Die Römische Villa bei Pitney war eine römische Villa nahe dem heutigen Dorf und Gemeinde Pitney im Distrikt South Somerset, England. Sie wird in der Forschung oftmals als Villa Pitney I bezeichnet, da es hier noch eine weiter römische Villa gab.

Ihre Reste konnten in den Jahren 1828 bis 1829 ausgegraben werden. Die Anlage ist relativ gut dokumentiert und fällt durch ihre Größe und reiche Ausstattung auf. Die Villa lag im Umkreis der römischen Stadt Lindinis in der Provinz Britannia (Britannien), einer Gegend die besonders viele reiche Villen aufweist.

Die Villa bestand aus diversen Gebäuden, die sich um einen großen Hof gruppierten. An der einen Seite fanden sich die Wohnbauten des Hausherrn. Diverse Räume hatten Hypokausten, andere waren mit Mosaiken ausgestattet. Bei der Auffindung um 1828 fast vollständig erhalten waren ein Mosaik mit der Darstellung der als Eroten personifizierten vier Jahreszeiten und ein weiteres, in einem Nachbarraum liegendes, mit mythologischen Figuren. Die Mosaiken sind heute nur noch in Kopien erhalten, die bei der Ausgrabung gemacht wurden. Die Frontseite der Villa, die sich zum Hof öffnete, war wahrscheinlich mit Kolonnaden geschmückt. Auf der anderen Seite des Hofes fanden sich Wirtschaftsgebäude, wozu Ställe, aber auch Wohnräume der Bediensteten gehörten. An den Seiten des Hofes lagen ein Bad und weitere Wirtschaftsgebäude. Im Hof fanden sich Reste zweier beschrifteter Grabsteine, einer von ihnen gehört einem 13-jährigen Mädchen.

Literatur

  • Patricia Witts: The lost mythological figures mosaic from Pitney, Somerset. In: Journal of the British Archaeological Association. Bd. 148, Nr. 1, 1995, ISSN 0068-1288, S. 1–5, doi:10.1179/006812895791066147.
  • Stephen R. Cosh, David S. Neal: Roman Mosaics of Britain. Volume 2: South-West Britain. Illuminata Publishers for the Society of Antiquaries of London, London 2005, ISBN 0-9547916-1-4, S. 282–286.

Weblinks

Koordinaten: 51° 4′ 2″ N, 2° 47′ 16″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.