Minden-Dankersen ist ein seit 1985 bekannter archäologischer Fundplatz beim Mindener Stadtteil Dankersen nahe der Grenze zu Niedersachsen. Der Fundplatz aus dem frühesten Neolithikum (Flomborn) ist zugleich eine abgelegene Pioniersiedlung dieser frühbäuerlichen Kultur, der Linearbandkeramik. Diese Kultur erreichte Westfalen zwischen 5300 und 5250 v. Chr.

Das zentrale Siedlungsareal umfasst eine Fläche von etwa 7 ha. Dabei dürfte der westliche Teil durch den Straßenbau und die anschließende Bebauung zerstört worden sein. Wahrscheinlich lag die Siedlung, die heute etwa 2 km von der Weser entfernt liegt, zu dieser Zeit am Fluss, der seither seinen Lauf stark verändert hat. Zugleich lag sie am Rande des Lössgebiets, auf dem die frühesten Bauern üblicherweise siedelten. Der Siedlungsplatz befindet sich auf einer sandig-lehmigen Erhebung der Weserterrasse in rund 55 m Höhe über dem Meeresspiegel. Seit 2011 sind die Flurstücke 186, 248, 251 und 297 in der Flur 4 mit der Bezeichnung Jungsteinzeilicher Siedlungsplatz Hasenkmap (Nr. B19) als Bodendenkmal geschützt.[1]

Entdecker des Fundplatzes war der Bodendenkmalpfleger der Stadt Minden Rolf Plöger. Dokumentiert wurden seither mindestens 14 Dechseln, 70 Geräte bestanden aus Flint, davon wiederum wurden über 50 Stücke als Kratzer identifiziert. Hinzu kommen mehrere Geräte mit Endretusche, eine Spitze und ein Bohrer. Einige der Flintklingen weisen Lackglanz auf, der als Indiz für Erntearbeit gilt. Produziert wurden die Flintwerkzeuge vor Ort, wie große Mengen an Abfall belegen. Auch fanden sich einige Klopfsteine sowie Schleif- oder Mahlsteinfragmente.

Als Siedlungsanzeiger gelten Keramik und Rotlehm, auch Hüttenlehm genannt. Dieser entsteht beim Abbrennen von Hütten, einem Prozess, bei dem die lehmverputzten Wände verziegeln und zerfallen.

Unter den über hundert Keramikfragmenten, Lesefunden, befinden sich zahlreiche Stücke, die Linienbandverzierungen aufweisen.

Die Siedlung liegt ausgesprochen isoliert, weitab von den Siedlungsschwerpunkten der nächstsiedelnden Linearbandkeramiker, die als rheinische, nordhessische und niedersächsische Gruppen bezeichnet wurden. Sie befindet sich etwa 90 km von den nächsten westfälischen Siedlungen entfernt und etwa 60 km von den nächstgelegenen niedersächsischen, die sich östlich der Leine befinden.[2] Das Verbreitungsgebiet der ersteren Gruppe erstreckt sich vom Rheinland bis in den Raum Paderborn, das zweite findet sein nördlichstes Gebiet in der Warburger Börde, das dritte erstreckt sich jenseits des Weserberglandes.

Die Verteilung der Dechsel beiderseits der Weser, flussabwärts und im nördlichen Schaumburger Land könnte auf Tauschkontakte zu benachbarten mesolithischen Jäger-und-Sammlergruppen hinweisen, es könnte sich aber auch um Verluste der Früh-Bauern handeln. Möglicherweise bestand ein Verkehrsweg über die Weser.

Ein weiterer Fundplatz, nämlich Niedernstöcken 21, etwa 35 km nordwestlich von Hannover gelegen, liegt gleichfalls außerhalb des Lößgebietes, in dem sich die frühen Bauern ansonsten ansiedelten. Es ist der einzige bisher bekannte Siedlungsplatz in der Norddeutschen Tiefebene, der dem frühesten Neolithikum angehört. Er befindet sich in einem Gebiet, in dem bis dahin ausschließlich Spuren mesolithischer Jäger und Sammler entdeckt worden waren.[3]

Literatur

  • Hans-Otto Pollmann: Minden-Dankersen. Eine Pioniersiedlung fernab der bandkeramischen Altsiedellandschaft, in: Thomas Otten, Jürgen Kunow, Michael M. Rind, Marcus Trier (Hrsg.): Revolution Jungsteinzeit. Archäologische Landesausstellung Nordrhein-Westfalen, 2015, S. 334–336.
  • Klaus Günther: Eine Linienbandkeramik-Siedlung im Wesertal bei Minden, in: Archäologisches Korrespondenzblatt 18 (1988) 237–241.

Belege

  1. Denkmalkarte 019. Minden 2011 (online [JPG; abgerufen am 14. September 2021]).
  2. Martin Heinen, Ulla Münch: Die Anfänge des Neolithikums in Nordrhein-Westfalen, in: Thomas Otten, Jürgen Kunow, Michael M. Rind, Marcus Trier (Hrsg.): Revolution Jungsteinzeit. Archäologische Landesausstellung Nordrhein-Westfalen, 2015, S. 123–129, hier: S. 128.
  3. Klaus Gerken: Niedernstöcken 21 – Linienbandkeramisches Expansionsgebiet jenseits der Lössgrenze im Land der Jäger und Sammler?, in: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte 85 (2016) 31–78 (academia.edu).

Koordinaten: 52° 18′ N, 8° 58′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.