BW
Schema eines Stalled Cairns (links), eines Maes Howe Typs (mitte) und eines Heel-shaped Cairns (rechts)

Die Kammergräber am Vord Hill (North, South und Vord Hill III) sind Reste von Heel-shaped Cairns am Vord Hill im Norden der der schottischen Shetlandinsel Fetlar. Der nördliche Teil von Fetlar ist ein Vogelschutzgebiet, Heimat von Raubmöwen, Schnepfenvögeln und Schnee-Eulen. Die Cairns liegen innerhalb des Vogelschutzgebietes, das vom 1. Mai bis Mitte August für Besucher gesperrt ist.

Vord Hill Nord

Der heel-shaped Cairn (deutsch absatzförmige Steinhügel) besteht aus dem etwa 17,0 × 12,0 m messenden Steinhügel mit Resten einer Fassade auf der Südostseite. Vom Gang ist keine Spur erhalten. Innerhalb des Cairnmaterials befinden sich zwei senkrecht zueinander stehende große Platten, die das Vorhandensein einer Kammer nahelegen. Im südwestlichen Teil des Hügels ist der äußere Randstein zusammen mit einer zweiten und möglicherweise dritten inneren Randsteinkante sichtbar. Im Westen, angrenzend an den Steinhaufen befindet sich ein weiterer Cairn, der möglicherweise mit Steinen gebaut wurde, die aus dem Steinhügel entfernt wurden. Es gibt auch auf der Nordseite des Steinhügels Störungen, einschließlich der Einfügung einer kleinen Einhegung. Lage

Vord Hill Süd

Der am besten erhaltene heel-shaped Cairn besteht aus einem etwa 11,0 m messende Rundhügel. Die Kammer ist noch erkennbar und der Gang überstand mit einigen Stürzen die Ausraubung des Hügels, dessen Steine die Wände einer doppelten Einhegung und einer rechteckige Struktur lieferten, die im Zweiten Weltkrieg als Wachraum diente. Einige Randsteine sind auf der Nordseite des Hügels erhalten. Lage

Vord Hill III

Der kleine heel-shaped Cairn liegt östlich des Trigonometrischen Punktes in der Nähe des 159 m hohen Gipfels. Der Trigonometrische Punkt liegt auf einem kleinen Steinhaufen, dessen Steinmaterial möglicherweise vom Cairn des Vord Hill III stammt. Lage

Literatur

  • Thomas H. Bryce: The So-called Heel-shaped Cairns of Shetland, with Remarks on the Chambered Tombs of Orkney and Shetland. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Bd. 74, 1939/1940, ISSN 0081-1564, S. 23–36.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.