas und Menschen genetisch sehr ähnlich sind. Gegenwärtig gibt es unter den Wissenschaftlern den Konsens, dass sich die Linie der Gorillas zuerst von jener Linie abzweigte, die zu den Schimpansen und Menschen führt. Die Trennung zwischen Schimpansen und Menschen erfolgte demnach ein wenig später. Einige Studien unterstützen jedoch auch die Annahme, dass sich eine Schimpansen/Gorilla Linie zuerst von der Linie abzweigte, die zum Menschen führt (siehe Zeichnung).

Vergleichende morphologische Studien über Verwandtschaftsverhältnisse versuchen gemeinsame, abgeleitete (weiterentwickelte) Merkmale zu identifizieren und sie von beibehaltenen, primitiven Merkmalen abzugrenzen. Phylogenetische Stammbäume dagegen zeigen meist den Grad der insgesamten Ähnlichkeit zwischen Abstammungslinien auf, obwohl nun Versuche gemacht werden, abgeleitete genetische Merkmale zu identifizieren. Die kladistischen Methoden, um gemeinsame abgeleitete Merkmale zu identifizieren, haben mit zwei Problemen zu kämpfen. Das erste ist die so genannte Merkmalspolarität: identifizieren, welche der Zustände eines Merkmals abgeleitet sind, und in welcher Reihenfolge sie sich entwickelten. Das zweite Problem besteht darin, Konvergenz und Parallelität zwischen scheinbar gemeinsamen Merkmalen zu erkennen.

Diese Schwierigkeiten werden durch die unterschiedlichen Ergebnisse veranschaulicht, die morphologische Analysen von großen Menschenaffen und Menschen in der Vergangenheit erbrachten. Abstammungsgemeinschaften (oder monophyletische Gruppen) wie

  • Mensch/afrikanische Menschenaffen
  • Mensch/Orang-Utan oder
  • afrikanische Menschenaffen/Orang-Utan

wurden alle vorgeschlagenen, jeweils bezogen auf eine angeblich rigorose Anwendung der Kladistik. Obwohl die letzten beiden Gruppierungen nur wenige Anhänger haben, findet auch der morphologische Fall einer

  • Mensch/afrikanische Menschenaffen Klade

nicht überall Beifall. Jede Gattung der heute lebenden Menschenaffen scheint ein paar eindeutig abgeleitete Merkmale erworben zu haben, die aber überlagert werden von einem eher primitiven und generalisierten Körperbau eines gemeinsamen Vorfahren, und bestimmte gemeinsame Merkmale könnten das Ergebnis einer parallelen Evolution sein, wie man am Beispiel des Knöchelgangs noch sehen wird.

Der Knöchelgang

Das Vorhandensein von Skelettmerkmalen, die sich auf den Knöchelgang bei Schimpansen und Gorillas beziehen, und deren Abwesenheit beim modernen Menschen und seinen fossilen Vorfahren, dient manchen als Beweis, dass sich ursprünglich zuerst eine Linie abspaltete, die zu den beiden Menschenaffen führte und es nicht zunächst zur Abspaltung der Gorillas und dann erst zur Trennung von Schimpansen und Menschen kam, und dass die beiden afrikanischen Menschenaffen untereinander enger verwandt sind als beide mit dem Menschen. Doch dies steht im Widerspruch zu den vielen genetischen Beweisen, die eine engere Beziehung zwischen Menschen und Schimpansen vermuten lassen. Dies aber würde wiederum bedeuten, dass Hominiden einmal Knöchelgänger waren.


| Schimpanse: JunkFoodMonkey " alt="">
Knoechelgang

Wenn die Vorfahren des Menschen aber nicht über den Knöchelgang verfügten, wie viele Morphologen glauben, dann muß sich dieses sehr eigenartige Bewegungsverhalten bei Schimpansen und Gorillas unabhängig entwickelt haben. Weil Morphologen auch das zu akzeptieren als schwer empfinden, war es lange nicht klar, ob die Skelettmerkmale, die bei Schimpansen und Gorillas mit dem Knöchelgang verbunden sind, in der Tat homolog sind oder ob sie durch parallele Evolution entstanden sind.

Ein neuer Vergleich der Handgelenk-Knochen von Schimpansen und Gorillas (Kivella und Schmitt, 2009) ergab indes, dass deren Knöchelgang sich unabhängig voneinander entwickelte und dass deren letzter gemeinsamer Vorfahre also noch nicht diese Form der Fortbewegung aufwies. Hieraus wurde abgeleitet, dass die Homininen – die Arten der zum Menschen führenden Entwicklungslinie – ebenfalls nicht von Vorfahren mit Knöchelgang abstammen.

Literatur

Groves, C. P. 1986. Systematics of the great apes. In Swindler, D. R. & Erwin, J. (eds.), Comparative Primate Biology, Volume 1: Systematics, Evolution and anatomy. New York: Alan R. Liss

Tracy L. Kivella, Daniel Schmitt: Independent evolution of knuckle-walking in African apes shows that humans did not evolve from a knuckle-walking ancestor. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Band 106, Nr. 34, 2009, S. 14241–14246, DOI: 10.1073/pnas.0901280106


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 406
KNM-ER 406

Australopithecus boisei

Elemente: CRA

Koobi Fora, Kenia

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...