Die Unterwasserhöhlen von Nanumanga (engl.: Caves of Nanumanga bzw. Fire Caves of Nanumanga) sind Unterwasserhöhlen vor der Nordküste von Nanumanga in Tuvalu im westlichen Polynesien. Sie wurden 1986 von zwei Tauchern entdeckt. Die Höhlen liegen zwischen 37 und 46 m (121-151 ft) unter dem Meeresspiegel.[1] Sie liegen am Fuß einer Korallenklippe. Dunkle Stellen am Dach der Höhle und geschwärzte Korallenfragmente auf dem Grund sprechen dafür, dass dort in vorgeschichtlicher Zeit Menschen gelebt haben.[2]

Legenden

Eine lokale Legende, nach der es ein „Großes Haus unter Wasser“ („a large house under the sea“)[2] gebe, hatte die Neugier der Taucher geweckt.

Historische Einordnung

Man vermutet, dass die Höhle vor ca. 8.000 Jahren oberhalb der Wasserlinie lag, im Gegensatz zu einer früher verbreiteten Ansicht, dass der Pazifik erst vor ca. 6.000 Jahren besiedelt wurde.

Archäologische Befunde wurden nach der Entdeckung in Frage gestellt, da klimatische Beweise fehlten. Vor ca. 18.000 Jahren bis vor ca. 4.000 Jahren kam er zu einem andauernder Anstieg des Meeresspiegels. In dieser Zeit ging der größte Teil von Beweisen für frühere menschliche Besiedlung im Gebiet des Pazifiks in den Fluten unter.[3]

John Gibbons und andere glauben, dass die pazifische Region mit den Tuvalu-Inseln von „boat people“ besiedelt wurde, die durch den Anstieg des Ozeans aus ihren Heimatgebieten bei Indonesien und in Südostasien vertrieben wurden.[3] Die bekannte Welt der Pazifik-Archäologie endet abrupt an einem zeitlichen Horizont vor ca. 6.000 Jahren, dem frühesten nachweisbaren Datum von bestimmten Scherben von Lapita-Keramik. Die Keramik findet sich in Küstenregionen im ganzen Südwest-Pazifik von den Marquesas im Osten bis Neukaledonien im Süden und den Karolinen im Norden.

Einzelnachweise

  1. Nanumanga Fire Caves. Wondermondo.
  2. 2,0 2,1 The Age. Melbourne, Australien, Montag, 13. April 1987.
  3. 3,0 3,1 Im Journal of Pacific History schreibt John Gibbons von der University of the South Pacific in Fidschi: „…trying to make sense of Pacific prehistory may have been somewhat akin to the efforts of someone who arrives in time for the second act of a play, and then attempts to work out the plot without even realizing that the first act has already taken place.“ John R. H. Gibbons, G. A. U. Clunie Fergus: Sea Level Changes and Pacific Prehistory: New Insight Into Early Human Settlement of Oceania. Journal of Pacific History 21(1-2), 1968, S. 58–82.

Weblinks

Koordinaten: 6° 16′ 7,3″ S, 176° 19′ 15″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.