Die Römische Villa in Lufton war eine römische Villa bei Lufton, einem Dorf in der Gemeinde Brympton, Distrikt South Somerset, England. Sie stammt wahrscheinlich aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. als dieser Landstrich der römischen Provinz Britannia prima (Britannien) angehörte.

Sie konnte in den Jahren 1946 bis 1952 und 1960 bis 1963 von Leonard Hayward ausgegraben werden. Der Bau bestand aus einem rund 40 Meter langen und sieben Meter breiten Bau, der an der Ostseite von Kolonnaden geschmückt war. Im Nordteil fanden sich Badeanlagen und ein achteckiger Anbau nach Westen, bei dem es sich um ein Teil des Bades gehandelt haben muss. Der achteckige Grundriss erregte Aufsehen, da er selten ist und weil viele spätere christliche Baptisterien eine achteckige Form aufweisen. Auch das Vorhandensein einer so außergewöhnlichen Badeanlage als Teil eines relativ einfachen Korridorhauses macht die Ausgrabungen bemerkenswert. Die Räume waren teilweise mit Mosaiken und Hypokausten ausgestattet. Es fand sich zahlreiche Keramik, die meist in das vierte Jahrhundert datiert wird. Die Fundstücke sind im Museum of South Somerset ausgestellt.

Am Ende des vierten Jahrhunderts oder Beginn des fünften Jahrhunderts änderte die Villa ihre Funktion. Es wurden einige der Räume des Baues unterteilt. Es gibt Belege für Metallverarbeitung in dieser Zeit.

Literatur

  • Leonard Hayward: The Roman Villa at Lufton, near Yeovil. In: Somerset Archaeological and Natural History Society. Proceedings. Bd. 97, 1952, ZDB-ID 209246-3, S. 91–112.
  • Leonard Hayward: The Roman Villa at Lufton, near Yeovil. In: Somerset Archaeological and Natural History Society. Proceedings. Bd. 116, 1972, S. 59–77.
  • Malcolm Todd: Baths or Baptisteries? Holcombe, Lufton and their Analogues. In: Oxford Journal of Archaeology. Bd. 24, Nr. 3, 2005, ISSN 0262-5253, S. 307–311, doi:10.1111/j.1468-0092.2005.00238.x.
  • Martin Henig: Neither Baths nor Baptisteries. In: Oxford Journal of Archaeology. Bd. 25, Nr. 1, 2006, S. 105–107, doi:10.1111/j.1468-0092.2006.00251.x.

Weblinks

Koordinaten: 50° 57′ 28,5″ N, 2° 41′ 30″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.