Die Teotihuacan Measurement Unit (TMU) (deutsch: Teotihuacan Meßeinheit) ist ein Längenmaß, das die Bewohner der mesoamerikanischen Stadt Teotihuacán wahrscheinlich für den Bau von Gebäuden, aber auch die Planung der Stadt als ganzes verwendeten.

Die genaue Bestimmung der Länge von 1 TMU ist schwierig, da viele Bauten sehr komplex aufgebaut sind und zudem von den Einwohnern Teotihuacáns immer wieder kleinere Änderungen vorgenommen wurden oder ganze Gebäude schlicht überbaut wurden. Die exakte Länge von 1 TMU wird seit dem 19. Jahrhundert gesucht. Die meisten Vorschläge gehen von einer Länge zwischen 80 und 85 Zentimetern aus; am wahrscheinlichsten ist eine Schätzung auf einen Wert zwischen 82 und 83 Zentimetern. Dies wird gestützt durch die Etymologie von Maßeinheiten in Nahuatl, wo es für eine Länge zwischen 80 und 90 Zentimetern die Bezeichnungen cemacolli („eine Schulter“) und cenyollotli („ein Herz“) gibt, die einer Entfernung von einer Schulter bzw. dem Herz bis zur Spitze des Zeigefingers bei ausgestrecktem Arm entsprechen.

Literatur

  • Saburo Sugiyama: Human Sacrifice, Militarism, and Rulership. Materialization of State Ideology at the Feathered Serpent Pyramid, Teotihuacan. Cambridge University Press, Cambridge 2005. ISBN 0-521-78056-X.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.