Statue von Çineköy


Statue von Çineköy im Museum Adana

Die Statue von Çineköy, wegen der darauf eingravierten zweisprachigen Inschrift oft auch als Bilingue von Çineköy bezeichnet, ist die Statue eines Wettergottes auf einem von Stieren gezogenen Wagen, gefunden im Dorf Çineköy, etwa 30 km südlich von Adana in Kilikien in der Südtürkei. Sie ist heute im archäologischen Museum von Adana ausgestellt.

Fund

Die Skulptur wurde am 30. Oktober 1997 von einem Bauern im Dorf Çineköy (36° 48′ N, 35° 16′ O36.79833333333335.260277777778) im Landkreis Yüreğir der Provinz Adana beim Pflügen gefunden. Nach Benachrichtigung der zuständigen Stellen unternahmen im November İzmet İpek und A. Kazım Tosun im Auftrag des Archäologischen Museums von Adana Grabungen, bei denen die Statue des Gottes und der Wagen mit den Stieren in mehreren Teilen zutage kamen. Die Statue, die aus weichem Kalkstein bestand, wurde am 13. November ins Museum verbracht, kurz darauf auch die anderen, aus Basalt bestehenden Teile. Sie wurden unter der Leitung der Zentralwerkstatt für Restaurierung und Konservierung Istanbul restauriert und anschließend im Museum ausgestellt. Im Sommer 1998 setzte das Museum die Ausgrabungen fort, konnte jedoch keine weiteren Teile des Werkes finden.

Statue

Die aus Kalkstein gemeißelte Figur trägt eine Kopfbedeckung mit Quasten, darunter einen Reif mit zwei Hörnern, der sie als Gott kennzeichnet. Die langen glatten Haare, der gestutzte Bart sowie Augen und Ohren sind gut zu erkennen. Der Oberkörper ist mit einem Umhang bekleidet, die kurzen Ärmel schließen über den Ellenbogen ab. Um die Hüften liegt ein Gurt, der an einem von der linken Schulter bis zum Boden reichenden Stoffband befestigt ist. Die Bekleidung unterhalb der Hüfte ist schlecht erkennbar. Vor der Brust halten die Hände einen nicht zu interpretierenden Gegenstand, in der rechten Hand befinden sich acht kleine Löcher, die möglicherweise der Befestigung eines weiteren Objekts dienten.

Der Gott steht auf einem Wagen, der von zwei Stieren gezogen wird. Diese Teile des Standbilds sind aus Basalt. Vom linken Stier ist der Kopf bei den Augen abgebrochen, der Rest ist einschließlich des Jochs gut erhalten. Das rechte Zugtier fehlt bis auf einen Rest des linken Hinterbeines. Die Tiere sind in Bewegung dargestellt, Muskeln, Adern, Hufe, ein langer geflochtener Schwanz und andere Körperteile sind gut erkennbar. Die Räder des Wagens hatten acht Speichen, die allerdings nur zum Teil erhalten sind. Das Standloch der Statue misst 40 × 40 cm und ist 30 cm tief. Vor der Standplattform sind Mauern mit drei Türmen zu erkennen, die möglicherweise das Königreich des Awarik symbolisieren, der als Urheber der Statue gilt.

Es besteht allgemeine Einigkeit darüber, dass in der Statue der hethitische Wettergott Tarhunzas dargestellt ist, der in dem luwischen Text der Inschrift mehrfach erwähnt wird. Im phönizischen Teil wird er, wie auch in der Bilingue von Karatepe, als Baal identifiziert. Das Monument ist nach neo-hethitischen Standards geschaffen, zeigt aber laut Giovanni Lanfranchi in Haar, Bart und Kleidung assyrische Einflüsse.[1]

Inschrift

Hieroglypheninschrift zwischen den linken Beinen des linken Stiers
Hieroglypheninschrift auf der Rückseite des Wagens

Zwischen den Beinen der Stiere sowie auf der Grundplatte sind Inschriften in Hieroglyphen-Luwisch und in Phönizisch angebracht, die eine Bilingue bilden. Der Verfasser der Inschrift ist der aus assyrischen Schriften bekannte König Awarikus (Urikki) von Qu'e (reg. 738–732 v. Chr.). Wie in altorientalischen Königsinschriften üblich besteht sie aus zwei Teilen, wobei im ersten der Autor vorgestellt wird und er im zweiten Teil einen Bericht seiner Taten gibt.

Zunächst stellt Awarik - im luwischen Text Wariki, im phönizischen ist nur der erste Buchstabe W erhalten[2] - sich mit Name, Titulatur und Abstammung vor sowie mit zwei Beinamen, die ihn mit dem Wettergott Tarhunzas und dem Sonnengott in Verbindung bringen. Er führt seine Abstammung, wie dies ebenso Azatiwada von Karatepe in der dortigen Inschrift tut, auf das Haus des Muk(a)sas, im Phönizischen MPŠ, zurück, der nach allgemeiner Ansicht mit dem legendären griechischen Seher und Stadtgründer Mopsos gleichgesetzt wird. Im weiteren Text beschreibt Awarik Errungenschaften und Verdienste um sein Land. Er berichtet über die Vergrößerung seines Königreiches und des Heeres sowie über den Fortschritt, den er mit göttlicher Hilfe dem Land gebracht hat. Er lobt die Verschmelzung von Qu'e mit dem assyrischen Reich und rühmt sich der Zerstörung und Erbauung von Festungen in ungenannten, fernen Gebieten.

Das Königreich Qu'e entspricht etwa dem Kizzuwatna der hethitischen Großreichszeit und damit grob dem ebenen Kilikien (Kilikia pedias) der späteren Zeit. Es wird im luwischen Teil des Karatepe-Textes Adanawa und die Einwohner im phönizischen Teil, wie auch hier, Danunäer genannt. Im luwischen Teil der Çineköy-Inschrift wird das Land als Hiyawa bezeichnet. Dieser Name wird in Verbindung gebracht mit dem in bronzezeitlichen hethitischen Texten vielfach auftauchenden Aḫḫijavā, das oft, allerdings durchaus umstritten, mit dem griechischen Achaia gleichgesetzt oder zumindest mit den Achaiern, also Griechen oder Mykenern, in Zusammenhang gebracht wird. Diese Verbindung würde die These einer Migration vom Westen durch Kleinasien nach Kilikien zu Beginn der Eisenzeit stützen, die auch Recai Tekoğlu und André Lemaire vertreten.

Literatur

  • Recai Tekoğlu, André Lemaire, İsmet İpek, A. Kazım Tosun: La bilingue royale louvito-phénicienne de Çineköy. In: Comptes-rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 144e année, N. 3, 2000. S. 961–1007. (Digitalisat)
  • J. David Hawkins: Die Inschrift des Warikas von Hiyawa aus Çineköy. In: Bernd Janowski, Gernot Wilhelm (Hg.): Texte aus der Umwelt des Alten Testaments, Neue Folge 2: Staatsverträge, Herrscherinschriften und andere Dokumente zur politischen Geschichte. Gütersloh 2005, S. 155–156. [Übersetzung der hieroglyphen-luwischen Fassung]
  • Giovanni B. Lanfranchi: The Luwian-Phoenician Bilingual of Çineköy and the Annexation of Cilicia to the Assyrian Empire. In: Robert Rollinger (Hrsg.): Von Sumer bis Homer: Festschrift für Manfred Schretter zum 60. Geburtstag am 25. Februar 2004 (Alter Orient und Altes Testament 325). Münster 2005, S. 481–496.
  • Robert Rollinger: The Terms “Assyria” and “Syria” again. In: Journal of Near Eastern Studies 65 (2006), S. 283–287.
  • Giovanni B. Lanfranchi: The Luwian-Phoenician bilinguals of ÇINEKÖY an KARATEPE: An ideological dialogue. In: Robert Rollinger, Andreas Luther, Josef Wiesehöfer: Getrennte Wege? Kommunikation, Raum und Wahrnehmung in der Alten Welt (Oikumene 2). Verlag Antike, Frankfurt/M. 2007, S. 179–217. ISBN 978-3-938032-14-5 bei GoogleBooks
  • Çineköy. In: Trevor Bryce: The Routledge Handbook of The People and Places of Ancient Western Asia: The Near East from the Early Bronze Age to the fall of the Persians Empire. Routledge 2011, S. 167. ISBN 978-0-415-39485-7 bei GoogleBooks

Weblinks

 <Lang> Commons: Statue von Çineköy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Giovanni B. Lanfranchi: A happy son of the king of Assyria: Warikas and the Çineköy Bilingual (Cilicia) (PDF; 1,4 MB) S. 129
  2. André Lemaire ergänzt den Namen zu WR(Y)K und gibt ihn in der Übersetzung mit Urikki wieder (Recai Tekoğlu, André Lemaire, İsmet İpek, A. Kazım Tosun: La bilingue royale louvito-phénicienne de Çineköy. In: Comptes-rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 144e année, N. 3, 2000. S. 994), was die aus assyrischen Schriften bekannte Namensform ist.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.