Wonderwerk Höhle, Südafrika

Letzte Meldung:   Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution   –  Ein typisches Merkmal des modernen Menschen ist die ungewöhnlich runde Kopfform, die uns von länglichen Schädeln anderer Menschenarten unterscheidet. Mit Hilfe von Neandertaler DNA in heute lebenden Europäern haben Wissenschaftler Gene entdeckt, die Einfluss auf die runde Schädelform haben. Ein Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Psycholinguistik und MPI für evolutionäre Anthropolog....

Fundort: Wonderwerk Höhle, Kuruman Berge, zwischen Danielskuil und Kuruman in der nördlichen Kap-Provinz, Südafrika
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 1.370.000 Jahre, Datierung basierend auf Paläomagnetismus und Aluminium-Beryllium-Methode (26Al/10Be)
Kultur: Acheuléen, Feuer möglich

Die Wonderwerk Höhle ist eine archäologische Stätte, ein aus Dolomitgestein herausgelöster Hohlraum in den Kuruman Hills, zwischen Danielskuil und Kuruman in der Provinz Nordkap in Südafrika. Erosion hat das nördliche Ende dieses Hohlraums freigelegt, der sich über 140 Meter in die Basis eines Hügels hinein erstreckt. Die Ablagerungen im Innern der Höhle, bis zu 7 Meter mächtig, spiegeln natürliche Sedimentationsprozesse durch Wasser und Wind wider, aber auch Aktivitäten von Säugetieren, Vögeln und Menschen über einen Zeitraum von etwa 2 Millionen Jahren.

Die Fundstelle wurde seit den 1940er Jahren von Archäologen ausgegraben. Die Forschung gewann so wichtige Einblicke in die Geschichte des südlichen Afrika. Wonderwerk bedeutet auf Afrikaans "Wunder".

Die archäologischen Schichten in der Höhle reichen in eine Tiefe bis zu 6 Metern. Sie reflektieren die Geschichte von Mensch und Umwelt ab der "Early Stone Age" bis zur Gegenwart. Radiometrische Datierungen legen nahe, dass die Basis der Sedimente in der Wonderwerk-Höhle etwa 2 Millionen Jahre alt ist.

Umfangreiche Schichten aus verkalkten Überresten von Grashalmen und Strauchzweigen wurden als "Schlafplätze aus weichen Pflanzenteilen" interpretiert, auf denen die frühen Höhlenbewohner schliefen. Diese "Schlafbereiche" unterscheiden sich offenbar von denen, die für die Werkzeugherstellung und die Nahrungsmittelverarbeitung genutzt wurden. Es gibt auch Beweise für die Nutzung des Feuers über einen Zeitraum von mindestens 800.000 Jahren, und zwar in Form von Asche-Partikeln, verkohlten Tierknochen und durch Hitze zerborstene Steine. Andere Anzeichen für fortschrittliche Verhaltensmerkmale in den frühen Schichten der Höhle sind das Vorhandensein von roten Ocker-Fragmenten aus Aufschlüssen in der Nähe der Höhle - wohl für Körperbemalung verwendet - wie auch Quarzkristalle und kleine farbige Flusskiesel, die es in der Nähe der Höhle nicht gibt und offenbar woanders gesammelt und hierher gebracht wurden.

In der Wonderwerk-Höhle ist ein technologischer Wandel erkennbar, der von einer langen Sequenz an der Basis mit Faustkeilen, Cleavern und einfachen Abschlagwerkzeugen bis hin zu Schichten mit Steinspitzen, Klingen und präparierten Kernen reicht, die, verglichen mit zeitgleichen Industrien in anderen Teilen der Alten Welt, sehr fortgeschrittenen sind. In jüngeren Schichten fand man raffinierte Steinklingen, wohl zur "Middle Stone Age" gehörend, und Fundstücke der "Later Stone Age" aus den letzten 10.000 Jahren. Dazu gehören gravierte Steine, geschliffene Armringe aus Stein, mikrolithische Werkzeuge, Knochen und Holzpfeile, Schalen von Straußeneiern, Perlen von Austern und dekorierte Wasserbehälter aus Eierschalen. Die oberste Schicht in der Wonderwerk-Höhle, weniger als 1.500 Jahre alt, enthielt Tonscherben und Haare von Fettschwanzschafen, ein Hinweis auf einen neuen Lebensstil, der nicht mehr ausschließlich auf Jagen und Sammeln basierte, sondern auch auf Tierhaltung.

Im Bereich nahe des Höhleneingangs sind die Wände mit "Finger-Gemälden" in verschiedenen Ockerschattierungen und schwarzweiß dekoriert. Sie stellen zahlreiche Tiere dar, einschließlich Eland-Antilopen, Elefanten, Strauße, aber auch abstrakte Muster.

Weblink: http://www.museumsnc.co.za/aboutus/depts/archaeology/wonderwerk.html


Literatur

  • Beaumont P. B. 1990. Wonderwerk Cave. In Beaumont P. B. & Morris D. 1990. Guide to archaeological sites in the Northern Cape. Kimberley: McGregor Museum.
  • Chazan M., Ron H., Matmon A., Porat N., Goldberg P., Yates R., et al. 2008. Radiometric dating of the Earlier Stone Age sequence in excavation I at Wonderwerk Cave, South Africa: preliminary results. Journal of Human Evolution, 55(1), 1-11
  • Berna F., Goldberg P., Horwitz L. K., Brink J., Holt S., Bamford M., Chazan M. 2012. Microstratigraphic evidence of in situ fire in the Acheulean strata of Wonderwerk Cave, Northern Cape province, South Africa. Proc. Natl. Sci. DOI: 10.1073/pnas.1117620109

Koordinaten


Das könnte Dir auch gefallen