Huáscar (Darstellung aus dem 19. Jahrhundert)

Huáscar ['waskar][1], in peruanischer Quechua-Schreibweise Waskar (auch Waskhar, * um 1500; † 1533), der Name bedeutet auf Quechua »Kette«, war der zwölfte Herrscher des Inkareiches. Er war der Sohn des Sapa Inka Huayna Cápac und Halbbruder seines späteren Todfeindes Atahualpa.

Atahualpa begründete seinen Anspruch auf den Nordteil des Inka-Reiches mit der Behauptung, Huyana Cápac, der in Quito residierte, habe vorgehabt, das Reich zu teilen, Huáscar sollte in Cusco herrschen, Atahualpa im nördlicher gelegenen Quito.

Als Huáscar diesen Anspruch zuerst anerkannte, aber danach zurückwies, kam es zum Bürgerkrieg, der mit der Gefangennahme Huáscars und der Plünderung und teilweisen Zerstörung Cuscos endete, da Atahualpa und seine Offiziere sich trotz der Verwandtschaft mit Huáscar auch in der Tradition der Scyr (die vor der Eroberung durch beider Großvater Túpac Yupanqui herrschende Dynastie in Quito) sahen und sich so an Cuzco rächten. Huáscar musste der Ermordung seiner gesamten Familie und seines Hofstaats beiwohnen.

Kurz darauf wurde Atahualpa von einer kleinen Gruppe Spanier im Handstreich gefangen genommen, behielt aber seine Befehlsgewalt. Atahualpa ließ daraufhin Huáscar ermorden, um zu verhindern, dass die Spanier ihn befreiten und sich mit ihm verbündeten.

Ausführlichere Informationen zum Krieg und dessen Ablauf finden sich im Artikel zu Atahualpa.

Das 1865 in Großbritannien für Peru gebaute Panzerschiff Huáscar wurde nach ihm benannt.

Einzelnachweise

  1. Wolf-Eckhard Gudemann (Red.): Lexikon der Geschichte. Orbis, Niedernhausen/Ts 2001, ISBN 3-572-01285-6

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.