(Weitergeleitet von Nachal David)
Nachal David nahe En Gedi

Das Wadi Sdeir (arabisch) oder Nachal David (hebräisch) ist ein in west-östlicher Richtung verlaufendes Wadi im Westjordanland und Israel. Es mündet nördlich von En Gedi ins Tote Meer. Der Nachal Arugot ist der andere Fluss bei En Gedi.

Der Bach wird von einem Wasserfall oberhalb des Tales gespeist. Die geführte Wassermenge hängt stark von der Jahreszeit ab. Im Sommer ist der Bach nur ein kleines Rinnsal, mit einigen Wasserpfuhlen, in denen Touristen baden können.

Archäologische Funde

Tal im Felsen, mit Grün als Anzeichen für das Wasser, das in der Mitte nach unten läuft. Im Hintergrund das Tote Meer.
Wasserpfuhl mit Badenden

Bereits im Jahr 1905 wurde der deutsche Ingenieur G.D. Sandel von Beduinen zur Cave of the Pool geführt. Er berichtet, am Eingang komplette Krüge gesehen zu haben. Im Zuge der Entdeckungen der Schriftrollen vom Toten Meer fanden Beduinen 1952 auch im Wadi Sdeir Fragmente. Sie stammen vermutlich aus der Cave of the Pool, da diese die einzige Höhle im Wadi Sdeir ist, in der weitere Überreste aus der Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes gefunden wurden. Die insgesamt vier Schriftstücke wurden später angekauft. Nr. 1 besteht aus drei Fragmenten einer Lederrolle mit Text des Buches Genesis. In Nr. 2 ist die Datierung auf den 2. Adar des Jahres drei der Befreiung Israels, also den Winter 134 n. Chr. von Bedeutung.

Weitere Surveys und Expeditionen fanden 1958 unter Leitung von Yohanan Aharoni – die Krüge von 1905 waren bereits nicht mehr zu sehen – und 1960 und 1961 unter Nahman Avigad statt. Dabei wurde die Cave of the Pool ausgegraben. Die Höhle ist etwa 33 m tief. Das Wasserbecken ist teilweise aus dem Fels gehauen, teilweise konstruiert und verputzt. Es hat ein Fassungsvermögen von 12 m3. Neben Funden aus der Kupfer- und der Eisenzeit wurden vor allem Überreste der römischen Zeit entdeckt, darunter Pfeilspitzen, Kämme, Glasgefäße und zwei Münzen, eine aus dem Jahr 127 aus Tyros, die andere aus dem dritten Jahr des Bar-Kochba-Aufstandes.

Nahe der Mündung in das Tote Meer wurden zudem Grabhöhlen gefunden. Die Ergebnisse der Grabung Yigael Yadins sind unveröffentlicht, es ist jedoch bekannt, dass ein hölzerner Sarg und zahlreiche Knochen in einer Höhle entdeckt wurden. Aufgrund der Keramik sind die Gräber der Hasmonäerzeit zuzuordnen. Weitere sechs Grabhöhlen entdeckte N. Avigad, ebenfalls mit einigen Holzsarkophagen. Eine letzte Grabhöhle fand Gideon Hadas 1987. Sie enthielt neben einem Sarkophag auch eine Bronzeglocke. Ähnliche Grabanlagen fand Hadas im Nachal Arugot. Insgesamt ähneln die Gräber Familiengräbern der Zeit des Zweiten Tempels, wie sie auch in Jerusalem oder Jericho gefunden wurden, während hingegen aus Qumran keine Familiengräber bekannt sind.

Literatur

  • Nahman Avigad: Expedition A. In: Israel Exploration Journal 11 (1961), 6–10, Tafeln 2–3.
  • Nahman Avigad: Expedition A - Naḥal David. In: Israel Exploration Journal 12 (1962), 169–183, Tafeln 15–22.
  • Hanan Eshel: Sdeir, Wadi. In: Encyclopedia of the Dead Sea Scrolls, ed. L.H. Schiffman, J.C. VanderKam. Oxford 2000, 851–852.
  • Gideon Hadas: Nine Tombs of the Second Temple Period at 'En Gedi. In: Atiqot 24. Jerusalem 1994.

Weblinks

Commons: Wadi Sdeir/Nachal David – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 31° 28′ 21″ N, 35° 22′ 53″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.