Spätminoischer Friedhof von Armeni


Freigelegte Grabstellen des spätminoischen Friedhofs

Der spätminoische Friedhof von Armeni (griechisch Υστερομινωϊκό Νεκροταφείο Αρμένων) ist eine minoische Nekropole aus dem 14. Jahrhundert v. Chr. nördlich von Armeni (Αρμένοι), einem Ort in der Präfektur Rethymno auf der griechischen Insel Kreta. Bei den seit 1969 freigelegten Grabstätten handelt es sich um in den flachen Felsboden geschlagene Kammergräber,[1] die als Familiengräber dienten. Eine zugehörige Siedlung zu dem etwa 200 Jahre genutzten Friedhof wurde bisher nicht gefunden.

Lage

Der spätminoische Friedhof befindet sich an der Straße von Armeni nach Somatas, etwa 1,5 Kilometer nördlich des Ortes Armeni, des Hauptortes des gleichnamigen Gemeindebezirks der Stadt Rethymno. Das eigentliche Stadtgebiet von Rethymno liegt ungefähr 5,5 Kilometer nordöstlich der Nekropole von Armeni. Vor dem Friedhof ist ein kleiner Parkplatz angelegt, neben dem ein eingeschossiges Gebäude der Verwaltung steht. Informationen über die spätminoische Nekropole sind hier nicht zu erhalten, man wird auf die entsprechenden archäologischen Museen in Rethymno und Chania verwiesen, in denen Fundstücke aus den Gräbern aufbewahrt werden. Fünfzehn Meter südwestlich des Gebäudes befindet sich das Eingangstor des umzäunten Friedhofsgeländes, hinter dem sich ein lichter laubwerfender Wald aus Valoneneichen[2] (Quercus ithaburensis subsp. macrolepis), ehemals auch als Knopperneichen oder Arkadische Eichen bezeichnet,[3] sowie Kermes-Eichen (Quercus coccifera) erstreckt,[4] unter denen die Grabstätten freigelegt wurden.

Beschreibung

Eingangstor zum Friedhof

Im Jahr 1969 erhielt das Archäologische Museum von Rethymno von zwei Studenten zwei minoische Vasen, die aus dem Raum Armeni stammten.[5] Bei der Untersuchung der Fundstelle entdeckte man die in den weichen Fels gehauenen Grabkammern des spätminoischen Friedhofs, an dessen Standort seitdem systematische Ausgrabungen unter der Leitung des Archäologen Giannis Tzedakis stattfanden.[6] Bis heute wurden mehr als 220 Gräber freigelegt.[1] Nach der Einzäunung des Geländes fand man 1989 auch außerhalb der Umfriedung noch einige Grabstellen.[7]

Zugang zu einer mittelgroßen Grabstätte
Felsbank in der größten Grabkammer

Die Grabanlagen stammen aus den Jahrhunderten von etwa 1390 bis 1190 v. Chr., einer Zeit, die heute als Nachpalastzeit, genauer Spätminoisch III A und III B, bezeichnet wird.[8] Es handelte sich meist um Kuppelgräber mit jeweils zugeschüttetem Zugangskorridor, in der Archäologie Dromos genannt. Die Dromoi führten rampenartig in den Untergrund aus Kalkstein, viele mit einigen in den Fels eingearbeiteten Treppenstufen beginnend. Vor die Grabkammern waren Steinplatten gesetzt, um sie nach außen zu verschließen.

Die Grabstätten wurden hauptsächlich in Ost-West-Richtung ausgerichtet.[9] Sie sind unterschiedlicher Größe, bei den beiden größten Grabkammern arbeiteten die Erbauer einen mittleren beziehungsweise zwei an den Wänden befindliche Pfeiler aus dem Fels heraus, um die Kammerdecken zu stützen. Das größte der Gräber befindet sich am Südende des umzäunten Geländes. Es besitzt einen Dromos von 16 Metern Länge und eine quadratische Grabkammer mit 5 Metern Seitenlänge. Das Grab unterscheidet sich von anderen durch eine umlaufende, aus dem Fels herausgearbeitete Steinbank.[7]

Die in Tonsarkophagen, bemalten Holzsärgen, umgedrehten Pithoi oder direkt auf dem Boden gelagerten Leichname befanden sich in Leinen gehüllt in gekrümmter Stellung (Embryonal- oder Schlafstellung). Untersuchungen an den etwa 500 geborgenen Skeletten gaben Hinweise auf die Lebensweise der Bewohner dieser Gegend in spätminoischer Zeit, so auf ihre kohlehydratreiche und fleischarme Ernährung.[10] Da in jeweils einer Grabanlage mehrere Bestattete aufgefunden wurden, geht man bei den meisten der Grablegungen von Familiengräbern aus. Darauf weisen auch die Grabbeigaben und Skelette hin. Bemerkenswert ist das durchschnittlich junge Sterbealter der hier Beigesetzten, das bei Männern bei etwa 30 Jahren, bei Frauen bei 23 Jahren lag.[8]

Fundstücke aus den bis zu den Ausgrabungen vielfach unberührt gebliebenen Gräbern sind in den archäologischen Museen von Rethymno und Chania ausgestellt. Die aufgefundenen Grabbeigaben, wie Gefäße, Statuetten, Waffen, Schmuck, Werkzeuge und anderes, weisen auf Grablegungen einer mykenisch beeinflussten Kultur hin.[11] Unter den Gegenständen aus den Gräbern befindet sich auch ein Amulett mit einer Inschrift in der bisher nicht entzifferten Linearschrift A.[1] Die Sarkophage aus den größeren Grabkammern sind mit Motiven von Doppeläxten (Labrys), Tintenfischen, Kulthörnern und Jagdszenen bemalt.[12]

Die Größe der Nekropole ist ein Indiz dafür, dass es sich um den Friedhof einer spätminoischen Kleinstadt handelte.[7] Deren Standort wurde bisher nicht lokalisiert, nach ihr wird weiter gesucht. Der spätminoische Friedhof von Armeni kann täglich außer montags unentgeltlich besichtigt werden, die Innenräume der größeren Grabkammern sind beleuchtet. Die Zufahrt von der Straße ist ausgeschildert.[10]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Der spätminoische Friedhof in Armeni. www.rethymno.gr, abgerufen am 6. Juli 2010.
  2.  Andreas Schneider: Kreta. Dumont Reise Verlag, 2007, ISBN 978-3-7701-5601-6, S. 232.
  3. Botanik-Dia-Archiv - Dr. Roland Spohn - Buchstabe Q. www.spohns.de, abgerufen am 12. Juli 2010.
  4. Eichenwälder bei Armeni und Kastellos, Palmenstrand von Preveli (9. Juni 1992). www.amleto.de, abgerufen am 4. Juli 2010.
  5. Νεκρόπολη Αρμένων. www.rethymno.gr, abgerufen am 6. Juli 2010.
  6. Αρμένοι. www.rethymno.gr, abgerufen am 6. Juli 2010.
  7. 7,0 7,1 7,2  Eberhard Fohrer: Kreta. Michael Müller Verlag, Erlangen 2009, ISBN 978-3-89953-453-5, S. 539.
  8. 8,0 8,1  Lambert Schneider: Kreta. Dumont Kunstreiseführer, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7701-3801-2, S. 266.
  9.  Klaus Bötig, Otto Gärtner: Kreta. Deutscher Taschenbuch Verlag, dtv-MERIAN-Redaktion München 1993, ISBN 3-423-03724-5, S. 77.
  10. 10,0 10,1 Minoan civilisation – Armeni. www.uk.digiserve.com, abgerufen am 7. Juli 2010.
  11.  Lambert Schneider: Kreta. Dumont Kunstreiseführer, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7701-3801-2, S. 265.
  12.  Klaus Bötig, Otto Gärtner: Kreta. Deutscher Taschenbuch Verlag, dtv-MERIAN-Redaktion München 1993, ISBN 3-423-03724-5, S. 156.

Weblinks

 <Lang> Commons: Spätminoischer Friedhof von Armeni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.31805555555624.462777777778Koordinaten: 35° 19′ 5″ N, 24° 27′ 46″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...