Jebel Barakah, Abu Dhabi

Letzte Meldung:   Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution   –  Ein typisches Merkmal des modernen Menschen ist die ungewöhnlich runde Kopfform, die uns von länglichen Schädeln anderer Menschenarten unterscheidet. Mit Hilfe von Neandertaler DNA in heute lebenden Europäern haben Wissenschaftler Gene entdeckt, die Einfluss auf die runde Schädelform haben. Ein Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Psycholinguistik und MPI für evolutionäre Anthropolog....

Fundort: Jebel Barakah, an der Küste zwischen Jebel Dhannah und der Halbinsel von Qatar, Abu Dhabi
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 395.000 Jahre, Datierung basierend auf stratigraphischer Position und Geomorphologie
Kultur: Moustérien

Die Küste von Abu Dhabi ist zwischen Jebel Dhannah und der Halbinsel von Qatar flach und geprägt von Sabkhas - flachen, zeitweise mit Wasser gefüllten Becken ohne Oberflächenabfluss - mit gelegentlichen Sandhügeln und kurzer Grasvegetation.

Der höchste Punkt entlang dieses Küstenabschnitts ist Jebel Barakah (62,6 m), ein isolierter Aufschluß aus rotem Sandstein (ursprünglich Flugsand) und dünnen Bändern aus Konglomerat (ursprünglich von Wasser abgelagerte Wadi-Kiesel).

Über Steinartefakte vom Jebel Barakah berichtete erstmals McBrearty (1993, 1999). Sie entdeckte in den Schichten des Steilufers auf der südöstlichen Seite des Jebel zahlreiche Artefakte.

Das Fehlen von Klingenelementen und deren Herstellungstechnik könnte darauf hindeuten, dass die Barakah Sammlung in das frühe Mittelpaläolithikum gehört. In diesem Zusammenhang muß erwähnt werden, dass sich unter den frühen Mousterien-Werkzeugen der Levante (Israel), der Middle Stone Age Afrikas und dem Mittelpaläolithikum Arabiens immer Klingen und retuschierte Werkzeuge wie Schaber, Spitzen und Stichel befinden. Offensichtlich fehlen in der Barakah-Sammlung solche Elemente. In einigen Teilen der Welt entwickelten sich mittelpaläolithische Industrien aus dem späten Acheuléen. Bei Barakah gibt es keine Anzeichen für Elemente des Acheuléen (Wahida et al., 2009).

Der sehr hohe Anteil an Steinkernen zeigt, dass Barakah wahrscheinlich ein Arbeitsbereich war, in dem man Rohstoffe bearbeitete, und zwar nur für eine kurze Zeitspanne. Darauf deutet jedenfalls die Tatsache, dass die Typen einheitlich und nicht mit anderen, späteren Werkzeugtypen vermischt waren.

Anzumerken ist noch, dass der Persische Golf während der fraglichen Zeit ein riesiges Tal mit Flusssystemen war und die Hominiden von Barakah in einer völlig anderen Umwelt lebten als sie sich heute präsentiert. Die Abu Dhabi Authority for Culture and Heritage (ADACH) ist derzeit bemüht, wichtige archäologische und paläontologische Stätten im ganzen Emirat von Abu Dhabi unter Schutz zu stellen.

Neben den menschlichen Hinterlassenschaften fand man unzählige Tierfossilien, darunter Überreste von Hornträgern (Bovidae), Flusspferden (Hippopotamidae), Pferden (Equidae), Gomphotherien (Gomphotheriidae), Krokodilen (Crocodylidae) und Weichtieren (Mollusca)


Literatur

  • Wahida, G., Al-Tikriti, W. Y., Beech, M. J., & Meqbali, A. A. 2009. A Middle Paleolithic Assemblage from Jebel Barakah, Coastal Abu Dhabi Emirate. The Evolution of Human Populations in Arabia, 117-124
  • Mc Brearty S,. 1993. Lithic artefacts from Abu Dhabi´s western region. Tribulus: Bulletin of the Emirates National History Group 3:(1), pp. 13-14
  • McBrearty S,. 1999. Earlies tools from the Emirate of Abu Dhabi, United Arab Emirates. In: Whybrow P., Hill A. (eds.) Fossil vertebrates of Arabia with emphasis on the Late Miocene fauna, geology, and paleoenvironments of the Emirate of Abu Dhabi, United Arab Emirates. New Haven, CT/London: Yale University Press, pp. 373-388

Koordinaten

  • 24.008932° N, 52.331036° E von Henry Gilbert,
     

Das könnte Dir auch gefallen