Das Römergrab in Efferen ist eine römische Grabkammer in Hürth aus dem 3. bis 4. Jahrhundert n. Chr.

Fundgeschichte und Erhaltung

Die Grabkammer wurde 1899 beim Bau eines Stationsgebäudes der Vorgebirgsbahn zufällig entdeckt. Der Fundplatz liegt nur wenige Meter von der Luxemburger Straße, der antiken Römerstraße Trier–Köln – heute nach ihrem Erbauer Agrippa-Straße Trier–Köln genannt –, entfernt.

Von der Kammer war noch der untere Teil mit zwei Sarkophagen erhalten. Auf der Wand setzt in einer Höhe von 1,47 m ein Gewölbe an, für den abgegangenen oberen Teil lässt sich eine Scheitelhöhe von etwa 3,25 m errechnen.

Nach der Ausgrabung wurde der obere Bereich der Grabkammer neu aufgemauert. Sie ist unter dem ehemaligen Stationsgebäude erhalten und kann besichtigt werden.

Archäologischer Befund

Die Kammer besteht aus einem beinahe quadratischen Innenraum mit ca. 3,70 m Seitenlänge. Der Boden besteht ebenso wie das Tonnengewölbe aus Tuffquadern, die Wände aus Sandsteinblöcken. Beim Steinmaterial handelt es sich teilweise um Spolien, die aus älteren Gebäuden stammen. Die beiden Sarkophage sind aus weißem Sandstein gefertigt. Die Deckel sind bereits vor der Ausgrabung wahrscheinlich von Grabräubern zerstört worden. Außer einem Schädel und wenigen Knochen war kein Inhalt vorhanden, mögliche Grabbeigaben wurden nicht mehr gefunden. Beide Steinsärge stehen auf niedrigen Sockeln.

Vom ehemaligen Zugang ist ein ca. 3,70 m langes Teilstück erhalten. Eine Tür mit einer Breite von 90 cm ermöglichte es, die Kammer zu verschließen. An den Türwangen finden sich noch die Befestigungslöcher für die Türangeln und einen Riegel. Die Steinsärge sind breiter als die Tür. Sie müssen daher bereits während der Bauzeit über eine Rampe im Bereich der später errichteten Tür in die noch unfertige Kammer hinein geschoben worden sein.

Zu weiteren römischen Funden siehe Römer in Hürth.

Vergleiche

Aus Köln und dem Umland der CCAA sind mehrere römische Grabkammern bekannt. Die bekannteste ist wohl das Römergrab Köln-Weiden.

Literatur

  • Hans Lehner: Efferen bei Köln (Römische Grabkammer). In: Bonner Jahrbücher. 104, 1899, S. 168–173 (Digitalisat).
  • Günter Frenzel: Die Grabkammer in Efferen. In: Hürther Heimat 14/15 (1967), S. 40–44.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.