Wie sind Hunde nach Amerika gekommen

Presseldung vom 23.02.2021

Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich. Der Zeitpunkt dieser Spaltung fällt mit einer Zeit zusammen, in der Menschen möglicherweise entlang der Küste von Südost-Alaska nach Nordamerika eingewandert sind.


Die Geschichte der Hunde ist seit ihrer Domestizierung eng mit der Geschichte der Menschen verflochten. Aber wie weit reicht diese Geschichte in Amerika zurück und auf welchem ​​Weg haben Hunde diesen Teil der Welt erobert? Eine neue Studie der Universität von Buffalo bietet Einblick in diese Fragen. Die Forscher berichten, dass ein in Südost-Alaska gefundenes Knochenfragment einem Hund gehört, der vor etwa 10.150 Jahren in dieser Region lebte. Die Forscher sind der Meinung, dass die Überreste - ein Stück eines Oberschenkelknochens - die ältesten bestätigten Überreste eines Haushundes in Amerika darstellen.


Hunde in Alaska

Publikation:


Flavio Augusto da Silva Coelho, Stephanie Gill, Crystal M. Tomlin, Timothy H. Heaton, Charlotte Lindqvist
An early dog from southeast Alaska supports a coastal route for the first dog migration into the Americas
Proceedings of the Royal Society B

DOI: 10.1098/rspb.2020.3103



DNA aus dem Knochenfragment enthält Hinweise auf die frühe Hundegeschichte in diesem Teil der Welt

Die Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der Linie der sibirischen Hunde abwich. Der Zeitpunkt dieser Spaltung fällt mit einer Zeit zusammen, in der Menschen möglicherweise entlang einer Küstenroute nach Nordamerika eingewandert sind.

"Wir haben jetzt genetische Beweise von einem alten Hund, der an der Küste Alaskas gefunden wurde. Da Hunde ein sicheres Anzeichen für die Anwesenheit von Menschen sind, bieten unsere Daten nicht nur einen Zeitpunkt, sondern auch einen Ort für die Migration von Menschen und Hunden nach Amerika. Unsere Studie unterstützt die Theorie, dass diese Migration genau zu dem Zeitpunkt stattfand, als sich die Küstengletscher während der letzten Eiszeit zurückzogen", sagt Dr. Lindqvist, Professorin für Biowissenschaften am UB College of Arts and Sciences. "Es gab mehrere Einwanderungswellen von Hunden nach Amerika, aber eine Frage war, wann die ersten Hunde ankamen. Und folgten sie einem inneren eisfreien Korridor zwischen den massiven Eisplatten, die den nordamerikanischen Kontinent bedeckten oder fand ihre erste Einwanderung entlang der Küste statt?"

"Der Fossilienbestand alter Hunde in Amerika ist unvollständig, daher liefern alle gefundenen neuen Überreste wichtige Hinweise", sagt Flavio Augusto da Silva Coelho, UB-Doktorand in Biowissenschaften und einer der Erstautoren der Arbeit. "Vor unserer Studie wurden die frühesten alten amerikanischen Hundeknochen, deren DNA sequenziert wurde, im Mittleren Westen der USA gefunden."

Ein überraschender Fund aus einer großen Sammlung von Knochen

Lindqvists Team machte sich nicht gezielt daran, Hunde zu finden und zu untersuchen. Die Wissenschaftler stießen auf das Femurfragment, als sie DNA aus einer Sammlung von Hunderten von Knochen sequenzierten, die Jahre zuvor in Südost-Alaska von Forschern ausgegraben worden waren. "Alles begann mit unserer Frage, wie sich Klimaveränderungen in der Eiszeit auf das Überleben und die Bewegungen der Tiere in dieser Region auswirken", sagt Lindqvist. "Südost-Alaska könnte als eine Art eisfreier Haltepunkt gedient haben, und jetzt - mit unserem Hund - denken wir, dass die frühe Migration von Menschen durch diese Region für die Besiedlung Nordamerikas viel wichtiger sein könnte als man zuvor vermutete."

Das Knochenfragment, von dem ursprünglich angenommen wurde, dass es von einem Bären stammt, war recht klein, aber als die DNA untersucht wurde, stellte das Team fest, dass es von einem Hund stammte, sagt Lindqvist. Nach dieser überraschenden Entdeckung verglichen die Wissenschaftler das mitochondriale Genom des Knochens mit denen anderer alter und moderner Hunde. Diese Analyse zeigte, dass der Hund aus Südost-Alaska vor etwa 16.000 Jahren einen gemeinsamen Vorfahren mit amerikanischen Hunden hatte, die lange vor der Ankunft der Europäer lebten, sagt Lindqvist. (Mitochondriale DNA, die von der Mutter vererbt wird, stellt einen kleinen Teil der gesamten DNA eines Organismus dar. Die Sequenzierung eines vollständigen Kerngenoms könnte daher weitere Details liefern, falls dieses Material extrahiert werden kann.)

Interessanterweise zeigt die Kohlenstoffisotopenanalyse des Knochenfragments, dass der Hund aus Südost-Alaska wahrscheinlich mit Meerestieren gefüttert wurde, die möglicherweise aus Fisch und Resten von Robben und Walen bestand. Die Forschung fügt der vielschichtigen Geschichte, wie Hunde nach Amerika kamen, also neue Aspekte hinzu. Wie Lindqvist anmerkt, kamen die Hunde nicht nur ein einziges Mal in Nordamerika an. Vielmehr kamen einige arktische Hunde später mit der Thule-Kultur aus Ostasien an, während Sibirische Huskies erst während des Goldrausches nach Alaska gebracht wurden. Andere Hunde wurden dann von europäischen Kolonisatoren in Amerika eingeführt.

Die neue Studie entfacht die Debatte über die Einwanderung von Menschen und Hunden nach Amerika neu. "Unser früher Hund aus Südost-Alaska unterstützt die Hypothese, dass die erste Migration von Hunden und Menschen über die Küstenroute im Nordwesten des Pazifiks statt über den zentralen Kontinentalkorridor erfolgte, von dem angenommen wird, dass er erst vor etwa 13.000 Jahren für die Menschen als Route wichtig geworden ist", stellt Coelho fest.


Diese Newsmeldung wurde mit Material der University of Buffalo erstellt


Die letzten News aus der Forschung

Knochen des Tages
CKT 139
CKT 139

Homo erectus


Elemente: L. Ldm2
Zhoukoudian, China













warte