Körperkette mit 52 Anhängern aus dem ersten Schatzfund

Die Schatzfunde von Szilágysomlyó wurden in den Jahren 1797 und 1889 im damals ungarischen, heute rumänischen Ort Șimleu Silvaniei, auf demselben Grundstück gemacht. Sie sind als Bestandteil eines Ensembles zu werten.

Der Fund von 1797

Medallion (Solidus) von Szilágysomlyó mit der Abbildung Konstantin des Großen, datiert auf 330 n. Chr. (KHM Wien 32.480)

Zu dem von Hirten im Jahr 1797 entdeckten ersten Schatzfund gehören:

  • 24 Goldblechringe,
  • 17 Medaillons, teilweise geöst und gefasst (drei sind verschollen),
  • eine Goldkette mit 52 amulettförmigen Anhängern,
  • ein scheibenförmiger Anhänger,
  • ein Fingerring,
  • ein Armbandfragment,
  • ein Zierglied mit einer Menschendarstellung.

Der Fund von 1889

Zu dem von Tagelöhnern 1889 entdeckten zweiten Schatzfund gehören:

  • 10 mit Gold und Steinen belegte Fibelpaare,
  • drei Goldschalen,
  • eine Onyxfibel,
  • ein Eid- oder Schwurring.

Die 73 erhaltenen Gold- und Silberobjekte haben ein Gesamtgewicht von etwa acht Kilogramm.

Bedeutung

Die Funde von Szilágysomlyó belegen die Kombination germanischer und römischer Dinge und spiegeln die Beziehungen im Karpatenbecken im 4. und 5. Jahrhundert n. Chr. wider. Sie sind hochrangige archäologische Quellen für die Erforschung der Völkerwanderungszeit. Abnutzungsspuren zeigen, dass die Utensilien bis zum Zeitpunkt der Deponierung getragen wurden. Hinsichtlich Qualität und Masse handelt es sich um den Hort einer ostgermanischen, vielleicht gepidischen Dynastie.

Bei den älteren Gegenständen, den römischen Prägungen (von 290 bis 378 n. Chr.) und der Kaiser- oder Onyxfibel, dominieren römische Elemente. Die Medaillons wurden jedoch von germanischen Goldschmieden gefasst oder imitiert. Die Prunkfibeln, für die germanische Elemente charakteristisch sind, stammen vorwiegend aus Werkstätten, die für die Deckung des Bedarfs der provinzialrömischen Oberschicht produzierten. Unter den Fundstücken finden sich Spitzenerzeugnisse des spätantiken Kunsthandwerks. Die Onyxfibel und das größte erhaltene Goldmedaillon des Altertums sind einzigartig.

Literatur

  • Wilfried Seipel (Hrsg.): Barbarenschmuck und Römergold. Der Schatz von Szilágysomlyó. Eine Sonderausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien und des Magyar Nemzeti Múzeum Budapest. Skira, Mailand 1999.

Weblinks

Commons: Treasure of Șimleu Silvaniei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.