Hoher Dörnberg


Hoher Dörnberg
Blick vom Bärenbergturm auf dem Großen Bärenberg nach Osten über das Tal der Warme zum Hohen Dörnberg

Blick vom Bärenbergturm auf dem Großen Bärenberg nach Osten über das Tal der Warme zum Hohen Dörnberg

Höhe 578,7 m ü. NN
Lage Naturpark Habichtswald; Landkreis Kassel, Hessen, Deutschland
Gebirge Dörnberg und Schreckenberge, Habichtswälder Bergland
Koordinaten 51° 21′ 16″ N, 9° 20′ 50″ O51.3544861111119.3472916666667578.7Koordinaten: 51° 21′ 16″ N, 9° 20′ 50″ O
Hoher Dörnberg (Hessen)
Hoher Dörnberg
Gestein Basalt, Tuff
Besonderheiten Ringwall, Segelfluggelände, Naturschutzgebiet
Blick vom Osterberg zwischen Kassel und Vellmar über die bewaldete Firnskuppe zum Hohen Dörnberg (links) und Helfenstein (rechts) jeweils im Hintergrund (Ende 2003)
Hoher Dörnberg vom Helfenstein aus gesehen
Helfenstein / Helfensteine

Der Hohe Dörnberg, meist nur Dörnberg genannt, ist mit 578,7 m ü. NN[1] die weitaus höchste Erhebung des Naturraums Dörnberg und Schreckenberge im Habichtswälder Bergland. Im Naturpark Habichtswald gelegen gehört er zur Gemeinde Habichtswald und zur Stadt Zierenberg im nordhessischen Landkreis Kassel.

Geographie

Lage

Der Hohe Dörnberg liegt im Südteil des Naturraums Dörnberg und Schreckenberge im Naturpark Habichtswald etwa 11 km (Luftlinie) westnordwestlich vom Stadtzentrum Kassels im Gebiet der Gemeinde Habichtswald und der Stadt Zierenberg. Er erhebt sich zwischen Calden-Ehrsten (4,5 km; im Norden), Calden-Fürstenwald (3,5 km; im Nordnordosten), Ahnatal-Weimar (3,5 km; im Nordosten), Habichtswald-Dörnberg (1,5 km; im Südsüdwesten) und der Kernstadt von Zierenberg (3,5 km; im Nordwesten).

In je 5 km Entfernung befinden sich die den Hohen Dörnberg noch überragenden Höhenschwerpunkte von Hohem Habichtswald (Hohes Gras, 614,8 m ü. NN, im Süden) und Hinterhabichtswälder Kuppen (Bärenberg, 600,7 m ü. NN, im Westen).

Rund 6 km nordnordöstlich des Dörnbergs liegt der Flugplatz Kassel-Calden.

Bergkuppen

Zum Dörnbergmassiv gehören mit Entfernung zum Hohen Dörnberg – absteigend nach Höhe in Meter (m) über Normalnull (NN)[1] sortiert – diese Bergkuppen:

  • Hoher Dörnberg (Dörnberg; 578,7 m) – nach Rodung mit guter Aussicht besonders im Norden und Westen; mit rund 1,1 km[1] langen, dreiecksförmigem Ringwall
  • Helfenstein (Helfensteine; 509,8 m) – knapp 1 km nördlich; hoch aufragender, im Osten bewaldeter Basaltfelsen
  • Kleiner Dörnberg (Zierenberger Kuppe; 481,6 m) – 1,7 km nordwestlich; unbewaldete Basaltkuppe südlich vom Gebirgspass (363,2 m) am Galgenberg
  • Hohlestein (476,6 m) – 1,2 km ostsüdöstlich; alte Kult- und Opferstätte
  • Katzenstein (ca. 430 m) – 1,4 km südöstlich; inselartig bewaldete Kuppe nahe dem Hohlestein
  • Hangarstein (418,5 m) – 2,3 km nordöstlich; bewaldete Kuppe mit Hangarsteinsee

Fließgewässer und Wasserscheide

Das Dörnbergmassiv liegt auf der zur Diemel-Eder/Fulda/Weser-Wasserscheide gehörenden Wasserscheide zwischen Fulda und Diemel. Aus Richtung Süden vom Hohen Habichtswald bzw. Dörnbergpass, in dessen Bereich sie über die Bergkuppe Habichtstein verläuft, kommend zieht sie sich in Form eines nach Osten offenen Halbkreises von Südosten nach Nordosten über die meisten Kuppen des Dörnbergmassivs: Hohlestein, Hoher Dörnberg, Helfenstein und Hangarstein. Danach wandert sie nach Nordosten zur Langen- und Staufenbergplatte ab. Etwas westlich außerhalb der Wasserscheide befindet sich der Kleine Dörnberg.

Alle im Massivbereich westlich dieser Kammlinie entspringenden Fließgewässer entwässern über die nordwärts fließende Warme zur Diemel, während jene im Osten über die letztlich südostwärts fließende Ahne der Fulda zufließen. Fulda und Diemel münden in die Weser.

Die meisten auf dem Dörnbergmassiv entspringenden Bäche sind kurz. Die am Nordhang des Helfensteins quellende Nebelbeeke, die immerhin 10,8 km lang und damit längstes vom Massiv kommendes Gewässer ist, durchfließt nordnordwestwärts die Westuffelner Senke und mündet in die Warme. Der Lubach (im Oberlauf Laubach genannt; 4,9 km) und sein Zufluss Kressenborn (2,7 km) – beide vom Hohen Habichtswald kommend – passieren den Hohen Dörnberg im Süden und Südwesten, um schließlich nordwestwärts in die Warme zu münden. In diese fließt westwärts auch der von der Wichtelkirche kommende Heilerbach (1,8 km). Dementgegen entwässert in Richtung Nordosten zur Ahne der am Osthang des Hohen Dörnbergs entspringende, 4,8 km lange Dorfbach (auch Servitutgraben genannt).[2]

Naturräumliche Gliederung

→ für Details siehe Absatz Naturräumliche Gliederung des Artikels Dörnberg und Schreckenberge

Der Hohe Dörnberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Westhessisches Berg- und Senkenland (Nummer 34) bzw. in der Haupteinheit Habichtswälder Bergland (342) zum Naturraum Dörnberg und Schreckenberge (342.3).

Geologie

Der Hohe Dörnberg ist ein Basalt- und Tuffsteinberg. Der Basalt ist ein Limburgit des basaltoiden Trachydolerits. Den Mantel des Bergs bildeten gewaltige Tuffsteinmassen, in die das eruptive basaltische Magma eindrang, das aber nur zu einem geringen Teil an die Oberfläche trat. Ein Muschelkalkrücken mit hellgrauen Gesteinstrümmern befindet sich am nordwestlichen und nördlichen Rand. Der Großteil des restlichen Dörnbergmassivs besteht aus Kalkstein.

Geschichte

Vor- und Frühgeschichte

Der Hohen Dörnberg war bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. besiedelt. Eine besonders lang anhaltende Besiedlung ist in der Eisenzeit nachzuweisen. 1920 wurden in der Umgebung einige gut erhaltene Pfeilspitzen aus weißem Flint gefunden. Darüber hinaus wurde ein spitznackiges Steinbeil mit angefangener Durchbohrung bei der westlich des Hohen Dörnbergs gelegenen Kolonie Friedrichstein (1777 angelegt) entdeckt. 1910 wurden bei Rodearbeiten einige Scherben und ein Lanzenschuh aus dem 11. Jahrhundert gefunden.

Auf dem wenig bewaldeten Gipfelplateau des Hohen Dörnbergs ist noch deutlich die Struktur eines rund 1,1 km[1] langen, fast dreiecksförmigen Ringwalls zu erkennen. Sein Alter ist nicht zweifelsfrei geklärt, vermutlich stammt er aus der Jungsteinzeit.[3]

Rund um die Basaltgruppe Helfenstein sind Bodenspuren unklaren Alters vorhanden. Dort wurden Keramikscherben aus der Späthallstattzeit/Früh-La-Tène-Zeit (6./5. Jahrhundert v. Chr.) gefunden. Südlich davon befindet sich die Basaltformation Immelburg, wo ein Steinwall entdeckt wurde, der auf vorchristliche Besiedlung schließen lässt, und Scherben aus dem 12./13. Jahrhundert gefunden wurden. Möglicherweise stand dort eine hochmittelalterliche Burg mit Graben und Wall.[4][5]

1071 verschanzte sich der Deutsche Kaiser Heinrich IV. auf der Hochfläche des Bergs, währenddessen sein Widersacher Otto von Northeim jenseits der Warme auf dem Burghasunger Berg – dort befand sich das Kloster Hasungen – sein Lager aufgeschlagen hatte.[3]

Basaltfels Wichtelkirche, Ort der einstigen Burg Blumenstein

Im zwischen Hohem und Kleinem Dörnberg gelegenen Tal des Heilerbachs befand sich im 13. und 14. Jahrhundert die Burg Blumenstein. Sie stand auf einem kahlen Basaltfelsen, Wichtelkirche genannt, weil der Fels einer Kirche ähnelt.

Neuzeit

Seit 1923 wird Segelflug (siehe unten im Absatz Segelfliegen) am Hohen Dörnberg betrieben. Von 1948 bis 1949 wurden die Wanderwege Alpenpfad und Jägerpfad angelegt und von 1961 bis 1963 vom Land Hessen am Fuß des Helfensteins der Jugendhof Dörnberg errichtet. 1968 wurde das Cafe und Restaurant Dörnberghaus und 2004 das in Friedrichstein befindliche Bergcafe-Friedrichstein eröffnet. Seit 2007 befindet sich auf dem weitläufigen Gelände ein Seminar- und Veranstaltungszentrum, das Zentrum Helfensteine mit dem Restaurant Cafe Eden. Im Jahre 2009 eröffnete in einem der Gebäude das Besucher- und Informationszentrum Naturparkzentrum Habichtswald.

Flora und Fauna

Wacholderhain am Kleinen Dörnberg, mit Hohem Dörnberg im Hintergrund

Großteile des Dörnbergmassivs stehen unter Naturschutz, da sie als extensiv auf seinem Hochgelände beweideter Kalkmagerrasen eine reiche Artenvielfalt an Orchideen und Enzianen aufweisen. Eine offene Buschlandschaft, auf den Hangflächen vor allem Wacholder, prägt das Landschaftsbild. Daneben sind auf der Fläche verteilt Gehölzinseln, Schwarzdorngebüsche und Fichtenaufforstungen zu finden.

Schutzgebiete

Das Dörnbergmassiv ist Teil des 474,28 km² großen Naturparks Habichtswald, dessen Nordgrenze über die Nordflanke des Massivs verläuft. Diese Flanke zählt zum schon seit 1938 bestehenden und 27,52 km² großen Landschaftsschutzgebiets Landschaftsteile im Kreis Hofgeismar (LSG-Nr. 378519), dessen Name sich auf den einstigen Landkreis Hofgeismar bezieht. Nördlich, westlich und südlich der Kuppe des Kleinen Dörnbergs liegt das 1978 gegründete und 1,17 km² große Naturschutzgebiet Dörnberg (NSG-Nr. 81531). Großteile des Bergmassivs gehören zum 4,33 km² großen Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Dörnberg, Immelburg und Helfenstein (FFH-Nr. 4622-303)[1].

Wandern

Während der Alpen- und Jägerpfad am Kleinen Dörnberg verlaufen, führen der Fulda-Diemel-Weg und Habichtswaldsteig über das Hochplateau des Hohen Dörnbergs. Über die Hochlagen zwischen Hohem und Kleinem Dörnberg verläuft der Abschnitt Weimar–Zierenberg des auch den nahen Hohlestein passierenden Märchenlandwegs, der sich im Dörnbergbereich den Weg mit den vorgenannten Pfaden teilt. Zudem führt der Eco Pfad Archäologie Dörnberg[6] über das Dörnbergmassiv.

Aussichtsmöglichkeiten

Bei guten Sichtverhältnissen sind vom Plateau des Hohen Dörnbergs unter anderem diese Ziele zu erkennen – mit ungefähren Entfernungen und Höhe in Meter (m) über Normalnull (NN)[1]:


  • Lipper Bergland
    (Köterberg: 56 km; 495,8 m)
  • Warburger Börde
    (Desenberg: 20 km; 343,2 m)

  • Eggegebirge
    (Preußischer Velmerstot; 50 km; ca. 468 m)
  • Großer Bärenberg
    (5 km; 600,7 m)
  • Isthaberg
    (10 km; 523,1 m)
  • Burghasunger Berg
    (6 km; 479,7 m)
  • Rothaargebirge
    (Langenberg: 50 km; 843,2 m)
  • Kellerwald
    (Wüstegarten: 41 km; 675,3 m)
Himmelsrichtungen
  • Harz
    (Brocken: 100 km, 1141,1 m)
  • Reinhardswald
    (Staufenberg): 22 km, 472,2 m)
  • Kaufunger Wald
    (Bilstein: 32 km; 641,2 m)
  • Hoher Meißner
    (38 km, 753,6 m)

  • Hoher Habichtswald
    (Hohes Gras: 5 km, 614,8 m)

Panoramabild

Beschriftetes 360-Grad-Panorama vom Helfenstein

Segelfliegen

Dörnberg (v.l.n.r.): ehem. Jugendhof, Fliegerlager, Helfenstein, NW-Startstrecke

Nicht nur im Sommer und nicht nur aufgrund des hiesigen Segelfluggeländes sind auf und über dem Dörnbergmassiv Segel- und Modellflugzeuge zu beobachten. Das dortige Segelfluggelände ist nach der Wasserkuppe und Rossitten das drittälteste (1923) der Welt. 1931 wurde von der Akaflieg DB (Akademische Fliegerabteilung Deutscher Burschenschafter) der Bau des Fliegerlagers begonnen, das 1935 fertiggestellt wurde und dessen Haupthaus auch heute noch nahezu unverändert existiert. Ursprünglich wurden Gummiseilstarts durchgeführt. Wegen der für moderne Segelflugzeuge schwierigen Geländegegebenheiten gibt es heute vier Start- und fünf Landebahnen, von denen wahlweise je nach Windrichtung gestartet werden kann.

Verkehrsanbindung

Straße: Südlich vorbei am Hohen Dörnberg führt in West-Ost-Richtung der Abschnitt Dörnberg–Kassel der Bundesstraße 251, die in einer Kurve bei einem Schotterwerk am Dörnbergpass auf maximal 393,8 m ü. NN[1] führt. Von der Straße, die westlich von Ehlen die A 44 (Anschlussstelle Zierenberg) kreuzt, abbiegend kann man auf der von Dörnberg nach Zierenberg führenden Landesstraße 3211 und dann auf der L 3214 zum Berg fahren. An der höchsten Stelle (363,2 m ü. NN hoher Gebirgspass am Galgenberg) der zuletzt genannten Straße zweigt als Sackgasse die Kreisstraße 97 auf die Hochlagen des Dörnbergmassivs ab.

Eisenbahn: Unter dem eben erwähnten Straßenabzweig hindurch führt im 1896 fertig gestellten und 815,5 m langen Zierenberger Tunnel die Bahnstrecke Volkmarsen–Vellmar-Obervellmar mit nahen Haltestellen in Zierenberg und Fürstenwald.

Flugzeug: Rund 6 km nordnordöstlich des Hohen Dörnbergs befindet sich beim Kernort von Calden der Flugplatz Kassel-Calden.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. 3,0 3,1 Die Wallanlagen auf dem Dörnberg laut Eco Pfad Archäologie Dörnberg auf eco-pfade.de (PDF; 122 kB)
  4. Infos u. a. zur vorchristlichen Besiedlung Immelburg laut Eco Pfad Archäologie Dörnberg auf eco-pfade.de (PDF; 532 kB)
  5. Eine mutmaßliche Burg auf dem Helfenstein laut Eco Pfad Archäologie Dörnberg auf eco-pfade.de (PDF; 151 kB)
  6. Eco Pfad Archäologie Dörnberg auf eco-pfade.de

Weblinks

 Wikivoyage: Hoher Dörnberg – Reiseführer

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...