Bemalte Schafs- und Ziegenschädel der Pfannengräberkultur aus einem Grab bei Abindan

Die Pfannengräberkultur ist eine ab dem 18. Jahrhundert v. Chr. in Unternubien und Oberägypten auftretende archäologische Kultur. Ihre Gräber sind Hockergräber und zeichnen sich durch runde Gruben mit niedrigen schuttberingten Grabhügeln, flachen Opfergruben und Gräben mit bemalten Ziegenschädeln aus. Zu den Grabbeigaben gehören schwarz beschichtete und mit markantem Ritzdekor versehene Gefäße. Die Begräbnisse, deren Besitzer mit den Medjai identifiziert wurden, weisen mit der Zeit immer mehr Merkmale ägyptischer Gräber auf und sind ab der 18. Dynastie kaum noch von diesen zu unterscheiden.

Die Töpferware der Pfannengräberkultur hat große Ähnlichkeiten mit der einfachen Keramik der Kerma-Kultur in Obernubien und ist sowohl in Ägypten als auch in Nubien weit verbreitet. Zur Zeit der 17. Dynastie tauchte der Keramiktyp auch in Atbai im östlichen Sudan auf, womit die Medjai ein ähnliches Verbreitungsgebiet hatten wie die modernen Bedscha.

Im Wadi as-Subu' und in Amada sind zwei befestigte ringförmige Steindörfer erhalten, die wahrscheinlich als Verteidigungsanlagen gegen die thebanischen Herrscher der 17. Dynastie dienten.

Literatur

  • Bruce B. Williams: Pan-grave culture. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London u. a. 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 607.
  • Aaron M. de Souza: New Horizons. The Pan-Grave ceramic tradition in context (= Middle Kingdom Studies. 9). Golden House Publications, London 2019, ISBN 978-1-906137-65-6.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.