Paradolmen d'en Garcia

Der {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) ist ein steinzeitliches Grab in Katalonien. Der in Katalonien verbreitete, als Paradolmen bezeichnete Dolmen ist eine Megalithanlage, die zu wesentlichen Teilen aus Findlingen oder Felsformationen besteht, die einen natürlichen Hohlraum (z. B. ein Abri) bilden, der durch artifizielle Ergänzung zu einer Kammer umgestaltet bzw. als solche genutzt wurde.

Die Paradolmen befinden sich inmitten des Küstengebirges Massís de l’Ardenya weitab jeder Ortschaft. Nächstgelegene Stadt ist Tossa de Mar, der die Fundstelle zugeordnet ist. Er ist über einen Wanderweg von der Einsiedelei Ermita de Sant Grau zu erreichen. Der Dolmen wurde von Agustí García im Jahr 1974 entdeckt und bis 1979 ausgegraben. Die Bauform ist typisch für die Zeit zwischen 2500 und 2200 vor Christus.

Die Kammer wird aus einem Findling im Westen und den natürlichen Felsen im Osten gebildet. Das Dach wird zusätzlich durch Findlinge und kleine Trockenmauern getragen. Da ein Großteil der Konstruktion natürlichen Ursprungs ist, spricht man von Paradolmen.

Der Eingang erfolgt durch einen kurzen Gang an der Südseite der Kammer, er ist nur teilweise erhalten. Die Kammer ist 2,20 Meter lang und 1 Meter breit und hat eine maximale Höhe von 90 Zentimetern.

Siehe auch

Weblinks

Koordinaten: 41° 45′ 13,3″ N, 2° 55′ 48,6″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.