Marcel Langthim / Pixabay

Verwandtschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Kategorie:


Eines der Probleme im Verständnis der Evolution der Menschenaffen ist, dass es sehr wenige lebende Gattungen gibt - nur sechs oder sieben, je nachdem, ob man die Gattung Homo zu den Menschenaffen zählt oder nicht. Außerdem gibt es innerhalb der Gattungen nur eine kleine Anzahl von Arten, so zählt man bei den Gorillas und Schimpansen jeweils zwei Arten, Menschen sind nur mit einer einzigen Art vertreten. Nur die Gibbons glänzen mit einer relativ großen Artenvielfalt. Diese Situation ist relativ neu, weil Menschenaffen einmal viel artenreicher und viel weiter verbreitet waren als heute.


| Mitte © Dieter Haugk / PIXELIO | flickr-User mape_s " alt="">
Die letzten drei überlebenden Menschenaffen

Noch bis vor kurzem gab es unterschiedliche Ansichten, welche Primaten zur Familie der großen Menschenaffen (Hominidae) zu zählen sind. Während es heute gängige Praxis ist, Menschen und große Menschenaffen innerhalb dieser Familie zu platzieren, war in der Vergangenheit das einzige lebende Mitglied der Homo sapiens. Menschenaffen fasste man früher in der Familie Pongidae zusammen. Erst Groves (1986) teilte die Hominidae weiter in zwei Unterfamilien auf: Homininae mit den Gattungen Pan, Gorilla und Homo, und Ponginae mit der Gattung Pongo. Die nächsten lebenden Verwandten des Menschen sind demnach die afrikanischen Menschenaffen, die ihrerseits näher mit dem Menschen verwandt sind, als mit dem Orang-Utan.

Im phylogenetischen Sinne sind Menschen also Menschenaffen. Mit ihnen haben wir einige Merkmale gemeinsam, wie beispielsweise den breiten Brustkorb, die sehr bewegliche Arme und das Fehlen eines Schwanzes. Diese Merkmale sucht man bei unseren anderen nahen Verwandten, den Affen der alten Welt (Cercopithecidae), vergeblich. Dies zeigt, dass Menschenaffen und Menschen einen gemeinsamen Vorfahren haben. In Bezug auf die biologische Organisation unterscheiden sich Menschen jedoch grundlegend von den anderen Menschenaffen, die im Gegensatz eine ziemlich homogene Gruppe bilden.


Stammbaum der Primaten

Bei vielen fossilen Arten sehen sich Wissenschaftler mit einem ähnlichen Problem konfrontiert: ausgestorbene Arten, die stammesgeschichtlich (phyletisch) Menschenaffen zu sein scheinen, unterscheiden sich von heute lebenden Menschenaffen in vielen anatomischen Merkmalen. Es ist nicht immer klar, ob und wie sehr diese Primaten in ihrem Verhalten und ihrer Ökologie den modernen Menschenaffen ähnelten. Da sie noch nicht über eine moderne Anatomie verfügt haben, müssen wir unsere Vorstellung von dem, was ein Menschenaffe ist, wohl etwas erweitern.

Phylogenetische Verwandschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen heute lebenden Menschenaffen können mit Hilfe der Genetik oder der Morphologie untersucht werden. Alle genetischen Indikatoren stimmen darin überein, dass es zwischen großen Menschenaffen und Menschen mehr Ähnlichkeiten gibt als es zwischen jedem Mitglied dieser Klade (geschlossene Abstammungsgemeinschaft) und den Gibbons gibt. Ebenso deuten die genetischen Befunde darauf hin, dass Orang-Utans (Pongo) innerhalb der Klade der großen Menschenaffen von den afrikanischen Menschenaffen, also Schimpansen, Gorillas und Menschen, genetisch etwas entfernt stehen. Weniger klar ist jedoch das Muster der genetischen Ähnlichkeit zwischen Schimpansen, Gorillas und Menschen.

Die beiden Verzweigungsereignisse, die zu diesen drei Linien geführt haben, fanden wahrscheinlich zur etwa gleichen Zeit statt, so dass sich Schimpansen, Gorillas und Menschen genetisch sehr ähnlich sind. Gegenwärtig gibt es unter den Wissenschaftlern den Konsens, dass sich die Linie der Gorillas zuerst von jener Linie abzweigte, die zu den Schimpansen und Menschen führt. Die Trennung zwischen Schimpansen und Menschen erfolgte demnach ein wenig später. Einige Studien unterstützen jedoch auch die Annahme, dass sich eine Schimpansen/Gorilla Linie zuerst von der Linie abzweigte, die zum Menschen führt (siehe Zeichnung).

Vergleichende morphologische Studien über Verwandtschaftsverhältnisse versuchen gemeinsame, abgeleitete (weiterentwickelte) Merkmale zu identifizieren und sie von beibehaltenen, primitiven Merkmalen abzugrenzen. Phylogenetische Stammbäume dagegen zeigen meist den Grad der insgesamten Ähnlichkeit zwischen Abstammungslinien auf, obwohl nun Versuche gemacht werden, abgeleitete genetische Merkmale zu identifizieren. Die kladistischen Methoden, um gemeinsame abgeleitete Merkmale zu identifizieren, haben mit zwei Problemen zu kämpfen. Das erste ist die so genannte Merkmalspolarität: identifizieren, welche der Zustände eines Merkmals abgeleitet sind, und in welcher Reihenfolge sie sich entwickelten. Das zweite Problem besteht darin, Konvergenz und Parallelität zwischen scheinbar gemeinsamen Merkmalen zu erkennen.

Diese Schwierigkeiten werden durch die unterschiedlichen Ergebnisse veranschaulicht, die morphologische Analysen von großen Menschenaffen und Menschen in der Vergangenheit erbrachten. Abstammungsgemeinschaften (oder monophyletische Gruppen) wie

  • Mensch/afrikanische Menschenaffen
  • Mensch/Orang-Utan oder
  • afrikanische Menschenaffen/Orang-Utan

wurden alle vorgeschlagenen, jeweils bezogen auf eine angeblich rigorose Anwendung der Kladistik. Obwohl die letzten beiden Gruppierungen nur wenige Anhänger haben, findet auch der morphologische Fall einer

  • Mensch/afrikanische Menschenaffen Klade

nicht überall Beifall. Jede Gattung der heute lebenden Menschenaffen scheint ein paar eindeutig abgeleitete Merkmale erworben zu haben, die aber überlagert werden von einem eher primitiven und generalisierten Körperbau eines gemeinsamen Vorfahren, und bestimmte gemeinsame Merkmale könnten das Ergebnis einer parallelen Evolution sein, wie man am Beispiel des Knöchelgangs noch sehen wird.

Der Knöchelgang

Das Vorhandensein von Skelettmerkmalen, die sich auf den Knöchelgang bei Schimpansen und Gorillas beziehen, und deren Abwesenheit beim modernen Menschen und seinen fossilen Vorfahren, dient manchen als Beweis, dass sich ursprünglich zuerst eine Linie abspaltete, die zu den beiden Menschenaffen führte und es nicht zunächst zur Abspaltung der Gorillas und dann erst zur Trennung von Schimpansen und Menschen kam, und dass die beiden afrikanischen Menschenaffen untereinander enger verwandt sind als beide mit dem Menschen. Doch dies steht im Widerspruch zu den vielen genetischen Beweisen, die eine engere Beziehung zwischen Menschen und Schimpansen vermuten lassen. Dies aber würde wiederum bedeuten, dass Hominiden einmal Knöchelgänger waren.


| Schimpanse: JunkFoodMonkey " alt="">
Knoechelgang

Wenn die Vorfahren des Menschen aber nicht über den Knöchelgang verfügten, wie viele Morphologen glauben, dann muß sich dieses sehr eigenartige Bewegungsverhalten bei Schimpansen und Gorillas unabhängig entwickelt haben. Weil Morphologen auch das zu akzeptieren als schwer empfinden, war es lange nicht klar, ob die Skelettmerkmale, die bei Schimpansen und Gorillas mit dem Knöchelgang verbunden sind, in der Tat homolog sind oder ob sie durch parallele Evolution entstanden sind.

Ein neuer Vergleich der Handgelenk-Knochen von Schimpansen und Gorillas (Kivella und Schmitt, 2009) ergab indes, dass deren Knöchelgang sich unabhängig voneinander entwickelte und dass deren letzter gemeinsamer Vorfahre also noch nicht diese Form der Fortbewegung aufwies. Hieraus wurde abgeleitet, dass die Homininen – die Arten der zum Menschen führenden Entwicklungslinie – ebenfalls nicht von Vorfahren mit Knöchelgang abstammen.

Literatur

Groves, C. P. 1986. Systematics of the great apes. In Swindler, D. R. & Erwin, J. (eds.), Comparative Primate Biology, Volume 1: Systematics, Evolution and anatomy. New York: Alan R. Liss

Tracy L. Kivella, Daniel Schmitt: Independent evolution of knuckle-walking in African apes shows that humans did not evolve from a knuckle-walking ancestor. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Band 106, Nr. 34, 2009, S. 14241–14246, DOI: 10.1073/pnas.0901280106


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-MB 90
KNM-MB 90

Victoriapithecus

Elemente: R. LC

Maboko, Kenia

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.