Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere

Presseldung vom 09.07.2020


Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast vollständigen Katzenskeletts, das bei einer Ausgrabung an der einstigen Seidenstraße gefunden wurde. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der Korkyt-Ata Kyzylorda State University in Kasachstan, der Universität Tübingen und der Hochschule der Wirtschaftswissenschaft in Russland hat das Leben der Katze rekonstruiert und liefert so erstaunliche Einblicke in das damalige Verhältnis von Menschen zu Haustieren.

Er hatte kein einfaches Leben - der Kater, den das Team um Dr. Ashleigh Haruda vom Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der MLU untersuchte. "Die Katze hat sich im Laufe ihres Lebens mehrere Knochenbrüche zugezogen", so Haruda. Und trotzdem erreichte das Tier bei einer sehr konservativen Schätzung ein Mindestalter von einem Jahr. Für Haruda und ihre Kollegen ist das ein klares Indiz dafür, dass Menschen sich um diese Katze gekümmert haben.


Katzen, wie wir sie heute kennen, begleiteten schon vor mehr als 1.000 Jahren die Hirten in Kasachstan.

Publikation:


Haruda A. et al.
The earliest domestic cat on the Silk Road
Scientific Reports (2020)

DOI: 10.1038/s41598-020-67798-6



Während eines Forschungsaufenthalts in Kasachstan erforschte die Wissenschaftlerin die Funde einer Ausgrabung in Dzhankent, einer frühmittelalterlichen Siedlung im Süden des Landes, die vor allem von den Oghusen-Nomaden, einem türkischen Stamm, bevölkert wurde. Dabei stieß sie auf ein sehr gut erhaltenes Skelett einer Katze. Das allein sei schon eine Besonderheit, denn normalerweise würde man bei Ausgrabungen nur einzelne Knochen von Tieren finden, die keine systematischen Rückschlüsse auf ihr Leben erlauben, sagt sie. Anders sei das bei Menschen, von denen häufig nahezu komplette Skelette gefunden werden. "Ein menschliches Skelett ist dagegen wie eine Biographie dieser Person. Die Knochen geben sehr viele Informationen darüber, wie die Person gelebt und was sie erlebt hat", so Haruda. In diesem Fall hatten die Forscherinnen und Forscher aber Glück: Der Kater wurde offenbar nach seinem Tod begraben und deshalb sind von dem Tier noch der komplette Schädel inklusive Unterkiefer, Teile des Oberkörpers, der Beine und vier Wirbelknochen erhalten.

Gemeinsam mit einem internationalen Team von Archäologen und Spezialisten für die Analyse antiker DNA untersuchte Haruda das Skelett des Katers und konnte so erstaunliche Details über dessen Leben zutage fördern. Hierfür fertigte das Team zunächst 3D-Aufnahmen und Röntgenaufnahmen der Knochen an. "Dieser Kater hat eine ganz Reihe von Knochenbrüchen erlitten, aber überlebt", so Haruda. Mit Hilfe von Isotopenanalysen von Knochenproben erhielt das Team zudem Hinweise auf die Ernährung des Katers. Im Vergleich zu den Hunden, die bei der Ausgrabung gefunden wurden, und auch zu anderen Katzen aus der Zeit hatte dieser Kater eine sehr proteinreiche Ernährung. "Da das Tier gegen Ende seines Lebens fast alle Zähne verloren hatte, muss es von Menschen gefüttert worden sein."



Abschließende DNA-Analysen erwiesen zudem, dass es sich bei dem Tier äußerst wahrscheinlich um eine Hauskatze der Art Felis catus L. handelt und nicht um eine naheverwandte wilde Steppenkatze. Dass Katzen in dieser Region schon um das 8. Jahrhundert nach Christus als Haustiere gehalten wurden, ist laut Haruda bemerkenswert: "Die Oghusen sind ein Volk von Hirten gewesen, die sich Tiere eigentlich nur halten, wenn sie für ihr Leben unerlässlich waren. Hunde können beispielsweise auf die Herde aufpassen. Katzen hatten damals für sie keinen offensichtlichen Nutzen", sagt die Forscherin. Dass die Menschen damals trotzdem in so "exotisches" Tier hielten und es pflegten, deute auf einen kulturellen Wandel hin, den man für Zentralasien erst deutlich später vermutete. Die Region galt in dieser Zeit als relativ zurückhaltend, was Veränderungen in Bezug auf Landwirtschaft und Tierhaltung angeht.

Die Siedlung Dhzankent, in der die Überreste der Katze gefunden wurden, befand sich an der Seidenstraße, einem alten Netz von bedeutenden Karawanenstraßen, die Zentral- und Ostasien über Land mit dem Mittelmeerraum verbanden. Laut Haruda sei der Fund zudem ein Indiz für einen kulturellen Austausch zwischen den Regionen hin, die an der Seidenstraße lagen.


Info
Förderung

Die Studie wurde finanziert durch die Wenner-Gren-Stiftung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Universität Leicester und die Max-Planck-Gesellschaft.


Diese Newsmeldung wurde mit Material der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg via Informationsdienst Wissenschaft ertellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STS 54
STS 54

Australopithecus africanus

Elemente: M3

Sterkfontein, Südafrika

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...