Foto: image_publisher

Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei

News vom 20.03.2016

Umweltanpassungen in den Genen der Europäer stammen größtenteils eher von Jägern aus der Steinzeit als von Bauern.

Moderne Menschen haben sich im Laufe von vielen Tausend Jahren an ihre Umwelt angepasst. Doch wie genau verschiedene Varianten des Erbguts zu dieser Anpassung beigetragen haben, war lange umstritten. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben nun das Erbgut von Menschen analysiert, die vor 45.000 bis 7.000 Jahren gelebt haben. Die Analysen zeigen, dass die Anpassung an lokale Umweltbedingungen zu einem gehäuften Vorkommen bestimmter Genvarianten in Europäern geführt hat. Interessanterweise traten die meisten dieser adaptiven Varianten bereits bei frühen Jägern und Sammlern auf, jedoch nicht bei frühen Bauern. Jäger und Sammler, die mehrere Tausend Jahre vor Auftreten der Bauern in Europa lebten, waren also an die Umweltbedingungen vor Ort angepasst und haben diese Genvarianten an heute lebende Europäer weitergegeben.

Genetisch betrachtet unterscheiden sich einzelne Menschen nur geringfügig voneinander. Zudem haben die meisten dieser Unterschiede keine Auswirkungen auf das Erscheinungsbild oder den Fortpflanzungserfolg. Daher blieb lange unklar, welche Rolle die Anpassung an lokale Umweltbedingungen bei der unterschiedlichen Entwicklung von Populationen spielt.

Das Genom eines 45.000 Jahre alten modernen Eurasiers aus Ust‘-Ishim in Russland hat Forschern vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie jetzt dabei geholfen, die wenigen genetischen Varianten zu untersuchen, die sich bei Afrikanern und Nicht-Afrikanern besonders häufig unterscheiden. „Als wir das erste Mal von der Entschlüsselung des Ust‘-Ishim-Genoms hörten, waren wir sofort begeistert“, sagt Aida Andrés, die das Forscherteam leitete. „Dieses Individuum ist für uns so wertvoll, weil es Informationen über die genetische Beschaffenheit seiner Population enthält, die kurz zuvor aus Afrika ausgewandert war. Diese Menschen hatten noch keine Zeit, sich an die Umwelt in Europa und Asien anzupassen.“

Andrés Team entdeckte, dass etwa 70 Prozent der Genomvarianten, die sich zwischen Afrikanern und Nicht-Afrikanern besonders häufig unterscheiden, zufällige Veränderungen sind. Diese könnten aufgetreten sein, als eine eher kleine Population vor über 50.000 Jahren aus Afrika auswanderte. Weniger als 30 Prozent dieser Varianten traten während oder unmittelbar nach der Besiedlung Europas auf. Diese Varianten liegen besonders oft an solchen Stellen im Genom, die vermutlich für Proteine kodieren oder die Genaktivität regulieren. Einige von ihnen kamen also möglicherweise gehäufter vor, weil sie ihren Trägern bei der Anpassung an lokale Umweltbedingungen Vorteile brachten.

Genetisch mehr Jäger als Bauer

Weitere Details lieferten den Forschern die Genome weiterer Frühmenschen aus Europa. So konnten die Wissenschaftler belegen, dass frühe Jäger und Sammler eine größere Anzahl der sich in Europa schnell ausbreitenden Genvarianten besaßen als frühe Bauern. „Obwohl die Neolithische Revolution mit dem Ackerbau eine bis heute vorherrschende Lebensweise nach Europa brachte, verdanken Europäer die Mehrzahl der genetischen Anpassungen an ihren Lebensraum den Jägern und Sammlern“, sagt Felix Key, Doktorand am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Erstautor der Studie.

Eine der Eigenschaften, die möglicherweise von Genvarianten der Jäger und Sammler beeinflusst wurde, ist die Augenfarbe. Die Forscher spekulieren, dass diese Varianten für Populationen in hohen Breitengraden mit wenig UV-Licht vorteilhaft gewesen sein könnten. Key merkt jedoch an, „dass wir bisher nur wenig darüber wissen, welche Funktionen genetische Varianten beim Menschen ausüben.“

Andrés sieht in dieser Forschung ein großes Potential: “Die Untersuchung sowohl moderner als auch alter Genome hilft uns dabei, lokale Umweltanpassungen besser zu verstehen. Die Genauigkeit von Studien wie dieser wird weiterhin zunehmen, je mehr alte Genome in hoher Qualität vorliegen.“, so Andrés. „Mit zusätzlichen Daten werden wir sehr wahrscheinlich ähnliche Muster auch auf anderen Kontinenten finden.“

Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt


News der letzten 7 Tage

1 Meldungen


5 Meldungen

9 Meldungen

9 Meldungen

19 Meldungen

207 Meldungen
27.06.2019
Sensibel trotz dicker Hornhaut
26.06.2019
Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa
19.06.2019
Was die Kelten tranken
08.06.2019
Das Geheimnis der Felsbilder
06.06.2019
Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe
03.06.2019
Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden
07.05.2019
Ein Festgelage vor 10.000 Jahren
01.05.2019
Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet
17.04.2019
Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
11.04.2019
Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren
10.04.2019
Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt
08.04.2019
Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
14.03.2019
Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute
14.03.2019
Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel
05.03.2019
In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
25.02.2019
Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen
18.02.2019
Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
13.12.2018
Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
13.12.2018
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
28.11.2018
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
27.11.2018
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
14.11.2018
Höhlenkunst aus der Eiszeit
26.09.2018
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
30.08.2018
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
29.08.2018
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
27.08.2018
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel
22.08.2018
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
26.07.2018
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
26.06.2018
Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
26.06.2018
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
15.06.2018
Primaten in Gefahr
12.06.2018
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
30.05.2018
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
18.06.2018
Fenster in die Vergangenheit
14.05.2018
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
10.05.2018
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
09.05.2018
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
03.05.2018
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
30.04.2018
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
27.04.2018
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
19.04.2018
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
13.04.2018
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
11.04.2018
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
03.04.2018
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
00.00.0000
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
00.00.0000
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
00.00.0000
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
00.00.0000
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte
00.00.0000
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
00.00.0000
Neandertaler dachten wie wir
00.00.0000
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
00.00.0000
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
00.00.0000
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
00.00.0000
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
00.00.0000
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
00.00.0000
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert
00.00.0000
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
00.00.0000
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
00.00.0000
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren
00.00.0000
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus
00.00.0000
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
00.00.0000
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
00.00.0000
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
00.00.0000
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
00.00.0000
Der Homo sapiens ist älter als gedacht
00.00.0000
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
00.00.0000
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
00.00.0000
Musikinstrument aus der Eiszeit
00.00.0000
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
00.00.0000
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
00.00.0000
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
00.00.0000
Mini-Mutation mit riesigen Folgen
00.00.0000
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
00.00.0000
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
00.00.0000
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
00.00.0000
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
00.00.0000
Steinzeitliches Getreide
00.00.0000
Homo erectus ging wie wir
00.00.0000
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
00.00.0000
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
00.00.0000
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
00.00.0000
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
00.00.0000
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
00.00.0000
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
00.00.0000
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
00.00.0000
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
00.00.0000
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien